Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

kluger Männer gewesen. Und ist gewiß/ daß
das grosse Auffnehmen der Studien im XVI. Seculo
grossen Theils auch daher kommen/ weil die ho-
hen Häupter zu selbiger Zeit nicht uur die Künste
durch ihre Freygebigkeit befodert/ sondern auch
selbst mit grossen Ernst denenselben obgelegen.
Hingegen fiengen die Wissenschafften an wieder
zu fallen/ nachdem die Grossen zum Theil nach-
gelassen/ selbige zu lieben und zu belohnen. Jst
also Hertzog Magnus nebst seinem Herrn Vater
Henrico Pacifico, in diesem Lande Restaurator bo-
narum artium & religionis
gewesen/ welche zu-
gleich nebst guten Künsten und Sprachen die
reine Lehre zuerst in dieses Land eingeführet/ und
die vorige Barbarey nebst dem Pabstthum aus
Mecklenburg vertrieben. Muß daher dieses
Hertzogs Magni Ruhm unter den Gelehrten bil-
lig unsterblich seyn. Denn wie der seel. Herr
D. Grap in seinem Evangelischen Rostock cap. 5.
p.
108. anmercket/ so ist vor dieser Zeit die Rosto-
ckische Academie gantz darnieder gelegen/ und
seyen die Studia so wenig geachtet worden/ daß
der Doctor-Titul gantz verächtlich worden/ wie
denn fast gantz keine Professores damahls gewe-
sen/ daß auch der einige Nicolaus Leo sechs Jahr
habe Rector Magnificus seyn müssen. Wiewol
hiebey diß zu erinnern/ daß dennoch zu der Zeit
auch M. Conradus Pegelius einer der berühmsten
Professoren daselbst gewesen/ welcher von A. 1508.

biß
B

kluger Maͤnner geweſen. Und iſt gewiß/ daß
das groſſe Auffnehmen der Studien im XVI. Seculo
groſſen Theils auch daher kommen/ weil die ho-
hen Haͤupter zu ſelbiger Zeit nicht uur die Kuͤnſte
durch ihre Freygebigkeit befodert/ ſondern auch
ſelbſt mit groſſen Ernſt denenſelben obgelegen.
Hingegen fiengen die Wiſſenſchafften an wieder
zu fallen/ nachdem die Groſſen zum Theil nach-
gelaſſen/ ſelbige zu lieben und zu belohnen. Jſt
alſo Hertzog Magnus nebſt ſeinem Herrn Vater
Henrico Pacifico, in dieſem Lande Reſtaurator bo-
narum artium & religionis
geweſen/ welche zu-
gleich nebſt guten Kuͤnſten und Sprachen die
reine Lehre zuerſt in dieſes Land eingefuͤhret/ und
die vorige Barbarey nebſt dem Pabſtthum aus
Mecklenburg vertrieben. Muß daher dieſes
Hertzogs Magni Ruhm unter den Gelehrten bil-
lig unſterblich ſeyn. Denn wie der ſeel. Herr
D. Grap in ſeinem Evangeliſchen Roſtock cap. 5.
p.
108. anmercket/ ſo iſt vor dieſer Zeit die Roſto-
ckiſche Academie gantz darnieder gelegen/ und
ſeyen die Studia ſo wenig geachtet worden/ daß
der Doctor-Titul gantz veraͤchtlich worden/ wie
denn faſt gantz keine Profeſſores damahls gewe-
ſen/ daß auch der einige Nicolaus Leo ſechs Jahr
habe Rector Magnificus ſeyn muͤſſen. Wiewol
hiebey diß zu erinnern/ daß dennoch zu der Zeit
auch M. Conradus Pegelius einer der beruͤhmſten
Profeſſoren daſelbſt geweſen/ welcher von A. 1508.

biß
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="17"/>
kluger Ma&#x0364;nner gewe&#x017F;en. Und i&#x017F;t gewiß/ daß<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Auffnehmen der <hi rendition="#aq">Studien</hi> im <hi rendition="#aq">XVI. Seculo</hi><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Theils auch daher kommen/ weil die ho-<lb/>
hen Ha&#x0364;upter zu &#x017F;elbiger Zeit nicht uur die Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
durch ihre Freygebigkeit befodert/ &#x017F;ondern auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit gro&#x017F;&#x017F;en Ern&#x017F;t denen&#x017F;elben obgelegen.<lb/>
Hingegen fiengen die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften an wieder<lb/>
zu fallen/ nachdem die Gro&#x017F;&#x017F;en zum Theil nach-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elbige zu lieben und zu belohnen. J&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> neb&#x017F;t &#x017F;einem Herrn Vater<lb/><hi rendition="#aq">Henrico Pacifico,</hi> in die&#x017F;em Lande <hi rendition="#aq">Re&#x017F;taurator bo-<lb/>
narum artium &amp; religionis</hi> gewe&#x017F;en/ welche zu-<lb/>
gleich neb&#x017F;t guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Sprachen die<lb/>
reine Lehre zuer&#x017F;t in die&#x017F;es Land eingefu&#x0364;hret/ und<lb/>
die vorige Barbarey neb&#x017F;t dem Pab&#x017F;tthum aus<lb/>
Mecklenburg vertrieben. Muß daher die&#x017F;es<lb/>
Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> Ruhm unter den Gelehrten bil-<lb/>
lig un&#x017F;terblich &#x017F;eyn. Denn wie der &#x017F;eel. Herr<lb/><hi rendition="#aq">D. Grap</hi> in &#x017F;einem Evangeli&#x017F;chen Ro&#x017F;tock <hi rendition="#aq">cap. 5.<lb/>
p.</hi> 108. anmercket/ &#x017F;o i&#x017F;t vor die&#x017F;er Zeit die Ro&#x017F;to-<lb/>
cki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Academie</hi> gantz darnieder gelegen/ und<lb/>
&#x017F;eyen die <hi rendition="#aq">Studia</hi> &#x017F;o wenig geachtet worden/ daß<lb/>
der <hi rendition="#aq">Doctor-</hi>Titul gantz vera&#x0364;chtlich worden/ wie<lb/>
denn fa&#x017F;t gantz keine <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> damahls gewe-<lb/>
&#x017F;en/ daß auch der einige <hi rendition="#aq">Nicolaus Leo</hi> &#x017F;echs Jahr<lb/>
habe <hi rendition="#aq">Rector Magnificus</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wiewol<lb/>
hiebey diß zu erinnern/ daß dennoch zu der Zeit<lb/>
auch <hi rendition="#aq">M. Conradus Pegelius</hi> einer der beru&#x0364;hm&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;oren</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en/ welcher von <hi rendition="#aq">A.</hi> 1508.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] kluger Maͤnner geweſen. Und iſt gewiß/ daß das groſſe Auffnehmen der Studien im XVI. Seculo groſſen Theils auch daher kommen/ weil die ho- hen Haͤupter zu ſelbiger Zeit nicht uur die Kuͤnſte durch ihre Freygebigkeit befodert/ ſondern auch ſelbſt mit groſſen Ernſt denenſelben obgelegen. Hingegen fiengen die Wiſſenſchafften an wieder zu fallen/ nachdem die Groſſen zum Theil nach- gelaſſen/ ſelbige zu lieben und zu belohnen. Jſt alſo Hertzog Magnus nebſt ſeinem Herrn Vater Henrico Pacifico, in dieſem Lande Reſtaurator bo- narum artium & religionis geweſen/ welche zu- gleich nebſt guten Kuͤnſten und Sprachen die reine Lehre zuerſt in dieſes Land eingefuͤhret/ und die vorige Barbarey nebſt dem Pabſtthum aus Mecklenburg vertrieben. Muß daher dieſes Hertzogs Magni Ruhm unter den Gelehrten bil- lig unſterblich ſeyn. Denn wie der ſeel. Herr D. Grap in ſeinem Evangeliſchen Roſtock cap. 5. p. 108. anmercket/ ſo iſt vor dieſer Zeit die Roſto- ckiſche Academie gantz darnieder gelegen/ und ſeyen die Studia ſo wenig geachtet worden/ daß der Doctor-Titul gantz veraͤchtlich worden/ wie denn faſt gantz keine Profeſſores damahls gewe- ſen/ daß auch der einige Nicolaus Leo ſechs Jahr habe Rector Magnificus ſeyn muͤſſen. Wiewol hiebey diß zu erinnern/ daß dennoch zu der Zeit auch M. Conradus Pegelius einer der beruͤhmſten Profeſſoren daſelbſt geweſen/ welcher von A. 1508. biß B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/19
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/19>, abgerufen am 18.04.2024.