Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Friedfertigen/ gemeinschafftlich die Re-
gierung führte/ nicht mit gleichem Ernst das
Evangelium befodern wolte; Denn ob er gleich
die Evangelische Lehre nicht eben anfeindete/ so
erwieß er sich doch dem fallenden Pabstthum
noch ziemlich gewogen/ und hinderte verschiedene
gute Anschläge/ üm also dem Römischen König
Ferdinando, an dessen Hoff er offters sich auff-
hielte/ desto mehr zu Gefallen zu leben. Welches
auch selbst der Herr Seckendorff in Hist. Luth.
Lib. III. Sect. 8. §. 31. num.
1. mit diesen Worten
angemercket: In Ducatu Mechlenburgensi Henri-
cus Dux Evangelicae doctrinae intentus ab Alberto
fratre, qvem Ferdinandus Rex animabat, molestias
passus est.
Ob aber gleich die Pfaffen/ Mönche
und Klöster hier im Lande dadurch desto kühner
wurden/ der Reformation sich zu widersetzen/
und alle heilsame Anschläge zu verwerffen/ und
Hertzog Heinrich als ein friedfertiger gnädi-
ger Herr wegen der Zeit Umstände mit grosser
Gedult und Sanfftmuth solcher blinden Leute
Widerstreben klüglich zu dulden wuste/ Conf. Cel.
Thomae Anal. Gustrov. p.
121. so ließ Bischoff Magnus
sich doch nicht von dem heilsamen Reformations-
Werck abschrecken/ sondern arbeitete immer dar-
an/ und conferirte fleißig mit dem Chur-Sächst-
schen Hoff darüber. Denn so erzehlet abermahl
Herr von Seckendorff Lib. III. Hist. Luth. Sect. 17.
§. 66. p. m.
183. daß als anno 1538. im Monath

December

dem Friedfertigen/ gemeinſchafftlich die Re-
gierung fuͤhrte/ nicht mit gleichem Ernſt das
Evangelium befodern wolte; Denn ob er gleich
die Evangeliſche Lehre nicht eben anfeindete/ ſo
erwieß er ſich doch dem fallenden Pabſtthum
noch ziemlich gewogen/ und hinderte verſchiedene
gute Anſchlaͤge/ uͤm alſo dem Roͤmiſchen Koͤnig
Ferdinando, an deſſen Hoff er offters ſich auff-
hielte/ deſto mehr zu Gefallen zu leben. Welches
auch ſelbſt der Herr Seckendorff in Hiſt. Luth.
Lib. III. Sect. 8. §. 31. num.
1. mit dieſen Worten
angemercket: In Ducatu Mechlenburgenſi Henri-
cus Dux Evangelicæ doctrinæ intentus ab Alberto
fratre, qvem Ferdinandus Rex animabat, moleſtias
paſſus eſt.
Ob aber gleich die Pfaffen/ Moͤnche
und Kloͤſter hier im Lande dadurch deſto kuͤhner
wurden/ der Reformation ſich zu widerſetzen/
und alle heilſame Anſchlaͤge zu verwerffen/ und
Hertzog Heinrich als ein friedfertiger gnaͤdi-
ger Herr wegen der Zeit Umſtaͤnde mit groſſer
Gedult und Sanfftmuth ſolcher blinden Leute
Widerſtreben kluͤglich zu dulden wuſte/ Conf. Cel.
Thomæ Anal. Guſtrov. p.
121. ſo ließ Biſchoff Magnus
ſich doch nicht von dem heilſamen Reformations-
Werck abſchrecken/ ſondern arbeitete immer dar-
an/ und conferirte fleißig mit dem Chur-Saͤchſt-
ſchen Hoff daruͤber. Denn ſo erzehlet abermahl
Herr von Seckendorff Lib. III. Hiſt. Luth. Sect. 17.
§. 66. p. m.
183. daß als anno 1538. im Monath

December
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="29"/><hi rendition="#fr">dem Friedfertigen/</hi> gemein&#x017F;chafftlich die Re-<lb/>
gierung fu&#x0364;hrte/ nicht mit gleichem Ern&#x017F;t das<lb/>
Evangelium befodern wolte; Denn ob er gleich<lb/>
die Evangeli&#x017F;che Lehre nicht eben anfeindete/ &#x017F;o<lb/>
erwieß er &#x017F;ich doch dem fallenden Pab&#x017F;tthum<lb/>
noch ziemlich gewogen/ und hinderte ver&#x017F;chiedene<lb/>
gute An&#x017F;chla&#x0364;ge/ u&#x0364;m al&#x017F;o dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#aq">Ferdinando,</hi> an de&#x017F;&#x017F;en Hoff er offters &#x017F;ich auff-<lb/>
hielte/ de&#x017F;to mehr zu Gefallen zu leben. Welches<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t der Herr <hi rendition="#aq">Seckendorff in Hi&#x017F;t. Luth.<lb/>
Lib. III. Sect. 8. §. 31. num.</hi> 1. mit die&#x017F;en Worten<lb/>
angemercket: <hi rendition="#aq">In Ducatu Mechlenburgen&#x017F;i Henri-<lb/>
cus Dux Evangelicæ doctrinæ intentus ab Alberto<lb/>
fratre, qvem Ferdinandus Rex animabat, mole&#x017F;tias<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;us e&#x017F;t.</hi> Ob aber gleich die Pfaffen/ Mo&#x0364;nche<lb/>
und Klo&#x0364;&#x017F;ter hier im Lande dadurch de&#x017F;to ku&#x0364;hner<lb/>
wurden/ der <hi rendition="#aq">Reformation</hi> &#x017F;ich zu wider&#x017F;etzen/<lb/>
und alle heil&#x017F;ame An&#x017F;chla&#x0364;ge zu verwerffen/ und<lb/>
Hertzog Heinrich als ein friedfertiger gna&#x0364;di-<lb/>
ger Herr wegen der Zeit Um&#x017F;ta&#x0364;nde mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gedult und Sanfftmuth &#x017F;olcher blinden Leute<lb/>
Wider&#x017F;treben klu&#x0364;glich zu dulden wu&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">Conf. Cel.<lb/>
Thomæ Anal. Gu&#x017F;trov. p.</hi> 121. &#x017F;o ließ Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Magnus</hi><lb/>
&#x017F;ich doch nicht von dem heil&#x017F;amen Reformations-<lb/>
Werck ab&#x017F;chrecken/ &#x017F;ondern arbeitete immer dar-<lb/>
an/ und <hi rendition="#aq">conferir</hi>te fleißig mit dem Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chen Hoff daru&#x0364;ber. Denn &#x017F;o erzehlet abermahl<lb/>
Herr von <hi rendition="#aq">Seckendorff Lib. III. Hi&#x017F;t. Luth. Sect. 17.<lb/>
§. 66. p. m.</hi> 183. daß als <hi rendition="#aq">anno</hi> 1538. im Monath<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">December</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] dem Friedfertigen/ gemeinſchafftlich die Re- gierung fuͤhrte/ nicht mit gleichem Ernſt das Evangelium befodern wolte; Denn ob er gleich die Evangeliſche Lehre nicht eben anfeindete/ ſo erwieß er ſich doch dem fallenden Pabſtthum noch ziemlich gewogen/ und hinderte verſchiedene gute Anſchlaͤge/ uͤm alſo dem Roͤmiſchen Koͤnig Ferdinando, an deſſen Hoff er offters ſich auff- hielte/ deſto mehr zu Gefallen zu leben. Welches auch ſelbſt der Herr Seckendorff in Hiſt. Luth. Lib. III. Sect. 8. §. 31. num. 1. mit dieſen Worten angemercket: In Ducatu Mechlenburgenſi Henri- cus Dux Evangelicæ doctrinæ intentus ab Alberto fratre, qvem Ferdinandus Rex animabat, moleſtias paſſus eſt. Ob aber gleich die Pfaffen/ Moͤnche und Kloͤſter hier im Lande dadurch deſto kuͤhner wurden/ der Reformation ſich zu widerſetzen/ und alle heilſame Anſchlaͤge zu verwerffen/ und Hertzog Heinrich als ein friedfertiger gnaͤdi- ger Herr wegen der Zeit Umſtaͤnde mit groſſer Gedult und Sanfftmuth ſolcher blinden Leute Widerſtreben kluͤglich zu dulden wuſte/ Conf. Cel. Thomæ Anal. Guſtrov. p. 121. ſo ließ Biſchoff Magnus ſich doch nicht von dem heilſamen Reformations- Werck abſchrecken/ ſondern arbeitete immer dar- an/ und conferirte fleißig mit dem Chur-Saͤchſt- ſchen Hoff daruͤber. Denn ſo erzehlet abermahl Herr von Seckendorff Lib. III. Hiſt. Luth. Sect. 17. §. 66. p. m. 183. daß als anno 1538. im Monath December

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/31
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/31>, abgerufen am 20.04.2024.