Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

müste also gewarten/ wo etwan gewanderte leut/ so in den
Jnseln gewest/ ankämen/ würden jn lügen straffen.

Vnd ist dis mir gar eyn fest argument/ das sein sach/ vnd
dieser Histori beschreibung/ vffrichtig sein muß/ das er an-
zeyget/ zeit/ stat vnd platz/ da des hochgelerten vnd weit be-
rümpten Eobani Hessi Sone/ Heliodorus/ der sich nun lan
ge zeit in fremde lande zuversuchen begeben/ vnd hie bei vns
als fur todt geschetzt worden/ bei diesem Hans Staden inn
der landtschafft der wilden leut gewesen ist/ vnd gesehen/ wie
erbermlich er gefangen vnd hinweg gefüret sei. Diser He-
liodorus/ sage ich/ kan vber kurtz oder lang (wie man hofft
das geschehen sol) zu hause kommen/ vnd wo des Hans Sta
dens historia falsch vnd erlogen were/ kan er jn zuschanden
machen/ vnd fur eyn nichtigen Man angeben.

Von disen vnd dergleichen krefftigen argumenten vnd ver
mutungen/ des Hans Stadens vffrichtigkeyt zubeschützen
vnd zubewehren/ wil ich dißmal beruhen/ vnd weiter eyn we
nig anzeygung thun/ was doch die vrsach sei/ das diese vnd
dergleichen historien von meniglich wenig beifals vnd glau
bens gegeben werde.

Zum ersten habens die Landtfarer mit jren vngereum-
pten lügen vnd anzeygung falscher vnd erdichter dinge da-
hin bracht/ das man auch denen rechtschaffenen vnd war-
hafftigen leuten/ so auß frembden landen kommen/ wenig
glaubens gibt/ vnd wirt gemeynlich gesagt: Wer liegen
will/ der liege fern her/ vnd vber feldt. Dann niemants da-
hin gehet diss zuerfaren/ vnd ehe er die mühe darauff legen
würde diss zuerfaren/ wil ers ehe glauben.

Nun ist aber damit nichts außgericht/ das vmb der lü-
gen willen die warheyt auch sol gestümmelt werden. Es
ist hieruff zumercken/ das so dem gemeynen man etliche an-

muͤſte alſo gewarten/ wo etwan gewanderte leut/ ſo in den
Jnſeln geweſt/ ankaͤmen/ wuͤrden jn luͤgen ſtraffen.

Vnd iſt dis mir gar eyn feſt argument/ das ſein ſach/ vnd
dieſer Histoꝛi beſchꝛeibung/ vffrichtig ſein muß/ das er an-
zeyget/ zeit/ ſtat vnd platz/ da des hochgelerten vnd weit be-
ruͤmpten Eobani Heſſi Sone/ Heliodoꝛus/ der ſich nun lan
ge zeit in fremde lande zuverſůchen begeben/ vnd hie bei vns
als fur todt geſchetzt woꝛden/ bei dieſem Hans Staden inn
der landtſchafft der wilden leut geweſen iſt/ vnd geſehen/ wie
erbermlich er gefangen vnd hinweg gefuͤret ſei. Diſer He-
liodoꝛus/ ſage ich/ kan vber kurtz oder lang (wie man hofft
das geſchehen ſol) zů hauſe kom̃en/ vnd wo des Hans Sta
dens hiſtoꝛia falſch vnd erlogen were/ kan er jn zuſchanden
machen/ vnd fur eyn nichtigen Man angeben.

Von diſen vnd dergleichen krefftigen argumenten vnd ver
můtungen/ des Hans Stadens vffrichtigkeyt zubeſchuͤtzen
vnd zubewehꝛen/ wil ich dißmal berůhen/ vnd weiter eyn we
nig anzeygung thun/ was doch die vrſach ſei/ das dieſe vnd
dergleichen hiſtoꝛien von meniglich wenig beifals vnd glau
bens gegeben werde.

Zum erſten habens die Landtfarer mit jren vngereum-
pten luͤgen vnd anzeygung falſcher vnd erdichter dinge da-
hin bꝛacht/ das man auch denen rechtſchaffenen vnd war-
hafftigen leuten/ ſo auß frembden landen kommen/ wenig
glaubens gibt/ vnd wirt gemeynlich geſagt: Wer liegen
will/ der liege fern her/ vnd vber feldt. Dann niemants da-
hin gehet diſs zuerfaren/ vnd ehe er die muͤhe darauff legen
würde diſs zuerfaren/ wil ers ehe glauben.

Nun iſt aber damit nichts außgericht/ das vmb der luͤ-
gen willen die warheyt auch ſol geſtuͤmmelt werden. Es
iſt hieruff zumercken/ das ſo dem gemeynen man etliche an-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007"/>
mu&#x0364;&#x017F;te al&#x017F;o gewarten/ wo etwan gewanderte leut/ &#x017F;o in den<lb/>
Jn&#x017F;eln gewe&#x017F;t/ anka&#x0364;men/ wu&#x0364;rden jn lu&#x0364;gen &#x017F;traffen.</p>
        <p>Vnd i&#x017F;t dis mir gar eyn fe&#x017F;t argument/ das &#x017F;ein &#x017F;ach/ vnd<lb/><choice><sic>dei&#x017F; er</sic><corr>die&#x017F;er</corr></choice> Histo&#xA75B;i be&#x017F;ch&#xA75B;eibung/ vffrichtig &#x017F;ein muß/ das er an-<lb/>
zeyget/ zeit/ &#x017F;tat vnd platz/ da des hochgelerten vnd weit be-<lb/>
ru&#x0364;mpten Eobani He&#x017F;&#x017F;i Sone/ Heliodo&#xA75B;us/ der &#x017F;ich nun lan<lb/>
ge zeit in fremde lande zuver&#x017F;&#x016F;chen begeben/ vnd hie bei vns<lb/>
als fur todt ge&#x017F;chetzt wo&#xA75B;den/ bei die&#x017F;em Hans Staden inn<lb/>
der landt&#x017F;chafft der wilden leut gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd ge&#x017F;ehen/ wie<lb/>
erbermlich er gefangen vnd hinweg gefu&#x0364;ret &#x017F;ei. Di&#x017F;er He-<lb/>
liodo&#xA75B;us/ &#x017F;age ich/ kan vber kurtz oder lang (wie man hofft<lb/>
das ge&#x017F;chehen &#x017F;ol) z&#x016F; hau&#x017F;e kom&#x0303;en/ vnd wo des Hans Sta<lb/>
dens hi&#x017F;to&#xA75B;ia fal&#x017F;ch vnd erlogen were/ kan er jn zu&#x017F;chanden<lb/>
machen/ vnd fur eyn nichtigen Man angeben.</p>
        <p>Von di&#x017F;en vnd dergleichen krefftigen argumenten vnd ver<lb/>
m&#x016F;tungen/ des Hans Stadens vffrichtigkeyt zube&#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
vnd zubeweh&#xA75B;en/ wil ich dißmal ber&#x016F;hen/ vnd <choice><orig>weitereyn</orig><reg>weiter eyn</reg></choice> we<lb/>
nig anzeygung thun/ was doch die vr&#x017F;ach &#x017F;ei/ das die&#x017F;e vnd<lb/>
dergleichen hi&#x017F;to&#xA75B;ien von meniglich wenig beifals vnd glau<lb/>
bens gegeben werde.</p>
        <p>Zum er&#x017F;ten habens die Landtfarer mit jren vngereum-<lb/>
pten lu&#x0364;gen vnd anzeygung fal&#x017F;cher vnd erdichter dinge da-<lb/>
hin b&#xA75B;acht/ das man auch denen recht&#x017F;chaffenen vnd war-<lb/>
hafftigen leuten/ &#x017F;o auß frembden landen kommen/ wenig<lb/>
glaubens gibt/ vnd wirt gemeynlich ge&#x017F;agt: Wer liegen<lb/>
will/ der liege fern her/ vnd vber feldt. Dann niemants da-<lb/>
hin gehet di&#x017F;s zuerfaren/ vnd ehe er die mu&#x0364;he darauff legen<lb/>
würde di&#x017F;s zuerfaren/ wil ers ehe glauben.</p>
        <p>Nun i&#x017F;t aber damit nichts außgericht/ das vmb der lu&#x0364;-<lb/>
gen willen die warheyt auch &#x017F;ol ge&#x017F;tu&#x0364;mmelt werden. Es<lb/>
i&#x017F;t hieruff zumercken/ das &#x017F;o dem gemeynen man etliche an-
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] muͤſte alſo gewarten/ wo etwan gewanderte leut/ ſo in den Jnſeln geweſt/ ankaͤmen/ wuͤrden jn luͤgen ſtraffen. Vnd iſt dis mir gar eyn feſt argument/ das ſein ſach/ vnd dieſer Histoꝛi beſchꝛeibung/ vffrichtig ſein muß/ das er an- zeyget/ zeit/ ſtat vnd platz/ da des hochgelerten vnd weit be- ruͤmpten Eobani Heſſi Sone/ Heliodoꝛus/ der ſich nun lan ge zeit in fremde lande zuverſůchen begeben/ vnd hie bei vns als fur todt geſchetzt woꝛden/ bei dieſem Hans Staden inn der landtſchafft der wilden leut geweſen iſt/ vnd geſehen/ wie erbermlich er gefangen vnd hinweg gefuͤret ſei. Diſer He- liodoꝛus/ ſage ich/ kan vber kurtz oder lang (wie man hofft das geſchehen ſol) zů hauſe kom̃en/ vnd wo des Hans Sta dens hiſtoꝛia falſch vnd erlogen were/ kan er jn zuſchanden machen/ vnd fur eyn nichtigen Man angeben. Von diſen vnd dergleichen krefftigen argumenten vnd ver můtungen/ des Hans Stadens vffrichtigkeyt zubeſchuͤtzen vnd zubewehꝛen/ wil ich dißmal berůhen/ vnd weitereyn we nig anzeygung thun/ was doch die vrſach ſei/ das dieſe vnd dergleichen hiſtoꝛien von meniglich wenig beifals vnd glau bens gegeben werde. Zum erſten habens die Landtfarer mit jren vngereum- pten luͤgen vnd anzeygung falſcher vnd erdichter dinge da- hin bꝛacht/ das man auch denen rechtſchaffenen vnd war- hafftigen leuten/ ſo auß frembden landen kommen/ wenig glaubens gibt/ vnd wirt gemeynlich geſagt: Wer liegen will/ der liege fern her/ vnd vber feldt. Dann niemants da- hin gehet diſs zuerfaren/ vnd ehe er die muͤhe darauff legen würde diſs zuerfaren/ wil ers ehe glauben. Nun iſt aber damit nichts außgericht/ das vmb der luͤ- gen willen die warheyt auch ſol geſtuͤmmelt werden. Es iſt hieruff zumercken/ das ſo dem gemeynen man etliche an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/7
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/7>, abgerufen am 14.04.2024.