Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

gezeygte dinge/ nit möchlich sein/ geglaubt werden/ vnd doch so diese dinge bei verstendigen leuthen vorbracht/ vnd erwagen werden/ vor die gewiste vnd bestendigste ding geacht werden/ vnd sich auch also erfinden.

Diß merck aus eynem oder ij. Exempel so aus der Astronomi genommen/ oder gezogen werden. Mir leuthe so wir hie umb Deutschlandt/ oder nahe dabei wonen/ wissen aus lang herbrachter erfarung/ wie lang der Winter/ der Sommer/ sampt den andern zweien jars zeiten/ herbst vnd letz weren. Jtem wie lang oder kürtz/ der lengste tag im Sommer/ vnd der kürtzte tag im winter/ vnd so mit der nach zuachten sei.

Wan nun gesagt wirt/ das etzliche Ort in der weldt seien da die son in einem halben jar nit vndergehe/ vnd der lengste tag bei denselben leuten vj. Monat/ das ist eyns halben jars langk sei/ vnd her widderumb die lengste nacht auch vj. Monat/ odder eyn halb jar langk sei. Jtem das örter inn der weldt funden werden/ do in eynem jar/ die quatuor tempora/ das ist die vier zeit des jars doppelt sein. Also das zween winter/ zwen Sommer in einem jar gewißlich da vorhanden sein.

Jtem das die Sonn sampt andern sternen wie kleyn sie vns hie sein düncken/ doch der kleinste stern im hymmel grösser sei/ dann die gantze Erde/ vnd der dinge vnzelich viel.

Wan nun der gemeyn Man diese dinge höret/ veracht ers zum höchsten/ gibt jm keynen glauben/ vnd acht es sein dinge/ dü vnmüglich sein. Dieweil aber diese Natürliche dinge bei den Astronomis der massen dargethan werden/ das die verstendigen der kunst / hieran nicht zweiffeln.

So muß derhalben nit volgen/ dieweil der gemeyn hauff diese dinge vnwar helt/ das es eben also sein muß/ vnd wie vbel würde die kunst der Astronomi stehen/ wann sie dise himliche corpora/ nit künte demonstriren vnd anzeygen aus ge-

gezeygte dinge/ nit moͤchlich sein/ geglaubt werden/ vnd doch so diese dinge bei verstendigen leuthen vorbracht/ vnd erwagen werden/ vor die gewiste vnd bestendigste ding geacht werden/ vnd sich auch also erfinden.

Diß merck aus eynem oder ij. Exempel so aus der Astronomi genommen/ oder gezogen werden. Mir leuthe so wir hie umb Deutschlandt/ oder nahe dabei wonen/ wissen aus lang herbrachter erfarung/ wie lang der Winter/ der Sommer/ sampt den andern zweien jars zeiten/ herbst vnd letz weren. Jtem wie lang oder kuͤrtz/ der lengste tag im Sommer/ vnd der kuͤrtzte tag im winter/ vnd so mit der nach zuachten sei.

Wan nun gesagt wirt/ das etzliche Ort in der weldt seien da die son in einem halben jar nit vndergehe/ vnd der lengste tag bei denselben leuten vj. Monat/ das ist eyns halben jars langk sei/ vnd her widderumb die lengste nacht auch vj. Monat/ odder eyn halb jar langk sei. Jtem das oͤrter inn der weldt funden werden/ do in eynem jar/ die quatuor tempora/ das ist die vier zeit des jars doppelt sein. Also das zween winter/ zwen Sommer in einem jar gewißlich da vorhanden sein.

Jtem das die Soñ sampt andern sternen wie kleyn sie vns hie sein duͤncken/ doch der kleinste stern im hymmel groͤsser sei/ dañ die gantze Erde/ vnd der dinge vnzelich viel.

Wan nun der gemeyn Man diese dinge hoͤret/ veracht ers zum hoͤchsten/ gibt jm keynen glauben/ vnd acht es sein dinge/ duͤ vnmuͤglich sein. Dieweil aber diese Natuͤrliche dinge bei den Astronomis der massen dargethan werden/ das die verstendigen der kunst / hieran nicht zweiffeln.

So muß derhalben nit volgen/ dieweil der gemeyn hauff diese dinge vnwar helt/ das es eben also sein muß/ vnd wie vbel wuͤrde die kunst der Astronomi stehen/ wañ sie dise himliche corpora/ nit kuͤnte demonstriren vnd anzeygen aus ge-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/>
gezeygte           dinge/ nit mo&#x0364;chlich sein/ geglaubt werden/ vnd doch so diese dinge bei verstendigen           leuthen vorbracht/ vnd erwagen werden/ vor die gewiste vnd bestendigste ding geacht           werden/ vnd sich auch also erfinden.</p>
        <p>Diß merck aus eynem oder <choice><sic>.ij.</sic><corr>ij.</corr></choice> Exempel so aus der Astronomi genommen/ oder gezogen werden. Mir leuthe so wir hie umb Deutschlandt/ oder nahe dabei wonen/ wissen aus lang herbrachter erfarung/ wie lang der Winter/ der Sommer/ sampt den andern zweien jars zeiten/ herbst vnd letz weren. Jtem wie lang oder ku&#x0364;rtz/ der lengste tag im Sommer/ vnd der ku&#x0364;rtzte tag im winter/ vnd so mit der nach zuachten sei.</p>
        <p>Wan nun gesagt wirt/ das etzliche Ort in der weldt seien da die son in einem halben jar           nit vndergehe/ vnd der lengste tag bei denselben leuten vj. Monat/ das ist eyns halben           jars langk sei/ vnd her widderumb die lengste nacht auch vj. Monat/ odder eyn halb jar           langk sei. Jtem das o&#x0364;rter inn der weldt funden werden/ do in eynem jar/ die quatuor           tempora/ das ist die vier zeit des jars doppelt sein. Also das zween winter/ zwen Sommer           in einem jar gewißlich da vorhanden sein.</p>
        <p>Jtem das die Soñ sampt andern sternen wie kleyn sie vns hie sein du&#x0364;ncken/ doch der           kleinste stern im hymmel gro&#x0364;sser sei/ dañ die gantze Erde/ vnd der dinge vnzelich           viel.</p>
        <p>Wan nun der gemeyn Man diese dinge ho&#x0364;ret/ veracht ers zum ho&#x0364;chsten/ gibt jm keynen           glauben/ vnd acht es sein dinge/ du&#x0364; vnmu&#x0364;glich sein. Dieweil aber diese Natu&#x0364;rliche           dinge bei den Astronomis der massen dargethan werden/ das die verstendigen der kunst /           hieran nicht zweiffeln.</p>
        <p>So muß derhalben nit volgen/ dieweil der gemeyn hauff diese dinge vnwar helt/ das es           eben also sein muß/ vnd wie vbel wu&#x0364;rde die kunst der Astronomi stehen/ wañ sie dise           himliche corpora/ nit ku&#x0364;nte demonstriren vnd anzeygen aus ge-
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] gezeygte dinge/ nit moͤchlich sein/ geglaubt werden/ vnd doch so diese dinge bei verstendigen leuthen vorbracht/ vnd erwagen werden/ vor die gewiste vnd bestendigste ding geacht werden/ vnd sich auch also erfinden. Diß merck aus eynem oder ij. Exempel so aus der Astronomi genommen/ oder gezogen werden. Mir leuthe so wir hie umb Deutschlandt/ oder nahe dabei wonen/ wissen aus lang herbrachter erfarung/ wie lang der Winter/ der Sommer/ sampt den andern zweien jars zeiten/ herbst vnd letz weren. Jtem wie lang oder kuͤrtz/ der lengste tag im Sommer/ vnd der kuͤrtzte tag im winter/ vnd so mit der nach zuachten sei. Wan nun gesagt wirt/ das etzliche Ort in der weldt seien da die son in einem halben jar nit vndergehe/ vnd der lengste tag bei denselben leuten vj. Monat/ das ist eyns halben jars langk sei/ vnd her widderumb die lengste nacht auch vj. Monat/ odder eyn halb jar langk sei. Jtem das oͤrter inn der weldt funden werden/ do in eynem jar/ die quatuor tempora/ das ist die vier zeit des jars doppelt sein. Also das zween winter/ zwen Sommer in einem jar gewißlich da vorhanden sein. Jtem das die Soñ sampt andern sternen wie kleyn sie vns hie sein duͤncken/ doch der kleinste stern im hymmel groͤsser sei/ dañ die gantze Erde/ vnd der dinge vnzelich viel. Wan nun der gemeyn Man diese dinge hoͤret/ veracht ers zum hoͤchsten/ gibt jm keynen glauben/ vnd acht es sein dinge/ duͤ vnmuͤglich sein. Dieweil aber diese Natuͤrliche dinge bei den Astronomis der massen dargethan werden/ das die verstendigen der kunst / hieran nicht zweiffeln. So muß derhalben nit volgen/ dieweil der gemeyn hauff diese dinge vnwar helt/ das es eben also sein muß/ vnd wie vbel wuͤrde die kunst der Astronomi stehen/ wañ sie dise himliche corpora/ nit kuͤnte demonstriren vnd anzeygen aus ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/8
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/8>, abgerufen am 18.04.2024.