Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
üm seinen Printzen Magnum in anständlichen Wissen-
schafften zu unterweisen/ welches er auch treulich und mis
grossem Ruhm gethan; nach 6. Jahren verließ er den
Hoff/ und gieng auff Hoch-Fürstl. Befehl nach Rostock/
woselbst die freyen Künste bißhero noch wenig im Flor
und getrieben waren. Solche aber suchte er bald wieder
empor zu bringen/ und fieng an mit höchster Sorgfalt so
wohl öffentlich als auch privatim zu lesen. Er wohneto
in dem Academischen Hauß/ der Adler genannt. Hie-
benebst sahe er auch dabey auff gute disciplin, und liebet-
eine redliche Gottesfurcht. Er nahm so gar auch anno
1539. im 54. Jahr seines Alters noch den Gradum Magi-
sterii
an/ um also der Jugend ein gutes Exempel zu ge-
ben/ und nachdem er mit groffem Nutzen der studirenden
Jugend zu Rostock biß an sein Ende seinem Ampte treu-
lich vorgestanden/ ist er im 81. Jahr seines Alters anno
1566. seelig verschieden. Philippus Melanchthon, wel-
cher nebst andern einer der Vornehmsten in Teutschland
war/ welche die Freyen-Künste und Sprachen wieder
empor brachten/ hielte von unserm Arnoldo Burenio sehr
viel/ und pflegte zu sagen: Ubi Arnoldus ibi Schola.
Wie er denn auch eine gute Vertraulichkeit mit demfel-
ben unterhielte/ als auch aus dem Schreiben zu sehen/
so er an Burenium abgelassen/ und in Melanchthonis Epi-
stolis Londini editis L. l. p.
175. zu finden. Der vortreff-
liche Caselius hielte diesen Mann vor einen Restaurato-
rem bonarum artium
auff der Rostockischen Universität/
Denn so schreibet Er in seiner de laudibus Elisabethae
Cimbricae
gehaltenen Oration: Idemqve (Burenius)
primus fuit, qvi superiorum seculorum inscitia
aetqve infantia detecta, & abstersa caligine bo-
nas literas in Academia nostra recte diserteqve
juventuti traedidit.
Welches ihm auch in seinem
Epitaphio nachgerühmet wird. Nathan Chytraeus machte
solch Werck von dieses Mannes meriten/ daß er eine be-
uͤm ſeinen Printzen Magnum in anſtaͤndlichen Wiſſen-
ſchafften zu unterweiſen/ welches er auch treulich und mis
groſſem Ruhm gethan; nach 6. Jahren verließ er den
Hoff/ und gieng auff Hoch-Fuͤrſtl. Befehl nach Roſtock/
woſelbſt die freyen Kuͤnſte bißhero noch wenig im Flor
und getrieben waren. Solche aber ſuchte er bald wieder
empor zu bringen/ und fieng an mit hoͤchſter Sorgfalt ſo
wohl oͤffentlich als auch privatim zu leſen. Er wohneto
in dem Academiſchen Hauß/ der Adler genannt. Hie-
benebſt ſahe er auch dabey auff gute diſciplin, und liebet-
eine redliche Gottesfurcht. Er nahm ſo gar auch anno
1539. im 54. Jahr ſeines Alters noch den Gradum Magi-
ſterii
an/ um alſo der Jugend ein gutes Exempel zu ge-
ben/ und nachdem er mit groffem Nutzen der ſtudirenden
Jugend zu Roſtock biß an ſein Ende ſeinem Ampte treu-
lich vorgeſtanden/ iſt er im 81. Jahr ſeines Alters anno
1566. ſeelig verſchieden. Philippus Melanchthon, wel-
cher nebſt andern einer der Vornehmſten in Teutſchland
war/ welche die Freyen-Kuͤnſte und Sprachen wieder
empor brachten/ hielte von unſerm Arnoldo Burenio ſehr
viel/ und pflegte zu ſagen: Ubi Arnoldus ibi Schola.
Wie er denn auch eine gute Vertraulichkeit mit demfel-
ben unterhielte/ als auch aus dem Schreiben zu ſehen/
ſo er an Burenium abgelaſſen/ und in Melanchthonis Epi-
ſtolis Londini editis L. l. p.
175. zu finden. Der vortreff-
liche Caſelius hielte dieſen Mann vor einen Reſtaurato-
rem bonarum artium
auff der Roſtockiſchen Univerſitaͤt/
Denn ſo ſchreibet Er in ſeiner de laudibus Eliſabethæ
Cimbricæ
gehaltenen Oration: Idemqve (Burenius)
primus fuit, qvi ſuperiorum ſeculorum inſcitia
ætqve infantia detecta, & abſterſa caligine bo-
nas literas in Academia noſtra recte diſerteqve
juventuti trædidit.
Welches ihm auch in ſeinem
Epitaphio nachgeruͤhmet wird. Nathan Chytræus machte
ſolch Werck von dieſes Mannes meriten/ daß er eine be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note place="end" n="(3.)"><pb facs="#f0042" n="40"/>
u&#x0364;m &#x017F;einen Printzen <hi rendition="#aq">Magnum</hi> in an&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften zu unterwei&#x017F;en/ welches er auch treulich und mis<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Ruhm gethan; nach 6. Jahren verließ er den<lb/>
Hoff/ und gieng auff Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Befehl nach Ro&#x017F;tock/<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t die freyen Ku&#x0364;n&#x017F;te bißhero noch wenig im Flor<lb/>
und getrieben waren. Solche aber &#x017F;uchte er bald wieder<lb/>
empor zu bringen/ und fieng an mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Sorgfalt &#x017F;o<lb/>
wohl o&#x0364;ffentlich als auch <hi rendition="#aq">privatim</hi> zu le&#x017F;en. Er wohneto<lb/>
in dem <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen Hauß/ der Adler genannt. Hie-<lb/>
beneb&#x017F;t &#x017F;ahe er auch dabey auff gute <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin,</hi> und liebet-<lb/>
eine redliche Gottesfurcht. Er nahm &#x017F;o gar auch <hi rendition="#aq">anno</hi><lb/>
1539. im 54. Jahr &#x017F;eines Alters noch den <hi rendition="#aq">Gradum Magi-<lb/>
&#x017F;terii</hi> an/ um al&#x017F;o der Jugend ein gutes Exempel zu ge-<lb/>
ben/ und nachdem er mit groffem Nutzen der &#x017F;tudirenden<lb/>
Jugend zu Ro&#x017F;tock biß an &#x017F;ein Ende &#x017F;einem Ampte treu-<lb/>
lich vorge&#x017F;tanden/ i&#x017F;t er im 81. Jahr &#x017F;eines Alters <hi rendition="#aq">anno</hi><lb/>
1566. &#x017F;eelig ver&#x017F;chieden. <hi rendition="#aq">Philippus Melanchthon,</hi> wel-<lb/>
cher neb&#x017F;t andern einer der Vornehm&#x017F;ten in Teut&#x017F;chland<lb/>
war/ welche die Freyen-Ku&#x0364;n&#x017F;te und Sprachen wieder<lb/>
empor brachten/ hielte von un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Arnoldo Burenio</hi> &#x017F;ehr<lb/>
viel/ und pflegte zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ubi Arnoldus ibi Schola.</hi></hi><lb/>
Wie er denn auch eine gute Vertraulichkeit mit demfel-<lb/>
ben unterhielte/ als auch aus dem Schreiben zu &#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;o er an <hi rendition="#aq">Burenium</hi> abgela&#x017F;&#x017F;en/ und in <hi rendition="#aq">Melanchthonis Epi-<lb/>
&#x017F;tolis Londini editis L. l. p.</hi> 175. zu finden. Der vortreff-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;elius</hi> hielte die&#x017F;en Mann vor einen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;taurato-<lb/>
rem bonarum artium</hi> auff der Ro&#x017F;tocki&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t/<lb/>
Denn &#x017F;o &#x017F;chreibet Er in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">de laudibus Eli&#x017F;abethæ<lb/>
Cimbricæ</hi> gehaltenen <hi rendition="#aq">Oration: <hi rendition="#i">Idemqve</hi> (Burenius)<lb/><hi rendition="#i">primus fuit, qvi &#x017F;uperiorum &#x017F;eculorum in&#x017F;citia<lb/>
ætqve infantia detecta, &amp; ab&#x017F;ter&#x017F;a caligine bo-<lb/>
nas literas in Academia no&#x017F;tra recte di&#x017F;erteqve<lb/>
juventuti trædidit.</hi></hi> Welches ihm auch in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Epitaphio</hi> nachgeru&#x0364;hmet wird. <hi rendition="#aq">Nathan Chytræus</hi> machte<lb/>
&#x017F;olch Werck von die&#x017F;es Mannes <hi rendition="#aq">meri</hi>ten/ daß er eine be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] ⁽³.⁾ uͤm ſeinen Printzen Magnum in anſtaͤndlichen Wiſſen- ſchafften zu unterweiſen/ welches er auch treulich und mis groſſem Ruhm gethan; nach 6. Jahren verließ er den Hoff/ und gieng auff Hoch-Fuͤrſtl. Befehl nach Roſtock/ woſelbſt die freyen Kuͤnſte bißhero noch wenig im Flor und getrieben waren. Solche aber ſuchte er bald wieder empor zu bringen/ und fieng an mit hoͤchſter Sorgfalt ſo wohl oͤffentlich als auch privatim zu leſen. Er wohneto in dem Academiſchen Hauß/ der Adler genannt. Hie- benebſt ſahe er auch dabey auff gute diſciplin, und liebet- eine redliche Gottesfurcht. Er nahm ſo gar auch anno 1539. im 54. Jahr ſeines Alters noch den Gradum Magi- ſterii an/ um alſo der Jugend ein gutes Exempel zu ge- ben/ und nachdem er mit groffem Nutzen der ſtudirenden Jugend zu Roſtock biß an ſein Ende ſeinem Ampte treu- lich vorgeſtanden/ iſt er im 81. Jahr ſeines Alters anno 1566. ſeelig verſchieden. Philippus Melanchthon, wel- cher nebſt andern einer der Vornehmſten in Teutſchland war/ welche die Freyen-Kuͤnſte und Sprachen wieder empor brachten/ hielte von unſerm Arnoldo Burenio ſehr viel/ und pflegte zu ſagen: Ubi Arnoldus ibi Schola. Wie er denn auch eine gute Vertraulichkeit mit demfel- ben unterhielte/ als auch aus dem Schreiben zu ſehen/ ſo er an Burenium abgelaſſen/ und in Melanchthonis Epi- ſtolis Londini editis L. l. p. 175. zu finden. Der vortreff- liche Caſelius hielte dieſen Mann vor einen Reſtaurato- rem bonarum artium auff der Roſtockiſchen Univerſitaͤt/ Denn ſo ſchreibet Er in ſeiner de laudibus Eliſabethæ Cimbricæ gehaltenen Oration: Idemqve (Burenius) primus fuit, qvi ſuperiorum ſeculorum inſcitia ætqve infantia detecta, & abſterſa caligine bo- nas literas in Academia noſtra recte diſerteqve juventuti trædidit. Welches ihm auch in ſeinem Epitaphio nachgeruͤhmet wird. Nathan Chytræus machte ſolch Werck von dieſes Mannes meriten/ daß er eine be- ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/42
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/42>, abgerufen am 20.04.2024.