Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

das dicke Gemäuer und mir ist, als hörte ich Sie. Dann besuche ich auf dieselbe Art einige Freunde. Sehen Sie, das dort ist der Rauchfang des hohen von den Deaken's bewohnten Hauses. Ich kenne ihre Gewohnheiten. Ich weiß, zu welchen Stunden Fräulein Deaken arbeitet und betet. Denn die Miß hat das Glück, fromm zu sein".

"Und Sie beneiden sie?" murmelte Fred mit leichtem Hohn.

"Beinahe. Die Religion hat so viel Gutes - sie tröstet."

"Für diejenigen, die getröstet sein wollen."

"Und es wollen sollen. Persönlicher Schmerz ist Egoismus, denn es geht dabei nicht ohne Nachteil für die andern ab."

"O, ich weiß, daß Sie über Pflicht ganz besondere und - übertriebene Ansichten haben."

"Was sagen Sie dann zur Miß, die ihre Pflicht mit einer Erhabenheit erfüllt, die schon ans Heilige grenzt?"

"Sie ist zu bewundern, in der Tat," erwiderte Fred mit etwas ironischer Miene. "Mit einem solchen Bruder leben, ist wohl kein geringer Verdienst."

"Herr Deaken ist aber sehr gut zu ihr."

das dicke Gemäuer und mir ist, als hörte ich Sie. Dann besuche ich auf dieselbe Art einige Freunde. Sehen Sie, das dort ist der Rauchfang des hohen von den Deaken’s bewohnten Hauses. Ich kenne ihre Gewohnheiten. Ich weiß, zu welchen Stunden Fräulein Deaken arbeitet und betet. Denn die Miß hat das Glück, fromm zu sein“.

„Und Sie beneiden sie?“ murmelte Fred mit leichtem Hohn.

„Beinahe. Die Religion hat so viel Gutes – sie tröstet.“

„Für diejenigen, die getröstet sein wollen.“

„Und es wollen sollen. Persönlicher Schmerz ist Egoismus, denn es geht dabei nicht ohne Nachteil für die andern ab.“

„O, ich weiß, daß Sie über Pflicht ganz besondere und – übertriebene Ansichten haben.“

„Was sagen Sie dann zur Miß, die ihre Pflicht mit einer Erhabenheit erfüllt, die schon ans Heilige grenzt?“

„Sie ist zu bewundern, in der Tat,“ erwiderte Fred mit etwas ironischer Miene. „Mit einem solchen Bruder leben, ist wohl kein geringer Verdienst.“

„Herr Deaken ist aber sehr gut zu ihr.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="28"/>
das dicke Gemäuer und mir ist, als hörte ich Sie. Dann besuche ich auf dieselbe Art einige Freunde. Sehen Sie, das dort ist der Rauchfang des hohen von den Deaken&#x2019;s bewohnten Hauses. Ich kenne ihre Gewohnheiten. Ich weiß, zu welchen Stunden Fräulein Deaken arbeitet und betet. Denn die Miß hat das Glück, fromm zu sein&#x201C;.</p>
        <p>&#x201E;Und Sie beneiden sie?&#x201C; murmelte Fred mit leichtem Hohn.</p>
        <p>&#x201E;Beinahe. Die Religion hat so viel Gutes &#x2013; sie tröstet.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Für diejenigen, die getröstet sein wollen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Und es wollen sollen. Persönlicher Schmerz ist Egoismus, denn es geht dabei nicht ohne Nachteil für die andern ab.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;O, ich weiß, daß Sie über Pflicht ganz besondere und &#x2013; übertriebene Ansichten haben.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Was sagen Sie dann zur Miß, die ihre Pflicht mit einer Erhabenheit erfüllt, die schon ans Heilige grenzt?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Sie ist zu bewundern, in der Tat,&#x201C; erwiderte Fred mit etwas ironischer Miene. &#x201E;Mit einem solchen Bruder leben, ist wohl kein geringer Verdienst.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Herr Deaken ist aber sehr gut zu ihr.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0029] das dicke Gemäuer und mir ist, als hörte ich Sie. Dann besuche ich auf dieselbe Art einige Freunde. Sehen Sie, das dort ist der Rauchfang des hohen von den Deaken’s bewohnten Hauses. Ich kenne ihre Gewohnheiten. Ich weiß, zu welchen Stunden Fräulein Deaken arbeitet und betet. Denn die Miß hat das Glück, fromm zu sein“. „Und Sie beneiden sie?“ murmelte Fred mit leichtem Hohn. „Beinahe. Die Religion hat so viel Gutes – sie tröstet.“ „Für diejenigen, die getröstet sein wollen.“ „Und es wollen sollen. Persönlicher Schmerz ist Egoismus, denn es geht dabei nicht ohne Nachteil für die andern ab.“ „O, ich weiß, daß Sie über Pflicht ganz besondere und – übertriebene Ansichten haben.“ „Was sagen Sie dann zur Miß, die ihre Pflicht mit einer Erhabenheit erfüllt, die schon ans Heilige grenzt?“ „Sie ist zu bewundern, in der Tat,“ erwiderte Fred mit etwas ironischer Miene. „Mit einem solchen Bruder leben, ist wohl kein geringer Verdienst.“ „Herr Deaken ist aber sehr gut zu ihr.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/29
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/29>, abgerufen am 23.04.2024.