Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Hoff-Ceremoniel.
die Höflichkeit, denn diese hat keine Leges, son-
dern vielmehr die aus einer grössern Dignität, so
man für einem andern zu haben vermeinet, her-
rührende Superbia, welcher man die Qualitäten
Juris zugeeignet, und ihr den Titul der Praeroga-
tivae
oder Praecedentiae gegeben.

§. 6.

Man wird sich leicht bescheiden, daß nicht
nur unter unvernünfftigen Creaturen, son-
dern auch so gar unter leblosen Dingen eines
dem andern pfleget vorgezogen zu werden, denn ein
Pferd wird höher als ein Esel oder Ochse, ein
Diamant werther als ein Kiesel-Stein geachtet;
und man lachet demnach noch heut zu Tage die
Schweitzer aus, daß sie den unschätzbahren Dia-
mant für Cristal, und die aus Gold und Silber
zubereiteten Gefässe, welche sie von dem Hertzog
von Burgund eroberten, für Zinn verkaufften.
Unter den vernünfftigen Menschen aber ins be-
sondere, wird der Mann der Frauen, der Vater
den Kindern, der Alte dem Jungen, der Herr-
schende dem Gehorchenden, so gar auf göttlichen
Besehl vorgesetzt, so daß man sagen könte, daß
eines unter denen hier genenneten Correlatis,
natura, & ordine a Deo instituto,
mehr gelten
müsse als das andere, und der weniger geltende
dem mehr geltenden nothwendig den Vorzug
lassen müsse, so daß es allerdings natura & ra-
tione
eine Praerogativam giebet, krafft derer ei-
nes dem andern vorzuziehen.

§. 7. Aber
A 2

Hoff-Ceremoniel.
die Hoͤflichkeit, denn dieſe hat keine Leges, ſon-
dern vielmehr die aus einer groͤſſern Dignitaͤt, ſo
man fuͤr einem andern zu haben vermeinet, her-
ruͤhrende Superbia, welcher man die Qualitaͤten
Juris zugeeignet, und ihr den Titul der Præroga-
tivæ
oder Præcedentiæ gegeben.

§. 6.

Man wird ſich leicht beſcheiden, daß nicht
nur unter unvernuͤnfftigen Creaturen, ſon-
dern auch ſo gar unter lebloſen Dingen eines
dem andern pfleget vorgezogen zu werden, deñ ein
Pferd wird hoͤher als ein Eſel oder Ochſe, ein
Diamant werther als ein Kieſel-Stein geachtet;
und man lachet demnach noch heut zu Tage die
Schweitzer aus, daß ſie den unſchaͤtzbahren Dia-
mant fuͤr Criſtal, und die aus Gold und Silber
zubereiteten Gefaͤſſe, welche ſie von dem Hertzog
von Burgund eroberten, fuͤr Zinn verkaufften.
Unter den vernuͤnfftigen Menſchen aber ins be-
ſondere, wird der Mann der Frauen, der Vater
den Kindern, der Alte dem Jungen, der Herr-
ſchende dem Gehorchenden, ſo gar auf goͤttlichen
Beſehl vorgeſetzt, ſo daß man ſagen koͤnte, daß
eines unter denen hier genenneten Correlatis,
natura, & ordine a Deo inſtituto,
mehr gelten
muͤſſe als das andere, und der weniger geltende
dem mehr geltenden nothwendig den Vorzug
laſſen muͤſſe, ſo daß es allerdings natura & ra-
tione
eine Prærogativam giebet, krafft derer ei-
nes dem andern vorzuziehen.

§. 7. Aber
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hoff-<hi rendition="#aq">Ceremoniel.</hi></hi></fw><lb/>
die Ho&#x0364;flichkeit, denn die&#x017F;e hat keine <hi rendition="#aq">Leges,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr die aus einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Digni</hi>ta&#x0364;t, &#x017F;o<lb/>
man fu&#x0364;r einem andern zu haben vermeinet, her-<lb/>
ru&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">Superbia,</hi> welcher man die <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten<lb/><hi rendition="#aq">Juris</hi> zugeeignet, und ihr den Titul der <hi rendition="#aq">Præroga-<lb/>
tivæ</hi> oder <hi rendition="#aq">Præcedentiæ</hi> gegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Man wird &#x017F;ich leicht be&#x017F;cheiden, daß nicht<lb/>
nur unter <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftigen</hi> Creaturen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;o gar unter <hi rendition="#fr">leblo&#x017F;en</hi> Dingen eines<lb/>
dem andern pfleget vorgezogen zu werden, den&#x0303; ein<lb/>
Pferd wird ho&#x0364;her als ein E&#x017F;el oder Och&#x017F;e, ein<lb/>
Diamant werther als ein Kie&#x017F;el-Stein geachtet;<lb/>
und man lachet demnach noch heut zu Tage die<lb/>
Schweitzer aus, daß &#x017F;ie den un&#x017F;cha&#x0364;tzbahren Dia-<lb/>
mant fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Cri&#x017F;tal,</hi> und die aus Gold und Silber<lb/>
zubereiteten Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welche &#x017F;ie von dem Hertzog<lb/>
von Burgund eroberten, fu&#x0364;r Zinn verkaufften.<lb/>
Unter den vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen aber ins be-<lb/>
&#x017F;ondere, wird der Mann der Frauen, der Vater<lb/>
den Kindern, der Alte dem Jungen, der Herr-<lb/>
&#x017F;chende dem Gehorchenden, &#x017F;o gar auf go&#x0364;ttlichen<lb/>
Be&#x017F;ehl vorge&#x017F;etzt, &#x017F;o daß man &#x017F;agen ko&#x0364;nte, daß<lb/>
eines unter denen hier genenneten <hi rendition="#aq">Correlatis,<lb/>
natura, &amp; ordine a Deo in&#x017F;tituto,</hi> mehr gelten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als das andere, und der weniger geltende<lb/>
dem mehr geltenden nothwendig den Vorzug<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o daß es allerdings <hi rendition="#aq">natura &amp; ra-<lb/>
tione</hi> eine <hi rendition="#aq">Prærogativam</hi> giebet, krafft derer ei-<lb/>
nes dem andern vorzuziehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 7. Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0031] Hoff-Ceremoniel. die Hoͤflichkeit, denn dieſe hat keine Leges, ſon- dern vielmehr die aus einer groͤſſern Dignitaͤt, ſo man fuͤr einem andern zu haben vermeinet, her- ruͤhrende Superbia, welcher man die Qualitaͤten Juris zugeeignet, und ihr den Titul der Præroga- tivæ oder Præcedentiæ gegeben. §. 6. Man wird ſich leicht beſcheiden, daß nicht nur unter unvernuͤnfftigen Creaturen, ſon- dern auch ſo gar unter lebloſen Dingen eines dem andern pfleget vorgezogen zu werden, deñ ein Pferd wird hoͤher als ein Eſel oder Ochſe, ein Diamant werther als ein Kieſel-Stein geachtet; und man lachet demnach noch heut zu Tage die Schweitzer aus, daß ſie den unſchaͤtzbahren Dia- mant fuͤr Criſtal, und die aus Gold und Silber zubereiteten Gefaͤſſe, welche ſie von dem Hertzog von Burgund eroberten, fuͤr Zinn verkaufften. Unter den vernuͤnfftigen Menſchen aber ins be- ſondere, wird der Mann der Frauen, der Vater den Kindern, der Alte dem Jungen, der Herr- ſchende dem Gehorchenden, ſo gar auf goͤttlichen Beſehl vorgeſetzt, ſo daß man ſagen koͤnte, daß eines unter denen hier genenneten Correlatis, natura, & ordine a Deo inſtituto, mehr gelten muͤſſe als das andere, und der weniger geltende dem mehr geltenden nothwendig den Vorzug laſſen muͤſſe, ſo daß es allerdings natura & ra- tione eine Prærogativam giebet, krafft derer ei- nes dem andern vorzuziehen. §. 7. Aber A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/31
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/31>, abgerufen am 12.05.2021.