Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

December zu Parchim ein Landtag gehalten wor-
den/ habe Bischoff Magnus begehret/ man solte
die Messe und andere alte Päbstische Mißbräuche
im gantzen Lande abschaffen/ woran aber Hertzog
Albrecht/ seines Herrn Vaters Bruder/ nicht
gewolt/ der die Sache immer verschoben/ dawi-
der aber Bischoff Magnus protestiret/ und solches
dem Churfürst in Sachsen Johann Friderich I.
den 24. December 1538. mit einem eigenhändigen
Schreiben berichtet; welcher denn auch gleich den
12. Januarii des folgenden 1539. Jahrs geantwor-
tet/ und auff Gutbefinden seiner Theologorum ge-
rathen/ er möge nur selbst an den Oertern seines
Stiffts/ wo er die jurisdiction habe/ seine Kirche
zu reformiren anfangen/ die widerspänstige Pre-
diger abschaffen/ die andern aber/ welchen er nicht
beykommen könnte/ excommuniciren und in Bann
thun; So er aber dergleichen zu thun sich nicht
unterstehen dürffte/ thue er besser/ daß er sein
Bißthum fahren lasse/ als durch Verabsäumung
seines Bischöfflichen Ampts sich versündige. Aus
welchem man abermahl siehet/ mit was Ernst und
Nachdruck Bischoff Magnus die Reformation zu
befodern geflissen gewesen/ und was vor ein gutes
Verständniß zwischen Chur-Sachsen und diesem
Herrn gewesen/ welcher mit selben wegen der Kir-
chen dieses Landes eine fleißige Correspondance un-
terhalten. Wie denn auch als der Churfürst in
Sachsen den Todes-Fall des seel. Lutheri seinen

vornehm-

December zu Parchim ein Landtag gehalten wor-
den/ habe Biſchoff Magnus begehret/ man ſolte
die Meſſe und andere alte Paͤbſtiſche Mißbraͤuche
im gantzen Lande abſchaffen/ woran aber Hertzog
Albrecht/ ſeines Herrn Vaters Bruder/ nicht
gewolt/ der die Sache immer verſchoben/ dawi-
der aber Biſchoff Magnus proteſtiret/ und ſolches
dem Churfuͤrſt in Sachſen Johann Friderich I.
den 24. December 1538. mit einem eigenhaͤndigen
Schreiben berichtet; welcher denn auch gleich den
12. Januarii des folgenden 1539. Jahrs geantwor-
tet/ und auff Gutbefinden ſeiner Theologorum ge-
rathen/ er moͤge nur ſelbſt an den Oertern ſeines
Stiffts/ wo er die jurisdiction habe/ ſeine Kirche
zu reformiren anfangen/ die widerſpaͤnſtige Pre-
diger abſchaffen/ die andern aber/ welchen er nicht
beykommen koͤnnte/ excommuniciren und in Bann
thun; So er aber dergleichen zu thun ſich nicht
unterſtehen duͤrffte/ thue er beſſer/ daß er ſein
Bißthum fahren laſſe/ als durch Verabſaͤumung
ſeines Biſchoͤfflichen Ampts ſich verſuͤndige. Aus
welchem man abermahl ſiehet/ mit was Ernſt und
Nachdruck Biſchoff Magnus die Reformation zu
befodern gefliſſen geweſen/ und was vor ein gutes
Verſtaͤndniß zwiſchen Chur-Sachſen und dieſem
Herrn geweſen/ welcher mit ſelben wegen der Kir-
chen dieſes Landes eine fleißige Correſpondance un-
terhalten. Wie denn auch als der Churfuͤrſt in
Sachſen den Todes-Fall des ſeel. Lutheri ſeinen

vornehm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="30"/><hi rendition="#aq">December</hi> zu Parchim ein Landtag gehalten wor-<lb/>
den/ habe Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Magnus</hi> begehret/ man &#x017F;olte<lb/>
die Me&#x017F;&#x017F;e und andere alte Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che Mißbra&#x0364;uche<lb/>
im gantzen Lande ab&#x017F;chaffen/ woran aber Hertzog<lb/>
Albrecht/ &#x017F;eines Herrn Vaters Bruder/ nicht<lb/>
gewolt/ der die Sache immer ver&#x017F;choben/ dawi-<lb/>
der aber Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Magnus prote&#x017F;ti</hi>ret/ und &#x017F;olches<lb/>
dem Churfu&#x0364;r&#x017F;t in Sach&#x017F;en <hi rendition="#aq">Johann Friderich I.</hi><lb/>
den 24. <hi rendition="#aq">December</hi> 1538. mit einem eigenha&#x0364;ndigen<lb/>
Schreiben berichtet; welcher denn auch gleich den<lb/>
12. <hi rendition="#aq">Januarii</hi> des folgenden 1539. Jahrs geantwor-<lb/>
tet/ und auff Gutbefinden &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> ge-<lb/>
rathen/ er mo&#x0364;ge nur &#x017F;elb&#x017F;t an den Oertern &#x017F;eines<lb/>
Stiffts/ wo er die <hi rendition="#aq">jurisdiction</hi> habe/ &#x017F;eine Kirche<lb/>
zu <hi rendition="#aq">reformi</hi>ren anfangen/ die wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tige Pre-<lb/>
diger ab&#x017F;chaffen/ die andern aber/ welchen er nicht<lb/>
beykommen ko&#x0364;nnte/ <hi rendition="#aq">excommunici</hi>ren und in Bann<lb/>
thun; So er aber dergleichen zu thun &#x017F;ich nicht<lb/>
unter&#x017F;tehen du&#x0364;rffte/ thue er be&#x017F;&#x017F;er/ daß er &#x017F;ein<lb/>
Bißthum fahren la&#x017F;&#x017F;e/ als durch Verab&#x017F;a&#x0364;umung<lb/>
&#x017F;eines Bi&#x017F;cho&#x0364;fflichen Ampts &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndige. Aus<lb/>
welchem man abermahl &#x017F;iehet/ mit was Ern&#x017F;t und<lb/>
Nachdruck Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Magnus</hi> die <hi rendition="#aq">Reformation</hi> zu<lb/>
befodern gefli&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ und was vor ein gutes<lb/>
Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß zwi&#x017F;chen Chur-Sach&#x017F;en und die&#x017F;em<lb/>
Herrn gewe&#x017F;en/ welcher mit &#x017F;elben wegen der Kir-<lb/>
chen die&#x017F;es Landes eine fleißige <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondance</hi> un-<lb/>
terhalten. Wie denn auch als der Churfu&#x0364;r&#x017F;t in<lb/>
Sach&#x017F;en den Todes-Fall des &#x017F;eel. <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vornehm-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] December zu Parchim ein Landtag gehalten wor- den/ habe Biſchoff Magnus begehret/ man ſolte die Meſſe und andere alte Paͤbſtiſche Mißbraͤuche im gantzen Lande abſchaffen/ woran aber Hertzog Albrecht/ ſeines Herrn Vaters Bruder/ nicht gewolt/ der die Sache immer verſchoben/ dawi- der aber Biſchoff Magnus proteſtiret/ und ſolches dem Churfuͤrſt in Sachſen Johann Friderich I. den 24. December 1538. mit einem eigenhaͤndigen Schreiben berichtet; welcher denn auch gleich den 12. Januarii des folgenden 1539. Jahrs geantwor- tet/ und auff Gutbefinden ſeiner Theologorum ge- rathen/ er moͤge nur ſelbſt an den Oertern ſeines Stiffts/ wo er die jurisdiction habe/ ſeine Kirche zu reformiren anfangen/ die widerſpaͤnſtige Pre- diger abſchaffen/ die andern aber/ welchen er nicht beykommen koͤnnte/ excommuniciren und in Bann thun; So er aber dergleichen zu thun ſich nicht unterſtehen duͤrffte/ thue er beſſer/ daß er ſein Bißthum fahren laſſe/ als durch Verabſaͤumung ſeines Biſchoͤfflichen Ampts ſich verſuͤndige. Aus welchem man abermahl ſiehet/ mit was Ernſt und Nachdruck Biſchoff Magnus die Reformation zu befodern gefliſſen geweſen/ und was vor ein gutes Verſtaͤndniß zwiſchen Chur-Sachſen und dieſem Herrn geweſen/ welcher mit ſelben wegen der Kir- chen dieſes Landes eine fleißige Correſpondance un- terhalten. Wie denn auch als der Churfuͤrſt in Sachſen den Todes-Fall des ſeel. Lutheri ſeinen vornehm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/32
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/32>, abgerufen am 15.04.2024.