Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

innere Wohlgestalt und den edlen Klang der Stimme, die eigentlich sein eigen waren, aber es suchte vergebens die abschreckende Hülle zu sprengen, die Alles in bösem Zauberbann verschloß.

Der Erzähler hielt erschöpft inne, eine unheimliche Erregung brannte in seinen Augen.

Brunken, sagte ich, besinne dich! Ist das ein Kindermärchen, was du da erzählst?

Es gilt wenigstens dafür! erwiderte er.

Aber ehe wir Zeit fanden, unser Gespräch fortzusetzen, bemerkte ich, daß Gertrud aufgestanden war und zwischen den Bäumen fortging. Ich sprang auf. Erzähle den Kindern deine Geschichte zu Ende! sagte ich und folgte dem Mädchen, die schon hinter dem niederhängenden Gezweig verschwunden war. Auch fand ich sie bald; in einer kleinen Lichtung sah ich sie am Boden liegen, ihr Gesichtchen in das Moos gedrückt; ich hörte, wie sie wimmernd vor sich hin sprach: Was fang' ich an, was fang' ich an! -- Als ich hinzutrat und ihren Arm berührte, sprang sie auf und schüttelte die erhobenen Hände, ganz wie ein verzweifeltes Kind..

Gerte, was ist? fragte ich.

O Gott, rief sie, ohne von ihrem kindlichen Gebahren abzulassen, er liebt mich, o, es ist ganz gewiß, daß er mich liebt!

Wer denn? Ist denn das so fürchterlich?

Sie antwortete nicht, sondern sah mich nur mit großen hülflosen Augen an. Da ich aber Miene machte,

innere Wohlgestalt und den edlen Klang der Stimme, die eigentlich sein eigen waren, aber es suchte vergebens die abschreckende Hülle zu sprengen, die Alles in bösem Zauberbann verschloß.

Der Erzähler hielt erschöpft inne, eine unheimliche Erregung brannte in seinen Augen.

Brunken, sagte ich, besinne dich! Ist das ein Kindermärchen, was du da erzählst?

Es gilt wenigstens dafür! erwiderte er.

Aber ehe wir Zeit fanden, unser Gespräch fortzusetzen, bemerkte ich, daß Gertrud aufgestanden war und zwischen den Bäumen fortging. Ich sprang auf. Erzähle den Kindern deine Geschichte zu Ende! sagte ich und folgte dem Mädchen, die schon hinter dem niederhängenden Gezweig verschwunden war. Auch fand ich sie bald; in einer kleinen Lichtung sah ich sie am Boden liegen, ihr Gesichtchen in das Moos gedrückt; ich hörte, wie sie wimmernd vor sich hin sprach: Was fang' ich an, was fang' ich an! — Als ich hinzutrat und ihren Arm berührte, sprang sie auf und schüttelte die erhobenen Hände, ganz wie ein verzweifeltes Kind..

Gerte, was ist? fragte ich.

O Gott, rief sie, ohne von ihrem kindlichen Gebahren abzulassen, er liebt mich, o, es ist ganz gewiß, daß er mich liebt!

Wer denn? Ist denn das so fürchterlich?

Sie antwortete nicht, sondern sah mich nur mit großen hülflosen Augen an. Da ich aber Miene machte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0025"/>
innere Wohlgestalt und den edlen      Klang der Stimme, die eigentlich sein eigen waren, aber es suchte vergebens die abschreckende      Hülle zu sprengen, die Alles in bösem Zauberbann verschloß.</p><lb/>
        <p>Der Erzähler hielt erschöpft inne, eine unheimliche Erregung brannte in seinen Augen.</p><lb/>
        <p>Brunken, sagte ich, besinne dich! Ist das ein Kindermärchen, was du da erzählst?</p><lb/>
        <p>Es gilt wenigstens dafür! erwiderte er.</p><lb/>
        <p>Aber ehe wir Zeit fanden, unser Gespräch fortzusetzen, bemerkte ich, daß Gertrud aufgestanden      war und zwischen den Bäumen fortging. Ich sprang auf. Erzähle den Kindern deine Geschichte zu      Ende! sagte ich und folgte dem Mädchen, die schon hinter dem niederhängenden Gezweig      verschwunden war. Auch fand ich sie bald; in einer kleinen Lichtung sah ich sie am Boden      liegen, ihr Gesichtchen in das Moos gedrückt; ich hörte, wie sie wimmernd vor sich hin sprach:      Was fang' ich an, was fang' ich an! &#x2014; Als ich hinzutrat und ihren Arm berührte, sprang sie auf      und schüttelte die erhobenen Hände, ganz wie ein verzweifeltes Kind..</p><lb/>
        <p>Gerte, was ist? fragte ich.</p><lb/>
        <p>O Gott, rief sie, ohne von ihrem kindlichen Gebahren abzulassen, er liebt mich, o, es ist      ganz gewiß, daß er mich liebt!</p><lb/>
        <p>Wer denn? Ist denn das so fürchterlich?</p><lb/>
        <p>Sie antwortete nicht, sondern sah mich nur mit großen hülflosen Augen an. Da ich aber Miene      machte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] innere Wohlgestalt und den edlen Klang der Stimme, die eigentlich sein eigen waren, aber es suchte vergebens die abschreckende Hülle zu sprengen, die Alles in bösem Zauberbann verschloß. Der Erzähler hielt erschöpft inne, eine unheimliche Erregung brannte in seinen Augen. Brunken, sagte ich, besinne dich! Ist das ein Kindermärchen, was du da erzählst? Es gilt wenigstens dafür! erwiderte er. Aber ehe wir Zeit fanden, unser Gespräch fortzusetzen, bemerkte ich, daß Gertrud aufgestanden war und zwischen den Bäumen fortging. Ich sprang auf. Erzähle den Kindern deine Geschichte zu Ende! sagte ich und folgte dem Mädchen, die schon hinter dem niederhängenden Gezweig verschwunden war. Auch fand ich sie bald; in einer kleinen Lichtung sah ich sie am Boden liegen, ihr Gesichtchen in das Moos gedrückt; ich hörte, wie sie wimmernd vor sich hin sprach: Was fang' ich an, was fang' ich an! — Als ich hinzutrat und ihren Arm berührte, sprang sie auf und schüttelte die erhobenen Hände, ganz wie ein verzweifeltes Kind.. Gerte, was ist? fragte ich. O Gott, rief sie, ohne von ihrem kindlichen Gebahren abzulassen, er liebt mich, o, es ist ganz gewiß, daß er mich liebt! Wer denn? Ist denn das so fürchterlich? Sie antwortete nicht, sondern sah mich nur mit großen hülflosen Augen an. Da ich aber Miene machte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/25
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/25>, abgerufen am 14.04.2021.