Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Er war gelehrt und wohl beredt
Wovon das Römisch Reich weiß Be-
scheidt/
Und Käyser CARL lobt sein Latein
Welches er redt zierlich und fein.

Mit welchen Worten ohn Zweiffel auff obgedach-
te merckwürdige Geschichte geziehlet wird. Und
kan es seyn daß Coelestinus unsers Magni entwe-
der vergessen/ oder er hat vielleicht seiner nicht ge-
dacht/ theils/ weil Hertzog Magnus damahls sich
aus klugen Absichten und wegen seines Alters
noch nicht als ein Bischoff in solenncm Convent öf-
fentlich auffführen wollen/ ob er gleich schon im
7. Jahr zum Bischoff zu Schwerin postuliret
war; theils/ weil er als ein junger Printze von
21. Jahren an dem Chur-Sächsischen Hoffe sich
auffgebalten und erzogen worden (wie aus des
Seckendorffii Historia Lutheran. L. III. §. 17. (d)
p. m.
44. erhellet.) und er also mag in der Svite
der andern Sächsischen Printzen incognito zu
Augspurg mit erschienen seyn/ da er denn zufälli-
ger Weise eine Probe seiner Beredsamkeit abgele-
get/ weil dieser junge Herr damahls sonderlich
Lust gehabt in grossen Versammlungen Orationes
zu halten/ wie Chemnitius in Epitome Historiae Ge-
nealogicae Meel. MSCta
erwehnet. Und obgleich
anno 1532. den 16. Aug. Churfürst in Sachsen
Johann der Beständige genannt/ mit Tode abgan-
gen/ ist er dennoch auch noch anno 1533. an des

jungen
Er war gelehrt und wohl beredt
Wovon das Roͤmiſch Reich weiß Be-
ſcheidt/
Und Kaͤyſer CARL lobt ſein Latein
Welches er redt zierlich und fein.

Mit welchen Worten ohn Zweiffel auff obgedach-
te merckwuͤrdige Geſchichte geziehlet wird. Und
kan es ſeyn daß Cœleſtinus unſers Magni entwe-
der vergeſſen/ oder er hat vielleicht ſeiner nicht ge-
dacht/ theils/ weil Hertzog Magnus damahls ſich
aus klugen Abſichten und wegen ſeines Alters
noch nicht als ein Biſchoff in ſolenncm Convent oͤf-
fentlich aufffuͤhren wollen/ ob er gleich ſchon im
7. Jahr zum Biſchoff zu Schwerin poſtuliret
war; theils/ weil er als ein junger Printze von
21. Jahren an dem Chur-Saͤchſiſchen Hoffe ſich
auffgebalten und erzogen worden (wie aus des
Seckendorffii Hiſtoria Lutheran. L. III. §. 17. (d)
p. m.
44. erhellet.) und er alſo mag in der Svite
der andern Saͤchſiſchen Printzen incognito zu
Augſpurg mit erſchienen ſeyn/ da er denn zufaͤlli-
ger Weiſe eine Probe ſeiner Beredſamkeit abgele-
get/ weil dieſer junge Herr damahls ſonderlich
Luſt gehabt in groſſen Verſammlungen Orationes
zu halten/ wie Chemnitius in Epitome Hiſtoriæ Ge-
nealogicæ Meel. MSCta
erwehnet. Und obgleich
anno 1532. den 16. Aug. Churfuͤrſt in Sachſen
Johann der Beſtaͤndige genannt/ mit Tode abgan-
gen/ iſt er dennoch auch noch anno 1533. an des

jungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="12"/>
        <cit>
          <quote>Er war gelehrt und wohl beredt<lb/>
Wovon das Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Reich weiß Be-<lb/>
&#x017F;cheidt/<lb/>
Und Ka&#x0364;y&#x017F;er CARL lobt &#x017F;ein Latein<lb/>
Welches er redt zierlich und fein.</quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Mit welchen Worten ohn Zweiffel auff obgedach-<lb/>
te merckwu&#x0364;rdige Ge&#x017F;chichte geziehlet wird. Und<lb/>
kan es &#x017F;eyn daß <hi rendition="#aq">C&#x0153;le&#x017F;tinus</hi> un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Magni</hi> entwe-<lb/>
der verge&#x017F;&#x017F;en/ oder er hat vielleicht &#x017F;einer nicht ge-<lb/>
dacht/ theils/ weil Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> damahls &#x017F;ich<lb/>
aus klugen Ab&#x017F;ichten und wegen &#x017F;eines Alters<lb/>
noch nicht als ein Bi&#x017F;choff in <hi rendition="#aq">&#x017F;olenncm Convent</hi> o&#x0364;f-<lb/>
fentlich aufffu&#x0364;hren wollen/ ob er gleich &#x017F;chon im<lb/>
7. Jahr zum Bi&#x017F;choff zu Schwerin <hi rendition="#aq">po&#x017F;tuli</hi>ret<lb/>
war; theils/ weil er als ein junger Printze von<lb/>
21. Jahren an dem Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hoffe &#x017F;ich<lb/>
auffgebalten und erzogen worden (wie aus des<lb/><hi rendition="#aq">Seckendorffii Hi&#x017F;toria Lutheran. L. III. §. 17. (d)<lb/>
p. m.</hi> 44. erhellet.) und er al&#x017F;o mag in der <hi rendition="#aq">Svite</hi><lb/>
der andern Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Printzen <hi rendition="#aq">incognito</hi> zu<lb/>
Aug&#x017F;purg mit er&#x017F;chienen &#x017F;eyn/ da er denn zufa&#x0364;lli-<lb/>
ger Wei&#x017F;e eine Probe &#x017F;einer Bered&#x017F;amkeit abgele-<lb/>
get/ weil die&#x017F;er junge Herr damahls &#x017F;onderlich<lb/>
Lu&#x017F;t gehabt in gro&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;ammlungen <hi rendition="#aq">Orationes</hi><lb/>
zu halten/ wie <hi rendition="#aq">Chemnitius in Epitome Hi&#x017F;toriæ Ge-<lb/>
nealogicæ Meel. MSCta</hi> erwehnet. Und obgleich<lb/><hi rendition="#aq">anno</hi> 1532. den 16. <hi rendition="#aq">Aug.</hi> Churfu&#x0364;r&#x017F;t in Sach&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Johann</hi> der Be&#x017F;ta&#x0364;ndige genannt/ mit Tode abgan-<lb/>
gen/ i&#x017F;t er dennoch auch noch <hi rendition="#aq">anno</hi> 1533. an des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jungen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Er war gelehrt und wohl beredt Wovon das Roͤmiſch Reich weiß Be- ſcheidt/ Und Kaͤyſer CARL lobt ſein Latein Welches er redt zierlich und fein. Mit welchen Worten ohn Zweiffel auff obgedach- te merckwuͤrdige Geſchichte geziehlet wird. Und kan es ſeyn daß Cœleſtinus unſers Magni entwe- der vergeſſen/ oder er hat vielleicht ſeiner nicht ge- dacht/ theils/ weil Hertzog Magnus damahls ſich aus klugen Abſichten und wegen ſeines Alters noch nicht als ein Biſchoff in ſolenncm Convent oͤf- fentlich aufffuͤhren wollen/ ob er gleich ſchon im 7. Jahr zum Biſchoff zu Schwerin poſtuliret war; theils/ weil er als ein junger Printze von 21. Jahren an dem Chur-Saͤchſiſchen Hoffe ſich auffgebalten und erzogen worden (wie aus des Seckendorffii Hiſtoria Lutheran. L. III. §. 17. (d) p. m. 44. erhellet.) und er alſo mag in der Svite der andern Saͤchſiſchen Printzen incognito zu Augſpurg mit erſchienen ſeyn/ da er denn zufaͤlli- ger Weiſe eine Probe ſeiner Beredſamkeit abgele- get/ weil dieſer junge Herr damahls ſonderlich Luſt gehabt in groſſen Verſammlungen Orationes zu halten/ wie Chemnitius in Epitome Hiſtoriæ Ge- nealogicæ Meel. MSCta erwehnet. Und obgleich anno 1532. den 16. Aug. Churfuͤrſt in Sachſen Johann der Beſtaͤndige genannt/ mit Tode abgan- gen/ iſt er dennoch auch noch anno 1533. an des jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/14
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/14>, abgerufen am 17.04.2024.