Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

Die Röcke herunterschlagend, die sich um sie gewunden hatten, befreite sie schnell ihre schlanken zarten Füße und lehnte sich an die Lenkstange, die sie mit zurückgebogenen Armen festhielt, die Gestalt vorgestreckt, herausfordernd. Dann sagte sie: "Guten Tag! Wie geht's? Wohin des Wegs?"

"Nach Hause."

"Durch die Hintertür? Ein Gebieter!"

"Noch nicht."

"Es wird kommen, es kommt."

"Glauben Sie?" entgegnete er lächelnd.

"Wenn Sie wollten, so käme es leicht." Stella sprach mit ernster Miene und er antwortete ihr rasch:

"Aber ich verlange es ja gar nicht."

"Man muß nicht verlangen, man muß nehmen!" meinte sie spöttisch lächelnd.

"Teufel, wie Sie drauf losgehen!"

"So, wie ich auf jedes Ziel losgehe, das ich mir steckte, alle Hindernisse überwindend. Ah! wenn ich Sie wäre!"

"Was würden Sie tun?"

"Primo: ich würde die Provinz verlassen. Sagen Sie, was hält Sie hier zurück? Was fesselt Sie an dieses elende Nest?"

Die Röcke herunterschlagend, die sich um sie gewunden hatten, befreite sie schnell ihre schlanken zarten Füße und lehnte sich an die Lenkstange, die sie mit zurückgebogenen Armen festhielt, die Gestalt vorgestreckt, herausfordernd. Dann sagte sie: „Guten Tag! Wie geht’s? Wohin des Wegs?“

„Nach Hause.“

„Durch die Hintertür? Ein Gebieter!“

„Noch nicht.“

„Es wird kommen, es kommt.“

„Glauben Sie?“ entgegnete er lächelnd.

„Wenn Sie wollten, so käme es leicht.“ Stella sprach mit ernster Miene und er antwortete ihr rasch:

„Aber ich verlange es ja gar nicht.“

„Man muß nicht verlangen, man muß nehmen!“ meinte sie spöttisch lächelnd.

„Teufel, wie Sie drauf losgehen!“

„So, wie ich auf jedes Ziel losgehe, das ich mir steckte, alle Hindernisse überwindend. Ah! wenn ich Sie wäre!“

„Was würden Sie tun?“

„Primo: ich würde die Provinz verlassen. Sagen Sie, was hält Sie hier zurück? Was fesselt Sie an dieses elende Nest?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="44"/>
        <p>Die Röcke herunterschlagend, die sich um sie gewunden hatten, befreite sie schnell ihre schlanken zarten Füße und lehnte sich an die Lenkstange, die sie mit zurückgebogenen Armen festhielt, die Gestalt vorgestreckt, herausfordernd. Dann sagte sie: &#x201E;Guten Tag! Wie geht&#x2019;s? Wohin des Wegs?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nach Hause.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Durch die Hintertür? Ein Gebieter!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Noch nicht.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Es wird kommen, es kommt.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Glauben Sie?&#x201C; entgegnete er lächelnd.</p>
        <p>&#x201E;Wenn Sie wollten, so käme es leicht.&#x201C; Stella sprach mit ernster Miene und er antwortete ihr rasch:</p>
        <p>&#x201E;Aber ich verlange es ja gar nicht.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Man muß nicht verlangen, man muß nehmen!&#x201C; meinte sie spöttisch lächelnd.</p>
        <p>&#x201E;Teufel, wie Sie drauf losgehen!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;So, wie ich auf jedes Ziel losgehe, das ich mir steckte, alle Hindernisse überwindend. Ah! wenn ich Sie wäre!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Was würden Sie tun?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Primo: ich würde die Provinz verlassen. Sagen Sie, was hält Sie hier zurück? Was fesselt Sie an dieses elende Nest?&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0045] Die Röcke herunterschlagend, die sich um sie gewunden hatten, befreite sie schnell ihre schlanken zarten Füße und lehnte sich an die Lenkstange, die sie mit zurückgebogenen Armen festhielt, die Gestalt vorgestreckt, herausfordernd. Dann sagte sie: „Guten Tag! Wie geht’s? Wohin des Wegs?“ „Nach Hause.“ „Durch die Hintertür? Ein Gebieter!“ „Noch nicht.“ „Es wird kommen, es kommt.“ „Glauben Sie?“ entgegnete er lächelnd. „Wenn Sie wollten, so käme es leicht.“ Stella sprach mit ernster Miene und er antwortete ihr rasch: „Aber ich verlange es ja gar nicht.“ „Man muß nicht verlangen, man muß nehmen!“ meinte sie spöttisch lächelnd. „Teufel, wie Sie drauf losgehen!“ „So, wie ich auf jedes Ziel losgehe, das ich mir steckte, alle Hindernisse überwindend. Ah! wenn ich Sie wäre!“ „Was würden Sie tun?“ „Primo: ich würde die Provinz verlassen. Sagen Sie, was hält Sie hier zurück? Was fesselt Sie an dieses elende Nest?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/45
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/45>, abgerufen am 19.04.2024.