Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Brunken, rief ich, was machst du hier?

Nicht eben viel, erwiderte er, die Kleine da hat mir das Ende meiner Ungeheuergeschichte erzählt; eigentlich freilich hat sie es wohl nur dir erzählen wollen, aber ich habe scharfe Ohren. Dann ergriff er meine Hand. Arnold, sagte er und seine Stimme klang auf einen Augenblick fast weich, es ist ein schwer Exempel; meine Seele und meine Kunst verlangen nach der Schönheit, aber die langfingerige Affenhand des Buckligen darf sie nicht berühren.

In solchem Augenblick vermag ein Anderer nicht viel; was wir noch gesprochen, dessen erinnere ich mich nicht mehr; eben so wenig, wie der Rest des Tages verlief. Nur das weiß ich noch, daß bei der Rückfahrt der unglückselige Assessor neben Gertrud auf der Leiterbank und Brunken den Beiden gegenüber zu sitzen kam. Er hatte während einer ganzen Stunde hinlänglich Gelegenheit, sich das Herz voll Gift und Leidenschaft zu trinken; denn auch mir entging es nicht, daß jene Beiden nicht ungern neben einander saßen, wie ich es denn auch gestehen muß, daß sie später durch den Segen der Kirche so fest als möglich mit einander verbunden worden sind.

Als wir in der Stadt und vor meines Onkels Hause angekommen waren, sprang Brunken vom Wagen und rannte, ohne Einem von uns "Gute Nacht" geboten zu haben, die Straße hinab; sein kleiner Radmantel

Brunken, rief ich, was machst du hier?

Nicht eben viel, erwiderte er, die Kleine da hat mir das Ende meiner Ungeheuergeschichte erzählt; eigentlich freilich hat sie es wohl nur dir erzählen wollen, aber ich habe scharfe Ohren. Dann ergriff er meine Hand. Arnold, sagte er und seine Stimme klang auf einen Augenblick fast weich, es ist ein schwer Exempel; meine Seele und meine Kunst verlangen nach der Schönheit, aber die langfingerige Affenhand des Buckligen darf sie nicht berühren.

In solchem Augenblick vermag ein Anderer nicht viel; was wir noch gesprochen, dessen erinnere ich mich nicht mehr; eben so wenig, wie der Rest des Tages verlief. Nur das weiß ich noch, daß bei der Rückfahrt der unglückselige Assessor neben Gertrud auf der Leiterbank und Brunken den Beiden gegenüber zu sitzen kam. Er hatte während einer ganzen Stunde hinlänglich Gelegenheit, sich das Herz voll Gift und Leidenschaft zu trinken; denn auch mir entging es nicht, daß jene Beiden nicht ungern neben einander saßen, wie ich es denn auch gestehen muß, daß sie später durch den Segen der Kirche so fest als möglich mit einander verbunden worden sind.

Als wir in der Stadt und vor meines Onkels Hause angekommen waren, sprang Brunken vom Wagen und rannte, ohne Einem von uns „Gute Nacht“ geboten zu haben, die Straße hinab; sein kleiner Radmantel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0027"/>
        <p>Brunken, rief ich, was machst du hier?</p><lb/>
        <p>Nicht eben viel, erwiderte er, die Kleine da hat mir das Ende meiner Ungeheuergeschichte      erzählt; eigentlich freilich hat sie es wohl nur dir erzählen wollen, aber ich habe scharfe      Ohren. Dann ergriff er meine Hand. Arnold, sagte er und seine Stimme klang auf einen Augenblick      fast weich, es ist ein schwer Exempel; meine Seele und meine Kunst verlangen nach der      Schönheit, aber die langfingerige Affenhand des Buckligen darf sie nicht berühren.</p><lb/>
        <p>In solchem Augenblick vermag ein Anderer nicht viel; was wir noch gesprochen, dessen erinnere      ich mich nicht mehr; eben so wenig, wie der Rest des Tages verlief. Nur das weiß ich noch, daß      bei der Rückfahrt der unglückselige Assessor neben Gertrud auf der Leiterbank und Brunken den      Beiden gegenüber zu sitzen kam. Er hatte während einer ganzen Stunde hinlänglich Gelegenheit,      sich das Herz voll Gift und Leidenschaft zu trinken; denn auch mir entging es nicht, daß jene      Beiden nicht ungern neben einander saßen, wie ich es denn auch gestehen muß, daß sie später      durch den Segen der Kirche so fest als möglich mit einander verbunden worden sind.</p><lb/>
        <p>Als wir in der Stadt und vor meines Onkels Hause angekommen waren, sprang Brunken vom Wagen      und rannte, ohne Einem von uns &#x201E;Gute Nacht&#x201C; geboten zu haben, die Straße hinab; sein kleiner      Radmantel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Brunken, rief ich, was machst du hier? Nicht eben viel, erwiderte er, die Kleine da hat mir das Ende meiner Ungeheuergeschichte erzählt; eigentlich freilich hat sie es wohl nur dir erzählen wollen, aber ich habe scharfe Ohren. Dann ergriff er meine Hand. Arnold, sagte er und seine Stimme klang auf einen Augenblick fast weich, es ist ein schwer Exempel; meine Seele und meine Kunst verlangen nach der Schönheit, aber die langfingerige Affenhand des Buckligen darf sie nicht berühren. In solchem Augenblick vermag ein Anderer nicht viel; was wir noch gesprochen, dessen erinnere ich mich nicht mehr; eben so wenig, wie der Rest des Tages verlief. Nur das weiß ich noch, daß bei der Rückfahrt der unglückselige Assessor neben Gertrud auf der Leiterbank und Brunken den Beiden gegenüber zu sitzen kam. Er hatte während einer ganzen Stunde hinlänglich Gelegenheit, sich das Herz voll Gift und Leidenschaft zu trinken; denn auch mir entging es nicht, daß jene Beiden nicht ungern neben einander saßen, wie ich es denn auch gestehen muß, daß sie später durch den Segen der Kirche so fest als möglich mit einander verbunden worden sind. Als wir in der Stadt und vor meines Onkels Hause angekommen waren, sprang Brunken vom Wagen und rannte, ohne Einem von uns „Gute Nacht“ geboten zu haben, die Straße hinab; sein kleiner Radmantel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/27
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/27>, abgerufen am 18.04.2021.