Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

vornehmsten Verwandten und Freunden anno
1546. notificir
te/ so muste solches auch unserm
Hertzog Magno so gleich kund gethan werden.
Auff welche eigenhändige notification auch Her-
tzog Magnus den 23. Martii anno 1546. dem Chur-
Fürsten wieder geantwortet/ davon die Copie
verhanden beym Seckendorff in Hist. Luth. Lib. III.
§. 135. num. (7) p. m
646.

Da nun Bischoff Magnus sich so hoch üm dieses
Landes Kirche durch ernstliche Beforderung der
Reformation und Wiederherstellung der guten
Künste und Wissenschafften verdient gemacht/ ist
leicht zu ermessen/ was vor diesem vortrefflichen
Herrn wäre zu erwarten gewesen/ wann Jhm
GOtt die Jahre gegönnt/ zur völligen Regierung
dieser Lande zu gelangen/ wozu er als der Erb-
Printz die nächste Hoffnung und Recht hatte.
Allein Er starb zu Bützow anno 1550. den 28,
oder wie andere den 29. Januarli, noch vor seinem
Herrn Vater/ im 41. Jahr seines Alters/ und
im 34. seines Bischöfflichen Ampts. Und war
dieser frühzeitige Todes-fall seinem 71. jährigem
alten Vater/ ja dem gantzen Lande so viel empfind-
licher/ weil er keinen Leibes-Erben hinterlassen.
Er wurd zu Doberan/ wo die meisten der alten
Fürsten und Könige der Wenden ruhen/ begra-
ben/ und hat ihm sein ehemahliger alter Informa-
tor Arnoldus Burenius
eine Lateinische Leichenpre-

digt

vornehmſten Verwandten und Freunden anno
1546. notificir
te/ ſo muſte ſolches auch unſerm
Hertzog Magno ſo gleich kund gethan werden.
Auff welche eigenhaͤndige notification auch Her-
tzog Magnus den 23. Martii anno 1546. dem Chur-
Fuͤrſten wieder geantwortet/ davon die Copie
verhanden beym Seckendorff in Hiſt. Luth. Lib. III.
§. 135. num. (7) p. m
646.

Da nun Biſchoff Magnus ſich ſo hoch uͤm dieſes
Landes Kirche durch ernſtliche Beforderung der
Reformation und Wiederherſtellung der guten
Kuͤnſte und Wiſſenſchafften verdient gemacht/ iſt
leicht zu ermeſſen/ was vor dieſem vortrefflichen
Herrn waͤre zu erwarten geweſen/ wann Jhm
GOtt die Jahre gegoͤnnt/ zur voͤlligen Regierung
dieſer Lande zu gelangen/ wozu er als der Erb-
Printz die naͤchſte Hoffnung und Recht hatte.
Allein Er ſtarb zu Buͤtzow anno 1550. den 28,
oder wie andere den 29. Januarli, noch vor ſeinem
Herrn Vater/ im 41. Jahr ſeines Alters/ und
im 34. ſeines Biſchoͤfflichen Ampts. Und war
dieſer fruͤhzeitige Todes-fall ſeinem 71. jaͤhrigem
alten Vater/ ja dem gantzen Lande ſo viel empfind-
licher/ weil er keinen Leibes-Erben hinterlaſſen.
Er wurd zu Doberan/ wo die meiſten der alten
Fuͤrſten und Koͤnige der Wenden ruhen/ begra-
ben/ und hat ihm ſein ehemahliger alter Informa-
tor Arnoldus Burenius
eine Lateiniſche Leichenpre-

digt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="31"/>
vornehm&#x017F;ten Verwandten und Freunden <hi rendition="#aq">anno<lb/>
1546. notificir</hi>te/ &#x017F;o mu&#x017F;te &#x017F;olches auch un&#x017F;erm<lb/>
Hertzog <hi rendition="#aq">Magno</hi> &#x017F;o gleich kund gethan werden.<lb/>
Auff welche eigenha&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">notification</hi> auch Her-<lb/>
tzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> den 23. <hi rendition="#aq">Martii anno</hi> 1546. dem Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten wieder geantwortet/ davon die <hi rendition="#aq">Copie</hi><lb/>
verhanden beym <hi rendition="#aq">Seckendorff in Hi&#x017F;t. Luth. Lib. III.<lb/>
§. 135. num. (7) p. m</hi> 646.</p><lb/>
        <p>Da nun Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Magnus</hi> &#x017F;ich &#x017F;o hoch u&#x0364;m die&#x017F;es<lb/>
Landes Kirche durch ern&#x017F;tliche Beforderung der<lb/>
Reformation und Wiederher&#x017F;tellung der guten<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften verdient gemacht/ i&#x017F;t<lb/>
leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/ was vor die&#x017F;em vortrefflichen<lb/>
Herrn wa&#x0364;re zu erwarten gewe&#x017F;en/ wann Jhm<lb/>
GOtt die Jahre gego&#x0364;nnt/ zur vo&#x0364;lligen Regierung<lb/>
die&#x017F;er Lande zu gelangen/ wozu er als der Erb-<lb/>
Printz die na&#x0364;ch&#x017F;te Hoffnung und Recht hatte.<lb/>
Allein Er &#x017F;tarb zu Bu&#x0364;tzow <hi rendition="#aq">anno</hi> 1550. den 28,<lb/>
oder wie andere den 29. <hi rendition="#aq">Januarli,</hi> noch vor &#x017F;einem<lb/>
Herrn Vater/ im 41. Jahr &#x017F;eines Alters/ und<lb/>
im 34. &#x017F;eines Bi&#x017F;cho&#x0364;fflichen Ampts. Und war<lb/>
die&#x017F;er fru&#x0364;hzeitige Todes-fall &#x017F;einem 71. ja&#x0364;hrigem<lb/>
alten Vater/ ja dem gantzen Lande &#x017F;o viel empfind-<lb/>
licher/ weil er keinen Leibes-Erben hinterla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Er wurd zu Doberan/ wo die mei&#x017F;ten der alten<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Ko&#x0364;nige der Wenden ruhen/ begra-<lb/>
ben/ und hat ihm &#x017F;ein ehemahliger alter <hi rendition="#aq">Informa-<lb/>
tor Arnoldus Burenius</hi> eine Lateini&#x017F;che Leichenpre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] vornehmſten Verwandten und Freunden anno 1546. notificirte/ ſo muſte ſolches auch unſerm Hertzog Magno ſo gleich kund gethan werden. Auff welche eigenhaͤndige notification auch Her- tzog Magnus den 23. Martii anno 1546. dem Chur- Fuͤrſten wieder geantwortet/ davon die Copie verhanden beym Seckendorff in Hiſt. Luth. Lib. III. §. 135. num. (7) p. m 646. Da nun Biſchoff Magnus ſich ſo hoch uͤm dieſes Landes Kirche durch ernſtliche Beforderung der Reformation und Wiederherſtellung der guten Kuͤnſte und Wiſſenſchafften verdient gemacht/ iſt leicht zu ermeſſen/ was vor dieſem vortrefflichen Herrn waͤre zu erwarten geweſen/ wann Jhm GOtt die Jahre gegoͤnnt/ zur voͤlligen Regierung dieſer Lande zu gelangen/ wozu er als der Erb- Printz die naͤchſte Hoffnung und Recht hatte. Allein Er ſtarb zu Buͤtzow anno 1550. den 28, oder wie andere den 29. Januarli, noch vor ſeinem Herrn Vater/ im 41. Jahr ſeines Alters/ und im 34. ſeines Biſchoͤfflichen Ampts. Und war dieſer fruͤhzeitige Todes-fall ſeinem 71. jaͤhrigem alten Vater/ ja dem gantzen Lande ſo viel empfind- licher/ weil er keinen Leibes-Erben hinterlaſſen. Er wurd zu Doberan/ wo die meiſten der alten Fuͤrſten und Koͤnige der Wenden ruhen/ begra- ben/ und hat ihm ſein ehemahliger alter Informa- tor Arnoldus Burenius eine Lateiniſche Leichenpre- digt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/33
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/33>, abgerufen am 17.04.2024.