Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

sität durch hohe Vorsorge Hertzogs Magni und
seines regierenden Herrn Vaters bald wieder
in Ansehen/ und wurde ein Gelehrter nach dem
andern dahin vociret/ daß auch der Raht da-
selbst durch solch gutes Exempel der Durchl.
Hertzogen/ gereitzet worden/ als Compatronus
Academiae
zu Wiederauffrichtung der Universität
mit Hand anzulegen. Conf. D. Grapii Evangel.
Rostock/ c. 5. p. 108. Ausser denen Gelehrten
aber welche daselbst erzehlet werden/ die die Stu-
dia
wieder in Auffnehmen in diesem Lande ge-
bracht/ hat auch schon zuvor Nicolaus Marescal-
cus Thurius
sich in Rostock auffgehalten/ welcher
nicht nur in der Mecklenburgischen Historie be-
lesen/ sondern auch in den Griechischen und Rö-
mischen Antiqvitäten ein sehr gelehrter Mann
war/ der in seinem eigenen Hause einen Buch-
drucker Nahmens Günther Winter hielte/
von welchem er seine sehr rahre Annalium Heru-
lorum ac Vandalum Libros Septem, anno
1521,
wie auch seine übrige gelehrte Wercke drucken
lassen. Durch solcher gelehrter Männer Sorg-
falt kamen zu Hertzogs Henrici Pacifici und des-
sen Printzen Magni Zeiten/ als welche ihnen
möglichst beforderlich waren/ die Studia wieder
in diesem Lande empor.

Wie heilsahm aber eine gründliche Gelehr-
samkeit grossen Herren und Printzen sey/ und

weit

ſitaͤt durch hohe Vorſorge Hertzogs Magni und
ſeines regierenden Herrn Vaters bald wieder
in Anſehen/ und wurde ein Gelehrter nach dem
andern dahin vociret/ daß auch der Raht da-
ſelbſt durch ſolch gutes Exempel der Durchl.
Hertzogen/ gereitzet worden/ als Compatronus
Academiæ
zu Wiederauffrichtung der Univerſitaͤt
mit Hand anzulegen. Conf. D. Grapii Evangel.
Roſtock/ c. 5. p. 108. Auſſer denen Gelehrten
aber welche daſelbſt erzehlet werden/ die die Stu-
dia
wieder in Auffnehmen in dieſem Lande ge-
bracht/ hat auch ſchon zuvor Nicolaus Mareſcal-
cus Thurius
ſich in Roſtock auffgehalten/ welcher
nicht nur in der Mecklenburgiſchen Hiſtorie be-
leſen/ ſondern auch in den Griechiſchen und Roͤ-
miſchen Antiqvitaͤten ein ſehr gelehrter Mann
war/ der in ſeinem eigenen Hauſe einen Buch-
drucker Nahmens Guͤnther Winter hielte/
von welchem er ſeine ſehr rahre Annalium Heru-
lorum ac Vandalum Libros Septem, anno
1521,
wie auch ſeine uͤbrige gelehrte Wercke drucken
laſſen. Durch ſolcher gelehrter Maͤnner Sorg-
falt kamen zu Hertzogs Henrici Pacifici und deſ-
ſen Printzen Magni Zeiten/ als welche ihnen
moͤglichſt beforderlich waren/ die Studia wieder
in dieſem Lande empor.

Wie heilſahm aber eine gruͤndliche Gelehr-
ſamkeit groſſen Herren und Printzen ſey/ und

weit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="20"/><hi rendition="#aq">&#x017F;it</hi>a&#x0364;t durch hohe Vor&#x017F;orge Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> und<lb/>
&#x017F;eines regierenden Herrn Vaters bald wieder<lb/>
in An&#x017F;ehen/ und wurde ein Gelehrter nach dem<lb/>
andern dahin <hi rendition="#aq">vocir</hi>et/ daß auch der Raht da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;olch gutes Exempel der Durchl.<lb/>
Hertzogen/ gereitzet worden/ als <hi rendition="#aq">Compatronus<lb/>
Academiæ</hi> zu Wiederauffrichtung der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t<lb/>
mit Hand anzulegen. <hi rendition="#aq">Conf. D. Grapii</hi> Evangel.<lb/>
Ro&#x017F;tock/ <hi rendition="#aq">c. 5. p.</hi> 108. Au&#x017F;&#x017F;er denen Gelehrten<lb/>
aber welche da&#x017F;elb&#x017F;t erzehlet werden/ die die <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dia</hi> wieder in Auffnehmen in die&#x017F;em Lande ge-<lb/>
bracht/ hat auch &#x017F;chon zuvor <hi rendition="#aq">Nicolaus Mare&#x017F;cal-<lb/>
cus Thurius</hi> &#x017F;ich in Ro&#x017F;tock auffgehalten/ welcher<lb/>
nicht nur in der Mecklenburgi&#x017F;chen Hi&#x017F;torie be-<lb/>
le&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch in den Griechi&#x017F;chen und Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Antiqvit</hi>a&#x0364;ten ein &#x017F;ehr gelehrter Mann<lb/>
war/ der in &#x017F;einem eigenen Hau&#x017F;e einen Buch-<lb/>
drucker Nahmens <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nther Winter</hi> hielte/<lb/>
von welchem er &#x017F;eine &#x017F;ehr rahre <hi rendition="#aq">Annalium Heru-<lb/>
lorum ac Vandalum Libros Septem, anno</hi> 1521,<lb/>
wie auch &#x017F;eine u&#x0364;brige gelehrte Wercke drucken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Durch &#x017F;olcher gelehrter Ma&#x0364;nner Sorg-<lb/>
falt kamen zu Hertzogs <hi rendition="#aq">Henrici Pacifici</hi> und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Printzen <hi rendition="#aq">Magni</hi> Zeiten/ als welche ihnen<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t beforderlich waren/ die <hi rendition="#aq">Studia</hi> wieder<lb/>
in die&#x017F;em Lande empor.</p><lb/>
        <p>Wie heil&#x017F;ahm aber eine gru&#x0364;ndliche Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit gro&#x017F;&#x017F;en Herren und Printzen &#x017F;ey/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] ſitaͤt durch hohe Vorſorge Hertzogs Magni und ſeines regierenden Herrn Vaters bald wieder in Anſehen/ und wurde ein Gelehrter nach dem andern dahin vociret/ daß auch der Raht da- ſelbſt durch ſolch gutes Exempel der Durchl. Hertzogen/ gereitzet worden/ als Compatronus Academiæ zu Wiederauffrichtung der Univerſitaͤt mit Hand anzulegen. Conf. D. Grapii Evangel. Roſtock/ c. 5. p. 108. Auſſer denen Gelehrten aber welche daſelbſt erzehlet werden/ die die Stu- dia wieder in Auffnehmen in dieſem Lande ge- bracht/ hat auch ſchon zuvor Nicolaus Mareſcal- cus Thurius ſich in Roſtock auffgehalten/ welcher nicht nur in der Mecklenburgiſchen Hiſtorie be- leſen/ ſondern auch in den Griechiſchen und Roͤ- miſchen Antiqvitaͤten ein ſehr gelehrter Mann war/ der in ſeinem eigenen Hauſe einen Buch- drucker Nahmens Guͤnther Winter hielte/ von welchem er ſeine ſehr rahre Annalium Heru- lorum ac Vandalum Libros Septem, anno 1521, wie auch ſeine uͤbrige gelehrte Wercke drucken laſſen. Durch ſolcher gelehrter Maͤnner Sorg- falt kamen zu Hertzogs Henrici Pacifici und deſ- ſen Printzen Magni Zeiten/ als welche ihnen moͤglichſt beforderlich waren/ die Studia wieder in dieſem Lande empor. Wie heilſahm aber eine gruͤndliche Gelehr- ſamkeit groſſen Herren und Printzen ſey/ und weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/22
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/22>, abgerufen am 17.04.2024.