Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

aetate recte se gessit, fuit profecto hic Burenius Nam
non frivola neqve levia, aut ad speciem ostentatio-
nemqve parata, nobilissimum istum suum alumnum
docuerat, qvod pleriqve faciunt. Qvotus enim
qvisqve, cui tam graves partes credantur, ipse ani-
mum, mores, vitamqve recte excoluit? nedum
sublimiores artes cognoverit, qvibus regem instru-
ctum esse oporteat, ut ipse beate vivat, & beatae vitae
rationem suis populis ut pater, peneqve ut DEUS,
aut certe pro DEO munifice omniqve cura imper-
tiat. Acceperat enim vir ille ab omnibus autoribus,
qvae multis qvibus ita arduum munus stulte credi-
tur, ne primoribus qvidem labris attigerunt & eum
rerum usum sibi paraverat, ut recte ad rerum huma-
narum tractationem & auditores alios & principum
filios, ipse qvoqve feliciter praepararet.
d. i. Ar-
noldus Burenius
war beydes gelehrt und ernsthafft/
welcher seinen ihm anvertrauten Printzen beson-
ders in denjenigen Wissenschafften unterrichtet/
welche ihm als einem künfftigen Regenten nöhtig
waren. Gewiß/ so jemahls bey Erziehung eines
Printzen alle Regeln einer klugen education in acht
genommen/ so hat es Burenius gethan. Er hielte sich
nicht mit unnützen/ läppischen oder solchen Sa-
chen auff/ die mehr Schein als eine gründliche
Wissenschafft geben/ welches gleichwohl viele
thun; Denn wie viel sind derer/ welchen ein so
wichtiges Ampt/ die Erziehung eines künfftigen
Regenten/ anvertrauet wird/ die selbst zuvor mit
anständlicher Tugend ihren Wandel/ und mit
genugsahmer klugen Wissenschafft ihr Gemüht

ausge-

ætate recte ſe geſſit, fuit profecto hic Burenius Nam
non frivola neqve levia, aut ad ſpeciem oſtentatio-
nemqve parata, nobiliſſimum iſtum ſuum alumnum
docuerat, qvod pleriqve faciunt. Qvotus enim
qvisqve, cui tam graves partes credantur, ipſe ani-
mum, mores, vitamqve recte excoluit? nedum
ſublimiores artes cognoverit, qvibus regem inſtru-
ctum eſſe oporteat, ut ipſe beate vivat, & beatæ vitæ
rationem ſuis populis ut pater, peneqve ut DEUS,
aut certè pro DEO munifice omniqve cura imper-
tiat. Acceperat enim vir ille ab omnibus autoribus,
qvæ multis qvibus ita arduum munus ſtulte credi-
tur, ne primoribus qvidem labris attigerunt & eum
rerum uſum ſibi paraverat, ut recte ad rerum huma-
narum tractationem & auditores alios & principum
filios, ipſe qvoqve feliciter præpararet.
d. i. Ar-
noldus Burenius
war beydes gelehrt und ernſthafft/
welcher ſeinen ihm anvertrauten Printzen beſon-
ders in denjenigen Wiſſenſchafften unterrichtet/
welche ihm als einem kuͤnfftigen Regenten noͤhtig
waren. Gewiß/ ſo jemahls bey Erziehung eines
Printzen alle Regeln einer klugen education in acht
genommen/ ſo hat es Burenius gethan. Er hielte ſich
nicht mit unnuͤtzen/ laͤppiſchen oder ſolchen Sa-
chen auff/ die mehr Schein als eine gruͤndliche
Wiſſenſchafft geben/ welches gleichwohl viele
thun; Denn wie viel ſind derer/ welchen ein ſo
wichtiges Ampt/ die Erziehung eines kuͤnfftigen
Regenten/ anvertrauet wird/ die ſelbſt zuvor mit
anſtaͤndlicher Tugend ihren Wandel/ und mit
genugſahmer klugen Wiſſenſchafft ihr Gemuͤht

ausge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="8"/><hi rendition="#aq">ætate recte &#x017F;e ge&#x017F;&#x017F;it, fuit profecto hic Burenius Nam<lb/>
non frivola neqve levia, aut ad &#x017F;peciem o&#x017F;tentatio-<lb/>
nemqve parata, nobili&#x017F;&#x017F;imum i&#x017F;tum &#x017F;uum alumnum<lb/>
docuerat, qvod pleriqve faciunt. Qvotus enim<lb/>
qvisqve, cui tam graves partes credantur, ip&#x017F;e ani-<lb/>
mum, mores, vitamqve recte excoluit? nedum<lb/>
&#x017F;ublimiores artes cognoverit, qvibus regem in&#x017F;tru-<lb/>
ctum e&#x017F;&#x017F;e oporteat, ut ip&#x017F;e beate vivat, &amp; beatæ vitæ<lb/>
rationem &#x017F;uis populis ut pater, peneqve ut DEUS,<lb/>
aut certè pro DEO munifice omniqve cura imper-<lb/>
tiat. Acceperat enim vir ille ab omnibus autoribus,<lb/>
qvæ multis qvibus ita arduum munus &#x017F;tulte credi-<lb/>
tur, ne primoribus qvidem labris attigerunt &amp; eum<lb/>
rerum u&#x017F;um &#x017F;ibi paraverat, ut recte ad rerum huma-<lb/>
narum tractationem &amp; auditores alios &amp; principum<lb/>
filios, ip&#x017F;e qvoqve feliciter præpararet.</hi> d. i. <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
noldus Burenius</hi> war beydes gelehrt und ern&#x017F;thafft/<lb/>
welcher &#x017F;einen ihm anvertrauten Printzen be&#x017F;on-<lb/>
ders in denjenigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften unterrichtet/<lb/>
welche ihm als einem ku&#x0364;nfftigen Regenten no&#x0364;htig<lb/>
waren. Gewiß/ &#x017F;o jemahls bey Erziehung eines<lb/>
Printzen alle Regeln einer klugen <hi rendition="#aq">education</hi> in acht<lb/>
genommen/ &#x017F;o hat es <hi rendition="#aq">Burenius</hi> gethan. Er hielte &#x017F;ich<lb/>
nicht mit unnu&#x0364;tzen/ la&#x0364;ppi&#x017F;chen oder &#x017F;olchen Sa-<lb/>
chen auff/ die mehr Schein als eine gru&#x0364;ndliche<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft geben/ welches gleichwohl viele<lb/>
thun; Denn wie viel &#x017F;ind derer/ welchen ein &#x017F;o<lb/>
wichtiges Ampt/ die Erziehung eines ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Regenten/ anvertrauet wird/ die &#x017F;elb&#x017F;t zuvor mit<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndlicher Tugend ihren Wandel/ und mit<lb/>
genug&#x017F;ahmer klugen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft ihr Gemu&#x0364;ht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ausge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] ætate recte ſe geſſit, fuit profecto hic Burenius Nam non frivola neqve levia, aut ad ſpeciem oſtentatio- nemqve parata, nobiliſſimum iſtum ſuum alumnum docuerat, qvod pleriqve faciunt. Qvotus enim qvisqve, cui tam graves partes credantur, ipſe ani- mum, mores, vitamqve recte excoluit? nedum ſublimiores artes cognoverit, qvibus regem inſtru- ctum eſſe oporteat, ut ipſe beate vivat, & beatæ vitæ rationem ſuis populis ut pater, peneqve ut DEUS, aut certè pro DEO munifice omniqve cura imper- tiat. Acceperat enim vir ille ab omnibus autoribus, qvæ multis qvibus ita arduum munus ſtulte credi- tur, ne primoribus qvidem labris attigerunt & eum rerum uſum ſibi paraverat, ut recte ad rerum huma- narum tractationem & auditores alios & principum filios, ipſe qvoqve feliciter præpararet. d. i. Ar- noldus Burenius war beydes gelehrt und ernſthafft/ welcher ſeinen ihm anvertrauten Printzen beſon- ders in denjenigen Wiſſenſchafften unterrichtet/ welche ihm als einem kuͤnfftigen Regenten noͤhtig waren. Gewiß/ ſo jemahls bey Erziehung eines Printzen alle Regeln einer klugen education in acht genommen/ ſo hat es Burenius gethan. Er hielte ſich nicht mit unnuͤtzen/ laͤppiſchen oder ſolchen Sa- chen auff/ die mehr Schein als eine gruͤndliche Wiſſenſchafft geben/ welches gleichwohl viele thun; Denn wie viel ſind derer/ welchen ein ſo wichtiges Ampt/ die Erziehung eines kuͤnfftigen Regenten/ anvertrauet wird/ die ſelbſt zuvor mit anſtaͤndlicher Tugend ihren Wandel/ und mit genugſahmer klugen Wiſſenſchafft ihr Gemuͤht ausge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/10
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/10>, abgerufen am 20.04.2024.