Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Hört mich an, sagte Bertold entschieden; ich habe es mit meiner Linda schon abgemacht, daß sie Der aus Amsterdam in seine Hände nicht kriegen soll --

Jonge, sprich nicht so entsetzlich! schrie Lora dazwischen.

Sagtet Ihr nicht, sie sei für ihn gerade gemessen? warf ihr der Jüngling grimmig vor; aber jetzt seht Ihr doch, daß die schöne Galinda nicht für den Meister Jan von Amsterdam paßt. Das wußt' ich wohl, und darum bin ich hergekommen, um euch zu bitten, daß ihr Beide mir helfen sollt, daß er nicht Hand an sie legt.

Ich sag' es noch einmal, was ich dazu thun kann, soll geschehen, versprach Piet nachgebend.

Und daß meine gute Mutter Lora mir nichts abschlagen kann, das weiß ich schon lange, schmeichelte der Jüngling, indem er die dürre Hand der Alten streichelte. Die Galinda wird bei euch am sichersten aufgehoben sein. Wir wollen vorher noch einmal Alles probiren, um die Eltern auf andere Gedanken zu bringen, und wenn sie dann nicht von ihrem Willen lassen, so bringe ich die Linda heimlich zu euch. Hier sucht sie kein Gottesmensch, und wenn auch, so wird mein Bruder Piet die Galinda schon zu verstecken wissen.

Das geht denn doch nicht so geschwind, meinte die Alte kopfschüttelnd; erst muß ich wissen, ob du es auch ehrlich meinst, und was du mit der Linda eigentlich im Sinne hast.

Hört mich an, sagte Bertold entschieden; ich habe es mit meiner Linda schon abgemacht, daß sie Der aus Amsterdam in seine Hände nicht kriegen soll —

Jonge, sprich nicht so entsetzlich! schrie Lora dazwischen.

Sagtet Ihr nicht, sie sei für ihn gerade gemessen? warf ihr der Jüngling grimmig vor; aber jetzt seht Ihr doch, daß die schöne Galinda nicht für den Meister Jan von Amsterdam paßt. Das wußt' ich wohl, und darum bin ich hergekommen, um euch zu bitten, daß ihr Beide mir helfen sollt, daß er nicht Hand an sie legt.

Ich sag' es noch einmal, was ich dazu thun kann, soll geschehen, versprach Piet nachgebend.

Und daß meine gute Mutter Lora mir nichts abschlagen kann, das weiß ich schon lange, schmeichelte der Jüngling, indem er die dürre Hand der Alten streichelte. Die Galinda wird bei euch am sichersten aufgehoben sein. Wir wollen vorher noch einmal Alles probiren, um die Eltern auf andere Gedanken zu bringen, und wenn sie dann nicht von ihrem Willen lassen, so bringe ich die Linda heimlich zu euch. Hier sucht sie kein Gottesmensch, und wenn auch, so wird mein Bruder Piet die Galinda schon zu verstecken wissen.

Das geht denn doch nicht so geschwind, meinte die Alte kopfschüttelnd; erst muß ich wissen, ob du es auch ehrlich meinst, und was du mit der Linda eigentlich im Sinne hast.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <pb facs="#f0021"/>
        <p>Hört mich an, sagte Bertold entschieden; ich habe es mit meiner Linda schon                abgemacht, daß sie Der aus Amsterdam in seine Hände nicht kriegen soll &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jonge, sprich nicht so entsetzlich! schrie Lora dazwischen.</p><lb/>
        <p>Sagtet Ihr nicht, sie sei für ihn gerade gemessen? warf ihr der Jüngling grimmig vor;                aber jetzt seht Ihr doch, daß die schöne Galinda nicht für den Meister Jan von                Amsterdam paßt. Das wußt' ich wohl, und darum bin ich hergekommen, um euch zu bitten,                daß ihr Beide mir helfen sollt, daß er nicht Hand an sie legt.</p><lb/>
        <p>Ich sag' es noch einmal, was ich dazu thun kann, soll geschehen, versprach Piet                nachgebend.</p><lb/>
        <p>Und daß meine gute Mutter Lora mir nichts abschlagen kann, das weiß ich schon lange,                schmeichelte der Jüngling, indem er die dürre Hand der Alten streichelte. Die Galinda                wird bei euch am sichersten aufgehoben sein. Wir wollen vorher noch einmal Alles                probiren, um die Eltern auf andere Gedanken zu bringen, und wenn sie dann nicht von                ihrem Willen lassen, so bringe ich die Linda heimlich zu euch. Hier sucht sie kein                Gottesmensch, und wenn auch, so wird mein Bruder Piet die Galinda schon zu verstecken                wissen.</p><lb/>
        <p>Das geht denn doch nicht so geschwind, meinte die Alte kopfschüttelnd; erst muß ich                wissen, ob du es auch ehrlich meinst, und was du mit der Linda eigentlich im Sinne                hast.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Hört mich an, sagte Bertold entschieden; ich habe es mit meiner Linda schon abgemacht, daß sie Der aus Amsterdam in seine Hände nicht kriegen soll — Jonge, sprich nicht so entsetzlich! schrie Lora dazwischen. Sagtet Ihr nicht, sie sei für ihn gerade gemessen? warf ihr der Jüngling grimmig vor; aber jetzt seht Ihr doch, daß die schöne Galinda nicht für den Meister Jan von Amsterdam paßt. Das wußt' ich wohl, und darum bin ich hergekommen, um euch zu bitten, daß ihr Beide mir helfen sollt, daß er nicht Hand an sie legt. Ich sag' es noch einmal, was ich dazu thun kann, soll geschehen, versprach Piet nachgebend. Und daß meine gute Mutter Lora mir nichts abschlagen kann, das weiß ich schon lange, schmeichelte der Jüngling, indem er die dürre Hand der Alten streichelte. Die Galinda wird bei euch am sichersten aufgehoben sein. Wir wollen vorher noch einmal Alles probiren, um die Eltern auf andere Gedanken zu bringen, und wenn sie dann nicht von ihrem Willen lassen, so bringe ich die Linda heimlich zu euch. Hier sucht sie kein Gottesmensch, und wenn auch, so wird mein Bruder Piet die Galinda schon zu verstecken wissen. Das geht denn doch nicht so geschwind, meinte die Alte kopfschüttelnd; erst muß ich wissen, ob du es auch ehrlich meinst, und was du mit der Linda eigentlich im Sinne hast.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/21
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/21>, abgerufen am 14.04.2024.