Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Welcher ehrlich getaufte Holländer nimmt aber eine Bastardjungfer zur Frau? -- Das thun nur wilde Seeschiffer und Freimeister; diese haben das rechte Privileg zu den Findelkindern. Seit der Franzos im Lande und unsere Schiffe aus Furcht vor den Engländern abgetakelt im Hafen verfaulen, ist es mit den Seeschiffern aus. Also hat die Galinda nur die Aussicht auf einen Freimeister, und das muß man auch sagen, der Meister Jan von Amsterdam ist der Hauptbaas aller Scharfrichter von Holland.

Ihr sprecht mir aus der Seele, Gevatter, stimmte der Hausherr bei; unsere Galinda kann in der Welt nicht besser versorgt werden. Das versteht auch Mynheer Verkolyn besser, als wir, und da Ihr, Meister Jan, das Wort vom Mynheer schon habt, so will ich Euch das meinige nicht versagen. Wenn es Euch convenirt, so kann die Verlobung jetzt gleich geschehen.

Euer Wort acceptire ich mit Dank, sagte der Freimeister aufstehend; indessen erlaubt, ehe wir weiter negotiren, daß ich mein Wort geziemend bei der Jevrouv Braut anbringe; -- und wie er jetzt zum Fenster schritt, folgten ihm die Blicke der schweigsam sitzenden Bauer-Familie.

Galinda trat ihm keck einen Schritt entgegen; sie wollte den widerwärtigen Mann kurz und bündig abfertigen; aber wie nun sein durchdringend kalter Blick ihr blitzendes Auge traf, fühlte sie ihr Herz wie von einer Zange umklammert; das zornglühende Mädchen

Welcher ehrlich getaufte Holländer nimmt aber eine Bastardjungfer zur Frau? — Das thun nur wilde Seeschiffer und Freimeister; diese haben das rechte Privileg zu den Findelkindern. Seit der Franzos im Lande und unsere Schiffe aus Furcht vor den Engländern abgetakelt im Hafen verfaulen, ist es mit den Seeschiffern aus. Also hat die Galinda nur die Aussicht auf einen Freimeister, und das muß man auch sagen, der Meister Jan von Amsterdam ist der Hauptbaas aller Scharfrichter von Holland.

Ihr sprecht mir aus der Seele, Gevatter, stimmte der Hausherr bei; unsere Galinda kann in der Welt nicht besser versorgt werden. Das versteht auch Mynheer Verkolyn besser, als wir, und da Ihr, Meister Jan, das Wort vom Mynheer schon habt, so will ich Euch das meinige nicht versagen. Wenn es Euch convenirt, so kann die Verlobung jetzt gleich geschehen.

Euer Wort acceptire ich mit Dank, sagte der Freimeister aufstehend; indessen erlaubt, ehe wir weiter negotiren, daß ich mein Wort geziemend bei der Jevrouv Braut anbringe; — und wie er jetzt zum Fenster schritt, folgten ihm die Blicke der schweigsam sitzenden Bauer-Familie.

Galinda trat ihm keck einen Schritt entgegen; sie wollte den widerwärtigen Mann kurz und bündig abfertigen; aber wie nun sein durchdringend kalter Blick ihr blitzendes Auge traf, fühlte sie ihr Herz wie von einer Zange umklammert; das zornglühende Mädchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0041"/>
Welcher ehrlich getaufte Holländer nimmt aber eine Bastardjungfer zur Frau? &#x2014;                Das thun nur wilde Seeschiffer und Freimeister; diese haben das rechte Privileg zu                den Findelkindern. Seit der Franzos im Lande und unsere Schiffe aus Furcht vor den                Engländern abgetakelt im Hafen verfaulen, ist es mit den Seeschiffern aus. Also hat                die Galinda nur die Aussicht auf einen Freimeister, und das muß man auch sagen, der                Meister Jan von Amsterdam ist der Hauptbaas aller Scharfrichter von Holland.</p><lb/>
        <p>Ihr sprecht mir aus der Seele, Gevatter, stimmte der Hausherr bei; unsere Galinda                kann in der Welt nicht besser versorgt werden. Das versteht auch Mynheer Verkolyn                besser, als wir, und da Ihr, Meister Jan, das Wort vom Mynheer schon habt, so will                ich Euch das meinige nicht versagen. Wenn es Euch convenirt, so kann die Verlobung                jetzt gleich geschehen.</p><lb/>
        <p>Euer Wort acceptire ich mit Dank, sagte der Freimeister aufstehend; indessen erlaubt,                ehe wir weiter negotiren, daß ich mein Wort geziemend bei der Jevrouv Braut anbringe;                &#x2014; und wie er jetzt zum Fenster schritt, folgten ihm die Blicke der schweigsam                sitzenden Bauer-Familie.</p><lb/>
        <p>Galinda trat ihm keck einen Schritt entgegen; sie wollte den widerwärtigen Mann kurz                und bündig abfertigen; aber wie nun sein durchdringend kalter Blick ihr blitzendes                Auge traf, fühlte sie ihr Herz wie von einer Zange umklammert; das zornglühende                Mädchen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Welcher ehrlich getaufte Holländer nimmt aber eine Bastardjungfer zur Frau? — Das thun nur wilde Seeschiffer und Freimeister; diese haben das rechte Privileg zu den Findelkindern. Seit der Franzos im Lande und unsere Schiffe aus Furcht vor den Engländern abgetakelt im Hafen verfaulen, ist es mit den Seeschiffern aus. Also hat die Galinda nur die Aussicht auf einen Freimeister, und das muß man auch sagen, der Meister Jan von Amsterdam ist der Hauptbaas aller Scharfrichter von Holland. Ihr sprecht mir aus der Seele, Gevatter, stimmte der Hausherr bei; unsere Galinda kann in der Welt nicht besser versorgt werden. Das versteht auch Mynheer Verkolyn besser, als wir, und da Ihr, Meister Jan, das Wort vom Mynheer schon habt, so will ich Euch das meinige nicht versagen. Wenn es Euch convenirt, so kann die Verlobung jetzt gleich geschehen. Euer Wort acceptire ich mit Dank, sagte der Freimeister aufstehend; indessen erlaubt, ehe wir weiter negotiren, daß ich mein Wort geziemend bei der Jevrouv Braut anbringe; — und wie er jetzt zum Fenster schritt, folgten ihm die Blicke der schweigsam sitzenden Bauer-Familie. Galinda trat ihm keck einen Schritt entgegen; sie wollte den widerwärtigen Mann kurz und bündig abfertigen; aber wie nun sein durchdringend kalter Blick ihr blitzendes Auge traf, fühlte sie ihr Herz wie von einer Zange umklammert; das zornglühende Mädchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/41
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/41>, abgerufen am 14.04.2024.