Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

weit nützlicher als andere hefftige Leibes exercitien,
solches kan unsers Hertzogs Magni Beyspiel er-
weisen. Denn diese machen das Gemüht flüch-
tig und zuweilen wild und unbarmhertzig/ gute
Künste und Wissenschafften aber machen den
menschlichen Verstand vollkommen/ nachdenck-
lich/ klug und tugendhafft/ und bereiten Fürst-
liche Gemühter zur glücklichen Regierung. Es
ist gewiß der kluge Ausspruch des Käysers M.
Aur. Anton. Philosophi
nicht zu verlachen/ wel-
cher mit jenem Weltweisen Plato davor gehalten/
Tum demum florere civitates, si aut Philosophi im-
perent, aut Imperatores philosophentur.
Denn
sey eine
Republique glücklich/ wenn ent-
weder die Weltweisen das Regiment füh-
ren/ oder/ wenn Regenten Weißheit
lieben.
Und das hat man sonderlich an dem
Hoffe unsers Hertzogs Magni und dessen Herrn
Vaters/ deutlich sehen können. Denn es können
die Scribenten nicht genug rühmen/ wie wohl die-
ser Herrn Hoff eingericht gewesen/ so gar das auch
die gewöhnlichste Laster daran keinen Platz fun-
den/ ohn welchen Unverständige meynen/ daß
fast kein rechter Hoff seyn könne. Denn so war
Hertzog Magnus ein Feind von aller Uppigkeit/
Hochmuth/ Verschwendung und Gewaltthätig-
keit; Hingegen liebete er wahre Gottesfurcht/
Tugend/ Klugheit und Mäßigkeit/ und war
sonderlich leutselig und gnädig. Der berühmte

Joh.
B 3

weit nuͤtzlicher als andere hefftige Leibes exercitien,
ſolches kan unſers Hertzogs Magni Beyſpiel er-
weiſen. Denn dieſe machen das Gemuͤht fluͤch-
tig und zuweilen wild und unbarmhertzig/ gute
Kuͤnſte und Wiſſenſchafften aber machen den
menſchlichen Verſtand vollkommen/ nachdenck-
lich/ klug und tugendhafft/ und bereiten Fuͤrſt-
liche Gemuͤhter zur gluͤcklichen Regierung. Es
iſt gewiß der kluge Ausſpruch des Kaͤyſers M.
Aur. Anton. Philoſophi
nicht zu verlachen/ wel-
cher mit jenem Weltweiſen Plato davor gehalten/
Tum demum florere civitates, ſi aut Philoſophi im-
perent, aut Imperatores philoſophentur.
Denn
ſey eine
Republique gluͤcklich/ wenn ent-
weder die Weltweiſen das Regiment fuͤh-
ren/ oder/ wenn Regenten Weißheit
lieben.
Und das hat man ſonderlich an dem
Hoffe unſers Hertzogs Magni und deſſen Herrn
Vaters/ deutlich ſehen koͤnnen. Denn es koͤnnen
die Scribenten nicht genug ruͤhmen/ wie wohl die-
ſer Herrn Hoff eingericht geweſen/ ſo gar das auch
die gewoͤhnlichſte Laſter daran keinen Platz fun-
den/ ohn welchen Unverſtaͤndige meynen/ daß
faſt kein rechter Hoff ſeyn koͤnne. Denn ſo war
Hertzog Magnus ein Feind von aller Uppigkeit/
Hochmuth/ Verſchwendung und Gewaltthaͤtig-
keit; Hingegen liebete er wahre Gottesfurcht/
Tugend/ Klugheit und Maͤßigkeit/ und war
ſonderlich leutſelig und gnaͤdig. Der beruͤhmte

Joh.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="21"/>
weit nu&#x0364;tzlicher als andere hefftige Leibes <hi rendition="#aq">exerciti</hi>en,<lb/>
&#x017F;olches kan un&#x017F;ers Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> Bey&#x017F;piel er-<lb/>
wei&#x017F;en. Denn die&#x017F;e machen das Gemu&#x0364;ht flu&#x0364;ch-<lb/>
tig und zuweilen wild und unbarmhertzig/ gute<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften aber machen den<lb/>
men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand vollkommen/ nachdenck-<lb/>
lich/ klug und tugendhafft/ und bereiten Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Gemu&#x0364;hter zur glu&#x0364;cklichen Regierung. Es<lb/>
i&#x017F;t gewiß der kluge Aus&#x017F;pruch des Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Aur. Anton. Philo&#x017F;ophi</hi> nicht zu verlachen/ wel-<lb/>
cher mit jenem Weltwei&#x017F;en <hi rendition="#aq">Plato</hi> davor gehalten/<lb/><hi rendition="#aq">Tum demum florere civitates, &#x017F;i aut Philo&#x017F;ophi im-<lb/>
perent, aut Imperatores philo&#x017F;ophentur.</hi> <hi rendition="#fr">Denn<lb/>
&#x017F;ey eine</hi> <hi rendition="#aq">Republique</hi> <hi rendition="#fr">glu&#x0364;cklich/ wenn ent-<lb/>
weder die Weltwei&#x017F;en das Regiment fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ oder/ wenn Regenten Weißheit<lb/>
lieben.</hi> Und das hat man &#x017F;onderlich an dem<lb/>
Hoffe un&#x017F;ers Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Herrn<lb/>
Vaters/ deutlich &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Denn es ko&#x0364;nnen<lb/>
die <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> nicht genug ru&#x0364;hmen/ wie wohl die-<lb/>
&#x017F;er Herrn Hoff eingericht gewe&#x017F;en/ &#x017F;o gar das auch<lb/>
die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te La&#x017F;ter daran keinen Platz fun-<lb/>
den/ ohn welchen Unver&#x017F;ta&#x0364;ndige meynen/ daß<lb/>
fa&#x017F;t kein rechter Hoff &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Denn &#x017F;o war<lb/>
Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> ein Feind von aller Uppigkeit/<lb/>
Hochmuth/ Ver&#x017F;chwendung und Gewalttha&#x0364;tig-<lb/>
keit; Hingegen liebete er wahre Gottesfurcht/<lb/>
Tugend/ Klugheit und Ma&#x0364;ßigkeit/ und war<lb/>
&#x017F;onderlich leut&#x017F;elig und gna&#x0364;dig. Der beru&#x0364;hmte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Joh.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] weit nuͤtzlicher als andere hefftige Leibes exercitien, ſolches kan unſers Hertzogs Magni Beyſpiel er- weiſen. Denn dieſe machen das Gemuͤht fluͤch- tig und zuweilen wild und unbarmhertzig/ gute Kuͤnſte und Wiſſenſchafften aber machen den menſchlichen Verſtand vollkommen/ nachdenck- lich/ klug und tugendhafft/ und bereiten Fuͤrſt- liche Gemuͤhter zur gluͤcklichen Regierung. Es iſt gewiß der kluge Ausſpruch des Kaͤyſers M. Aur. Anton. Philoſophi nicht zu verlachen/ wel- cher mit jenem Weltweiſen Plato davor gehalten/ Tum demum florere civitates, ſi aut Philoſophi im- perent, aut Imperatores philoſophentur. Denn ſey eine Republique gluͤcklich/ wenn ent- weder die Weltweiſen das Regiment fuͤh- ren/ oder/ wenn Regenten Weißheit lieben. Und das hat man ſonderlich an dem Hoffe unſers Hertzogs Magni und deſſen Herrn Vaters/ deutlich ſehen koͤnnen. Denn es koͤnnen die Scribenten nicht genug ruͤhmen/ wie wohl die- ſer Herrn Hoff eingericht geweſen/ ſo gar das auch die gewoͤhnlichſte Laſter daran keinen Platz fun- den/ ohn welchen Unverſtaͤndige meynen/ daß faſt kein rechter Hoff ſeyn koͤnne. Denn ſo war Hertzog Magnus ein Feind von aller Uppigkeit/ Hochmuth/ Verſchwendung und Gewaltthaͤtig- keit; Hingegen liebete er wahre Gottesfurcht/ Tugend/ Klugheit und Maͤßigkeit/ und war ſonderlich leutſelig und gnaͤdig. Der beruͤhmte Joh. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/23
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/23>, abgerufen am 15.04.2024.