Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

fortzugehen, ergriff sie meine Hand. Bleib, Arnold! Ich will's dir ja sagen, hab doch nur Geduld!

Nun so sprich, Gertrud.

Aber sie schlug die Hände vors Gesicht: Nein, ich kann's nicht! rief sie.

Weßhalb nicht? Bin ich nicht dein alter Kamerad?

Arnold -- ich schäme mich. -- Nein, bleib, geh nicht, ich ersticke sonst daran.

Nun, Gertrud, wer ist es denn, der dich so erschrecken kann?

Sie sah mich eine Weile unentschlossen an, dann, mit einer raschen Bewegung zu mir tretend, brachte sie den Mund dicht an mein Ohr und rief mit einem Ton des Abscheues: Der Bucklige!

Mein armer Freund! Ich wußte weiter nichts zu sagen, obgleich es mir seit der letzten halben Stunde nichts Neues war, was ich erfuhr.

Gertrud nickte: Er hat so gute Augen! sagte sie. O, ich weiß es ja, es ist so schlecht von mir! und dabei fing sie bitterlich zu weinen an.

Nachdem ich sie etwas beruhigt hatte, bat ich sie, noch ein paar Augenblicke hier zu verweilen; ich wollte, ehe sie dorthin zurückkehrte, den kleinen Maler aus dem Kinderkreise zu entfernen suchen. Gertrud war damit einverstanden. Als ich aber kaum ein paar Schritte in die Bäume hinein gethan hatte, sah ich nicht weit von mir eine arme gebrechliche Gestalt an einen Baum gelehnt.

fortzugehen, ergriff sie meine Hand. Bleib, Arnold! Ich will's dir ja sagen, hab doch nur Geduld!

Nun so sprich, Gertrud.

Aber sie schlug die Hände vors Gesicht: Nein, ich kann's nicht! rief sie.

Weßhalb nicht? Bin ich nicht dein alter Kamerad?

Arnold — ich schäme mich. — Nein, bleib, geh nicht, ich ersticke sonst daran.

Nun, Gertrud, wer ist es denn, der dich so erschrecken kann?

Sie sah mich eine Weile unentschlossen an, dann, mit einer raschen Bewegung zu mir tretend, brachte sie den Mund dicht an mein Ohr und rief mit einem Ton des Abscheues: Der Bucklige!

Mein armer Freund! Ich wußte weiter nichts zu sagen, obgleich es mir seit der letzten halben Stunde nichts Neues war, was ich erfuhr.

Gertrud nickte: Er hat so gute Augen! sagte sie. O, ich weiß es ja, es ist so schlecht von mir! und dabei fing sie bitterlich zu weinen an.

Nachdem ich sie etwas beruhigt hatte, bat ich sie, noch ein paar Augenblicke hier zu verweilen; ich wollte, ehe sie dorthin zurückkehrte, den kleinen Maler aus dem Kinderkreise zu entfernen suchen. Gertrud war damit einverstanden. Als ich aber kaum ein paar Schritte in die Bäume hinein gethan hatte, sah ich nicht weit von mir eine arme gebrechliche Gestalt an einen Baum gelehnt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0026"/>
fortzugehen, ergriff sie meine Hand. Bleib, Arnold! Ich will's dir ja sagen, hab doch      nur Geduld!</p><lb/>
        <p>Nun so sprich, Gertrud.</p><lb/>
        <p>Aber sie schlug die Hände vors Gesicht: Nein, ich kann's nicht! rief sie.</p><lb/>
        <p>Weßhalb nicht? Bin ich nicht dein alter Kamerad?</p><lb/>
        <p>Arnold &#x2014; ich schäme mich. &#x2014; Nein, bleib, geh nicht, ich ersticke sonst daran.</p><lb/>
        <p>Nun, Gertrud, wer ist es denn, der dich so erschrecken kann?</p><lb/>
        <p>Sie sah mich eine Weile unentschlossen an, dann, mit einer raschen Bewegung zu mir tretend,      brachte sie den Mund dicht an mein Ohr und rief mit einem Ton des Abscheues: Der Bucklige!</p><lb/>
        <p>Mein armer Freund! Ich wußte weiter nichts zu sagen, obgleich es mir seit der letzten halben      Stunde nichts Neues war, was ich erfuhr.</p><lb/>
        <p>Gertrud nickte: Er hat so gute Augen! sagte sie. O, ich weiß es ja, es ist so schlecht von      mir! und dabei fing sie bitterlich zu weinen an.</p><lb/>
        <p>Nachdem ich sie etwas beruhigt hatte, bat ich sie, noch ein paar Augenblicke hier zu      verweilen; ich wollte, ehe sie dorthin zurückkehrte, den kleinen Maler aus dem Kinderkreise zu      entfernen suchen. Gertrud war damit einverstanden. Als ich aber kaum ein paar Schritte in die      Bäume hinein gethan hatte, sah ich nicht weit von mir eine arme gebrechliche Gestalt an einen      Baum gelehnt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] fortzugehen, ergriff sie meine Hand. Bleib, Arnold! Ich will's dir ja sagen, hab doch nur Geduld! Nun so sprich, Gertrud. Aber sie schlug die Hände vors Gesicht: Nein, ich kann's nicht! rief sie. Weßhalb nicht? Bin ich nicht dein alter Kamerad? Arnold — ich schäme mich. — Nein, bleib, geh nicht, ich ersticke sonst daran. Nun, Gertrud, wer ist es denn, der dich so erschrecken kann? Sie sah mich eine Weile unentschlossen an, dann, mit einer raschen Bewegung zu mir tretend, brachte sie den Mund dicht an mein Ohr und rief mit einem Ton des Abscheues: Der Bucklige! Mein armer Freund! Ich wußte weiter nichts zu sagen, obgleich es mir seit der letzten halben Stunde nichts Neues war, was ich erfuhr. Gertrud nickte: Er hat so gute Augen! sagte sie. O, ich weiß es ja, es ist so schlecht von mir! und dabei fing sie bitterlich zu weinen an. Nachdem ich sie etwas beruhigt hatte, bat ich sie, noch ein paar Augenblicke hier zu verweilen; ich wollte, ehe sie dorthin zurückkehrte, den kleinen Maler aus dem Kinderkreise zu entfernen suchen. Gertrud war damit einverstanden. Als ich aber kaum ein paar Schritte in die Bäume hinein gethan hatte, sah ich nicht weit von mir eine arme gebrechliche Gestalt an einen Baum gelehnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/26
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/26>, abgerufen am 14.04.2021.