Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
sondere Oration von ihm zu schreiben/ und dessen Anden-
cken dadurch zu erhalten suchte. Welche von Herrn M.
Rollio
seinen Memoriis Philosophorum renovatis, p. 105.
einverleibet ist. Wer ein mehrers von diesem gelehrten
Mann zu wissen verlanget/ kan es in seel. D. Grapens
Evangel. Rostock p. 110. in Herrn D. AEpini Dissertation
de Meritis Westphalorum,
und in Herrn M. Löchners
dissertation de Singularibus Meclenburgicis cap. 3. §. 10.
nachgelesen.
(4.) Diese nahe Verwandschafft fället so viel deutlicher
durch folgende Genealogische Tabel in die Augen:
MAGNUS II. Hertzog zu Mecklenburg.
HENRICUS der Fried-
fertige/
seine Gemahlin
war Ursula, eine Tochter
Johannis Chur-Fürsten zu
Brandenburg/ welcher Ci-
cero Germaniae
genandt.
SOPHIA, Gemahlin
des Churfürsten zu Sach-
sen Johannis des Beständi-
gen/ mit welcher er anno
1500. vermählet/ sie starb
aber den 12. Julii 1503/ nach-
dem sie kurtz vor ihrem
Tode gebohren
MAGNUS, Bischoff zu
Schwerin/ dessen Leben
wir kürtzlich entworffen
haben.
JOHANN FRIEDERICH I.
welcher der Großmüthige
genannt wird.
(5) Die
ſondere Oration von ihm zu ſchreiben/ und deſſen Anden-
cken dadurch zu erhalten ſuchte. Welche von Herrn M.
Rollio
ſeinen Memoriis Philoſophorum renovatis, p. 105.
einverleibet iſt. Wer ein mehrers von dieſem gelehrten
Mann zu wiſſen verlanget/ kan es in ſeel. D. Grapens
Evangel. Roſtock p. 110. in Herrn D. Æpini Diſſertation
de Meritis Weſtphalorum,
und in Herrn M. Loͤchners
diſſertation de Singularibus Meclenburgicis cap. 3. §. 10.
nachgeleſen.
(4.) Dieſe nahe Verwandſchafft faͤllet ſo viel deutlicher
durch folgende Genealogiſche Tabel in die Augen:
MAGNUS II. Hertzog zu Mecklenburg.
HENRICUS der Fried-
fertige/
ſeine Gemahlin
war Urſula, eine Tochter
Johannis Chur-Fuͤrſten zu
Brandenburg/ welcher Ci-
cero Germaniæ
genandt.
SOPHIA, Gemahlin
des Churfuͤrſten zu Sach-
ſen Johannis des Beſtaͤndi-
gen/ mit welcher er anno
1500. vermaͤhlet/ ſie ſtarb
aber den 12. Julii 1503/ nach-
dem ſie kurtz vor ihrem
Tode gebohren
MAGNUS, Biſchoff zu
Schwerin/ deſſen Leben
wir kuͤrtzlich entworffen
haben.
JOHANN FRIEDERICH I.
welcher der Großmuͤthige
genannt wird.
(5) Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note place="end" n="(3.)"><pb facs="#f0043" n="41"/>
&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Oration</hi> von ihm zu &#x017F;chreiben/ und de&#x017F;&#x017F;en Anden-<lb/>
cken dadurch zu erhalten &#x017F;uchte. Welche von Herrn <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Rollio</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Memoriis Philo&#x017F;ophorum renovatis, p.</hi> 105.<lb/>
einverleibet i&#x017F;t. Wer ein mehrers von die&#x017F;em gelehrten<lb/>
Mann zu wi&#x017F;&#x017F;en verlanget/ kan es in &#x017F;eel. <hi rendition="#aq">D.</hi> Grapens<lb/>
Evangel. Ro&#x017F;tock <hi rendition="#aq">p.</hi> 110. in Herrn <hi rendition="#aq">D. Æpini Di&#x017F;&#x017F;ertation<lb/>
de Meritis We&#x017F;tphalorum,</hi> und in Herrn <hi rendition="#aq">M.</hi> Lo&#x0364;chners<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;ertation de Singularibus Meclenburgicis cap.</hi> 3. §. 10.<lb/>
nachgele&#x017F;en.</note><lb/>
        <note place="end" n="(4.)">Die&#x017F;e nahe Verwand&#x017F;chafft fa&#x0364;llet &#x017F;o viel deutlicher<lb/>
durch folgende <hi rendition="#aq">Genealogi</hi>&#x017F;che Tabel in die Augen:<lb/><table rendition="#v"><row><cell rendition="#bottomBraced" cols="2"><hi rendition="#aq">MAGNUS II.</hi> Hertzog zu Mecklenburg.</cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#aq">HENRICUS</hi><hi rendition="#fr">der Fried-<lb/>
fertige/</hi> &#x017F;eine Gemahlin<lb/>
war <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;ula,</hi> eine Tochter<lb/><hi rendition="#aq">Johannis</hi> Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu<lb/>
Brandenburg/ welcher <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
cero Germaniæ</hi> genandt.</cell><cell><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SOPHIA,</hi></hi><hi rendition="#fr">Gemahlin</hi><lb/>
des Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Sach-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Johannis</hi> des Be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen/ mit welcher er <hi rendition="#aq">anno</hi><lb/>
1500. verma&#x0364;hlet/ &#x017F;ie &#x017F;tarb<lb/>
aber den 12. <hi rendition="#aq">Julii</hi> 1503/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ie kurtz vor ihrem<lb/>
Tode gebohren</cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAGNUS,</hi></hi> Bi&#x017F;choff zu<lb/>
Schwerin/ de&#x017F;&#x017F;en Leben<lb/>
wir ku&#x0364;rtzlich entworffen<lb/>
haben.</cell><cell><hi rendition="#aq">JOHANN FRIEDERICH I.</hi><lb/>
welcher der Großmu&#x0364;thige<lb/>
genannt wird.</cell></row></table></note><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">(5) Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] ⁽³.⁾ ſondere Oration von ihm zu ſchreiben/ und deſſen Anden- cken dadurch zu erhalten ſuchte. Welche von Herrn M. Rollio ſeinen Memoriis Philoſophorum renovatis, p. 105. einverleibet iſt. Wer ein mehrers von dieſem gelehrten Mann zu wiſſen verlanget/ kan es in ſeel. D. Grapens Evangel. Roſtock p. 110. in Herrn D. Æpini Diſſertation de Meritis Weſtphalorum, und in Herrn M. Loͤchners diſſertation de Singularibus Meclenburgicis cap. 3. §. 10. nachgeleſen. ⁽⁴.⁾ Dieſe nahe Verwandſchafft faͤllet ſo viel deutlicher durch folgende Genealogiſche Tabel in die Augen: MAGNUS II. Hertzog zu Mecklenburg. HENRICUS der Fried- fertige/ ſeine Gemahlin war Urſula, eine Tochter Johannis Chur-Fuͤrſten zu Brandenburg/ welcher Ci- cero Germaniæ genandt. SOPHIA, Gemahlin des Churfuͤrſten zu Sach- ſen Johannis des Beſtaͤndi- gen/ mit welcher er anno 1500. vermaͤhlet/ ſie ſtarb aber den 12. Julii 1503/ nach- dem ſie kurtz vor ihrem Tode gebohren MAGNUS, Biſchoff zu Schwerin/ deſſen Leben wir kuͤrtzlich entworffen haben. JOHANN FRIEDERICH I. welcher der Großmuͤthige genannt wird. (5) Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/43
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/43>, abgerufen am 17.04.2024.