Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

Fred zögerte, dann sprach er abgerissen:

"Vieles ... die Gewohnheit ... der Hang zur Einsamkeit, und endlich die materielle Sorge um mein Wohlergehen: ich bin nicht reich."

"Schöner Grund! Man wird einfach reich."

"Wenn man kein Brot hat, ißt man Kuchen, nicht wahr?"

"Ich bin kein Schwachkopf. Aber wenn man Talent hat, wie Sie, lebt man vom Ruhm!"

"Ruhm nährt nicht."

"Ruhm ist eine Mitgift," sagte sie, das letzte Wort betonend.

Er gab zurück:

"Eine Mitgift, die die Notare nicht in die Kontrakte aufnehmen wollen."

"Die Notare, ja; Ihre Klienten aber begnügen sich manchmal damit. Kurz, Sie wollen nicht fortkommen, in keinem Sinne des Worts."

Er blickte voll Interesse auf sie; dann erheitert:

"Verzeihen Sie, ich wollte gerade fort, als Sie mir in den Rücken fielen."

"Seien Sie artig und sagen Sie, "in die Arme"."

"O!" stieß er hervor.

"Sie protestieren?"

Fred zögerte, dann sprach er abgerissen:

„Vieles … die Gewohnheit … der Hang zur Einsamkeit, und endlich die materielle Sorge um mein Wohlergehen: ich bin nicht reich.“

„Schöner Grund! Man wird einfach reich.“

„Wenn man kein Brot hat, ißt man Kuchen, nicht wahr?“

„Ich bin kein Schwachkopf. Aber wenn man Talent hat, wie Sie, lebt man vom Ruhm!“

„Ruhm nährt nicht.“

„Ruhm ist eine Mitgift,“ sagte sie, das letzte Wort betonend.

Er gab zurück:

„Eine Mitgift, die die Notare nicht in die Kontrakte aufnehmen wollen.“

„Die Notare, ja; Ihre Klienten aber begnügen sich manchmal damit. Kurz, Sie wollen nicht fortkommen, in keinem Sinne des Worts.“

Er blickte voll Interesse auf sie; dann erheitert:

„Verzeihen Sie, ich wollte gerade fort, als Sie mir in den Rücken fielen.“

„Seien Sie artig und sagen Sie, „in die Arme“.“

„O!“ stieß er hervor.

„Sie protestieren?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="45"/>
        <p>Fred zögerte, dann sprach er abgerissen:</p>
        <p>&#x201E;Vieles &#x2026; die Gewohnheit &#x2026; der Hang zur Einsamkeit, und endlich die materielle Sorge um mein Wohlergehen: ich bin nicht reich.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Schöner Grund! Man wird einfach reich.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wenn man kein Brot hat, ißt man Kuchen, nicht wahr?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich bin kein Schwachkopf. Aber wenn man Talent hat, wie Sie, lebt man vom Ruhm!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ruhm nährt nicht.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ruhm ist eine Mitgift,&#x201C; sagte sie, das letzte Wort betonend.</p>
        <p>Er gab zurück:</p>
        <p>&#x201E;Eine Mitgift, die die Notare nicht in die Kontrakte aufnehmen wollen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Die Notare, ja; Ihre Klienten aber begnügen sich manchmal damit. Kurz, Sie wollen nicht fortkommen, in keinem Sinne des Worts.&#x201C;</p>
        <p>Er blickte voll Interesse auf sie; dann erheitert:</p>
        <p>&#x201E;Verzeihen Sie, ich wollte gerade fort, als Sie mir in den Rücken fielen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Seien Sie artig und sagen Sie, &#x201E;in die Arme&#x201C;.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;O!&#x201C; stieß er hervor.</p>
        <p>&#x201E;Sie protestieren?&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0046] Fred zögerte, dann sprach er abgerissen: „Vieles … die Gewohnheit … der Hang zur Einsamkeit, und endlich die materielle Sorge um mein Wohlergehen: ich bin nicht reich.“ „Schöner Grund! Man wird einfach reich.“ „Wenn man kein Brot hat, ißt man Kuchen, nicht wahr?“ „Ich bin kein Schwachkopf. Aber wenn man Talent hat, wie Sie, lebt man vom Ruhm!“ „Ruhm nährt nicht.“ „Ruhm ist eine Mitgift,“ sagte sie, das letzte Wort betonend. Er gab zurück: „Eine Mitgift, die die Notare nicht in die Kontrakte aufnehmen wollen.“ „Die Notare, ja; Ihre Klienten aber begnügen sich manchmal damit. Kurz, Sie wollen nicht fortkommen, in keinem Sinne des Worts.“ Er blickte voll Interesse auf sie; dann erheitert: „Verzeihen Sie, ich wollte gerade fort, als Sie mir in den Rücken fielen.“ „Seien Sie artig und sagen Sie, „in die Arme“.“ „O!“ stieß er hervor. „Sie protestieren?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/46
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/46>, abgerufen am 19.04.2024.