Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

hofes mit ihren rothen Dächern wie aus einem weiten Meere hervorragten. Ein frischer Morgenhauch rollte den Nebel vor sich hin über den See und trieb die Ballen auf eine Reihe Windmühlen, die, mit ihren langen Flügeln arbeitend, gegen die Dunstmassen zu kämpfen schienen. Darüber leuchtete die aufsteigende Sonne aus wolkenleerem Himmel, dessen dunkle Bläue die weiß belegte Erde glänzend überwölbte und einen heitern Herbsttag verkündete. In dem wirthschaftlichen Zorgenhof herrschte schon die gewohnte regsame Thätigkeit. Viele Knechte schritten rüstig in langer Reihe über die Kanalbrücke in den Hof; sie trugen in glänzenden Messingkübeln, welche gleich Wagschalen an Tragbalken von den Schultern hingen, die frisch gemolkene Milch von den Triften herbei; denn hier verrichteten Knechte das Geschäft des Melkens. In dem geräumigen Milchhause liefen Mägde geschäftig hin und her, ohne daß irgend eine Verwirrung oder Stockung in dem emsigen Treiben störend eintrat. Die stämmigsten der Dirnen holten von jenen großen Haufen, welche gleich braunen Heuschobern den Hof umstanden, Torf, den sie in großen Körben auf dem Kopfe in das Milchhaus trugen. Hier schürten andere Dirnen die Glut unter ungeheuern Milchkesseln, während die Knechte die frisch gemolkene Milch aus den vollen Kübeln hinein stürzten. Der stattliche Polderwirth Hendrick Zorg und seine Hausfrau Sara führten selbst die Aufsicht über das wichtige Geschäft der Milchwärmung, indem sie mit sorglicher Kennermiene, öfter

hofes mit ihren rothen Dächern wie aus einem weiten Meere hervorragten. Ein frischer Morgenhauch rollte den Nebel vor sich hin über den See und trieb die Ballen auf eine Reihe Windmühlen, die, mit ihren langen Flügeln arbeitend, gegen die Dunstmassen zu kämpfen schienen. Darüber leuchtete die aufsteigende Sonne aus wolkenleerem Himmel, dessen dunkle Bläue die weiß belegte Erde glänzend überwölbte und einen heitern Herbsttag verkündete. In dem wirthschaftlichen Zorgenhof herrschte schon die gewohnte regsame Thätigkeit. Viele Knechte schritten rüstig in langer Reihe über die Kanalbrücke in den Hof; sie trugen in glänzenden Messingkübeln, welche gleich Wagschalen an Tragbalken von den Schultern hingen, die frisch gemolkene Milch von den Triften herbei; denn hier verrichteten Knechte das Geschäft des Melkens. In dem geräumigen Milchhause liefen Mägde geschäftig hin und her, ohne daß irgend eine Verwirrung oder Stockung in dem emsigen Treiben störend eintrat. Die stämmigsten der Dirnen holten von jenen großen Haufen, welche gleich braunen Heuschobern den Hof umstanden, Torf, den sie in großen Körben auf dem Kopfe in das Milchhaus trugen. Hier schürten andere Dirnen die Glut unter ungeheuern Milchkesseln, während die Knechte die frisch gemolkene Milch aus den vollen Kübeln hinein stürzten. Der stattliche Polderwirth Hendrick Zorg und seine Hausfrau Sara führten selbst die Aufsicht über das wichtige Geschäft der Milchwärmung, indem sie mit sorglicher Kennermiene, öfter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0024"/>
hofes mit ihren                rothen Dächern wie aus einem weiten Meere hervorragten. Ein frischer Morgenhauch                rollte den Nebel vor sich hin über den See und trieb die Ballen auf eine Reihe                Windmühlen, die, mit ihren langen Flügeln arbeitend, gegen die Dunstmassen zu kämpfen                schienen. Darüber leuchtete die aufsteigende Sonne aus wolkenleerem Himmel, dessen                dunkle Bläue die weiß belegte Erde glänzend überwölbte und einen heitern Herbsttag                verkündete. In dem wirthschaftlichen Zorgenhof herrschte schon die gewohnte regsame                Thätigkeit. Viele Knechte schritten rüstig in langer Reihe über die Kanalbrücke in                den Hof; sie trugen in glänzenden Messingkübeln, welche gleich Wagschalen an                Tragbalken von den Schultern hingen, die frisch gemolkene Milch von den Triften                herbei; denn hier verrichteten Knechte das Geschäft des Melkens. In dem geräumigen                Milchhause liefen Mägde geschäftig hin und her, ohne daß irgend eine Verwirrung oder                Stockung in dem emsigen Treiben störend eintrat. Die stämmigsten der Dirnen holten                von jenen großen Haufen, welche gleich braunen Heuschobern den Hof umstanden, Torf,                den sie in großen Körben auf dem Kopfe in das Milchhaus trugen. Hier schürten andere                Dirnen die Glut unter ungeheuern Milchkesseln, während die Knechte die frisch                gemolkene Milch aus den vollen Kübeln hinein stürzten. Der stattliche Polderwirth                Hendrick Zorg und seine Hausfrau Sara führten selbst die Aufsicht über das wichtige                Geschäft der Milchwärmung, indem sie mit sorglicher Kennermiene, öfter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] hofes mit ihren rothen Dächern wie aus einem weiten Meere hervorragten. Ein frischer Morgenhauch rollte den Nebel vor sich hin über den See und trieb die Ballen auf eine Reihe Windmühlen, die, mit ihren langen Flügeln arbeitend, gegen die Dunstmassen zu kämpfen schienen. Darüber leuchtete die aufsteigende Sonne aus wolkenleerem Himmel, dessen dunkle Bläue die weiß belegte Erde glänzend überwölbte und einen heitern Herbsttag verkündete. In dem wirthschaftlichen Zorgenhof herrschte schon die gewohnte regsame Thätigkeit. Viele Knechte schritten rüstig in langer Reihe über die Kanalbrücke in den Hof; sie trugen in glänzenden Messingkübeln, welche gleich Wagschalen an Tragbalken von den Schultern hingen, die frisch gemolkene Milch von den Triften herbei; denn hier verrichteten Knechte das Geschäft des Melkens. In dem geräumigen Milchhause liefen Mägde geschäftig hin und her, ohne daß irgend eine Verwirrung oder Stockung in dem emsigen Treiben störend eintrat. Die stämmigsten der Dirnen holten von jenen großen Haufen, welche gleich braunen Heuschobern den Hof umstanden, Torf, den sie in großen Körben auf dem Kopfe in das Milchhaus trugen. Hier schürten andere Dirnen die Glut unter ungeheuern Milchkesseln, während die Knechte die frisch gemolkene Milch aus den vollen Kübeln hinein stürzten. Der stattliche Polderwirth Hendrick Zorg und seine Hausfrau Sara führten selbst die Aufsicht über das wichtige Geschäft der Milchwärmung, indem sie mit sorglicher Kennermiene, öfter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/24
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/24>, abgerufen am 16.04.2024.