Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

im 21. Jahr seines Alters/ auff solchem weltbe-
rühmten Reichs-Tag eine vortreffliche Probe sei-
ner Gelehrsahm- und Beredsahmkeit abgeleget.
Denn so hielte er in Gegenwart des Käysers Ca-
roli V.
und anderer hohen Anwesenden Reichs-
Stände öffentlich und auswendig eine lateinische
und teutsche Rede/ mit solcher Annehmlichkeit/
daß Käyser Carolus V. nebst denen hohen Anwe-
senden sich sehr verwundert/ und selbe nachhero
noch einmahl zu hören verlanget. Wie dieses
aus Chemnitii Epitome Geneal. Hist. unser offtbe-
lobter Herr Thomas in seinen Analectis Gustrov. p.
141. angeführet. Mich wundert aber sehr/ daß
Coelestinus in seiner Historia Aug. Confess. dieses
Hertzogs Magni der doch damahls schon Bischoff
zu Schwerin gewesen/ nicht Meldung thut/ da er
doch sonst so wol die geistliche als weltliche Für-
sten und Herrn/ die auffm Reichstag gewesen/ auch
unsers Magni Herrn Vater/ Hertzog Heinrich
den Friedfertigen/
und dessen Herrn Bruder
Hertzog Albrecht den Schönen/ mit ihrer
gantzen Svite, (5) wie auch den Bischoff zu Ra-
tzeburg Georg/ welche alle auff gedachtem
Reichs-Tag erschienen/ sorgfältig angezeiget.
Dahero man fast an obiger erzehlten Merckwür-
digkeit zweifeln könte; Allein/ sie wird nicht al-
lein von einem glaubwürdigen und einheimischen
Scribenten erzehlet/ sondern auch so gar durch un-
sers Hertzogs Magni eigenem Epitaphio zu Do-
beran bekräfftiget/ in welchem folgende Worte
stehen:

Er

im 21. Jahr ſeines Alters/ auff ſolchem weltbe-
ruͤhmten Reichs-Tag eine vortreffliche Probe ſei-
ner Gelehrſahm- und Beredſahmkeit abgeleget.
Denn ſo hielte er in Gegenwart des Kaͤyſers Ca-
roli V.
und anderer hohen Anweſenden Reichs-
Staͤnde oͤffentlich und auswendig eine lateiniſche
und teutſche Rede/ mit ſolcher Annehmlichkeit/
daß Kaͤyſer Carolus V. nebſt denen hohen Anwe-
ſenden ſich ſehr verwundert/ und ſelbe nachhero
noch einmahl zu hoͤren verlanget. Wie dieſes
aus Chemnitii Epitome Geneal. Hiſt. unſer offtbe-
lobter Herr Thomas in ſeinen Analectis Guſtrov. p.
141. angefuͤhret. Mich wundert aber ſehr/ daß
Cœleſtinus in ſeiner Hiſtoria Aug. Confeſſ. dieſes
Hertzogs Magni der doch damahls ſchon Biſchoff
zu Schwerin geweſen/ nicht Meldung thut/ da er
doch ſonſt ſo wol die geiſtliche als weltliche Fuͤr-
ſten und Herrn/ die auffm Reichstag geweſen/ auch
unſers Magni Herrn Vater/ Hertzog Heinrich
den Friedfertigen/
und deſſen Herrn Bruder
Hertzog Albrecht den Schoͤnen/ mit ihrer
gantzen Svite, (5) wie auch den Biſchoff zu Ra-
tzeburg Georg/ welche alle auff gedachtem
Reichs-Tag erſchienen/ ſorgfaͤltig angezeiget.
Dahero man faſt an obiger erzehlten Merckwuͤr-
digkeit zweifeln koͤnte; Allein/ ſie wird nicht al-
lein von einem glaubwuͤrdigen und einheimiſchen
Scribenten erzehlet/ ſondern auch ſo gar durch un-
ſers Hertzogs Magni eigenem Epitaphio zu Do-
beran bekraͤfftiget/ in welchem folgende Worte
ſtehen:

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="11"/>
im 21. Jahr &#x017F;eines Alters/ auff &#x017F;olchem weltbe-<lb/>
ru&#x0364;hmten Reichs-Tag eine vortreffliche Probe &#x017F;ei-<lb/>
ner Gelehr&#x017F;ahm- und Bered&#x017F;ahmkeit abgeleget.<lb/>
Denn &#x017F;o hielte er in Gegenwart des Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
roli V.</hi> und anderer hohen Anwe&#x017F;enden Reichs-<lb/>
Sta&#x0364;nde o&#x0364;ffentlich und auswendig eine lateini&#x017F;che<lb/>
und teut&#x017F;che Rede/ mit &#x017F;olcher Annehmlichkeit/<lb/>
daß Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> neb&#x017F;t denen hohen Anwe-<lb/>
&#x017F;enden &#x017F;ich &#x017F;ehr verwundert/ und &#x017F;elbe nachhero<lb/>
noch einmahl zu ho&#x0364;ren verlanget. Wie die&#x017F;es<lb/>
aus <hi rendition="#aq">Chemnitii Epitome Geneal. Hi&#x017F;t.</hi> un&#x017F;er offtbe-<lb/>
lobter Herr <hi rendition="#aq">Thomas</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Analectis Gu&#x017F;trov. p.</hi><lb/>
141. angefu&#x0364;hret. Mich wundert aber &#x017F;ehr/ daß<lb/><hi rendition="#aq">C&#x0153;le&#x017F;tinus</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria Aug. Confe&#x017F;&#x017F;.</hi> die&#x017F;es<lb/>
Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> der doch damahls &#x017F;chon Bi&#x017F;choff<lb/>
zu Schwerin gewe&#x017F;en/ nicht Meldung thut/ da er<lb/>
doch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o wol die gei&#x017F;tliche als weltliche Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten und Herrn/ die auffm Reichstag gewe&#x017F;en/ auch<lb/>
un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Magni</hi> Herrn Vater/ Hertzog <hi rendition="#fr">Heinrich<lb/>
den Friedfertigen/</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Herrn Bruder<lb/>
Hertzog <hi rendition="#fr">Albrecht den Scho&#x0364;nen/</hi> mit ihrer<lb/>
gantzen <hi rendition="#aq">Svite,</hi> (5) wie auch den Bi&#x017F;choff zu Ra-<lb/>
tzeburg <hi rendition="#fr">Georg/</hi> welche alle auff gedachtem<lb/>
Reichs-Tag er&#x017F;chienen/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltig angezeiget.<lb/>
Dahero man fa&#x017F;t an obiger erzehlten Merckwu&#x0364;r-<lb/>
digkeit zweifeln ko&#x0364;nte; Allein/ &#x017F;ie wird nicht al-<lb/>
lein von einem glaubwu&#x0364;rdigen und einheimi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Scribenten</hi> erzehlet/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o gar durch un-<lb/>
&#x017F;ers Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> eigenem <hi rendition="#aq">Epitaphio</hi> zu Do-<lb/>
beran bekra&#x0364;fftiget/ in welchem folgende Worte<lb/>
&#x017F;tehen:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] im 21. Jahr ſeines Alters/ auff ſolchem weltbe- ruͤhmten Reichs-Tag eine vortreffliche Probe ſei- ner Gelehrſahm- und Beredſahmkeit abgeleget. Denn ſo hielte er in Gegenwart des Kaͤyſers Ca- roli V. und anderer hohen Anweſenden Reichs- Staͤnde oͤffentlich und auswendig eine lateiniſche und teutſche Rede/ mit ſolcher Annehmlichkeit/ daß Kaͤyſer Carolus V. nebſt denen hohen Anwe- ſenden ſich ſehr verwundert/ und ſelbe nachhero noch einmahl zu hoͤren verlanget. Wie dieſes aus Chemnitii Epitome Geneal. Hiſt. unſer offtbe- lobter Herr Thomas in ſeinen Analectis Guſtrov. p. 141. angefuͤhret. Mich wundert aber ſehr/ daß Cœleſtinus in ſeiner Hiſtoria Aug. Confeſſ. dieſes Hertzogs Magni der doch damahls ſchon Biſchoff zu Schwerin geweſen/ nicht Meldung thut/ da er doch ſonſt ſo wol die geiſtliche als weltliche Fuͤr- ſten und Herrn/ die auffm Reichstag geweſen/ auch unſers Magni Herrn Vater/ Hertzog Heinrich den Friedfertigen/ und deſſen Herrn Bruder Hertzog Albrecht den Schoͤnen/ mit ihrer gantzen Svite, (5) wie auch den Biſchoff zu Ra- tzeburg Georg/ welche alle auff gedachtem Reichs-Tag erſchienen/ ſorgfaͤltig angezeiget. Dahero man faſt an obiger erzehlten Merckwuͤr- digkeit zweifeln koͤnte; Allein/ ſie wird nicht al- lein von einem glaubwuͤrdigen und einheimiſchen Scribenten erzehlet/ ſondern auch ſo gar durch un- ſers Hertzogs Magni eigenem Epitaphio zu Do- beran bekraͤfftiget/ in welchem folgende Worte ſtehen: Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/13
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/13>, abgerufen am 20.04.2024.