Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

fel/ diser Hans Staden/ schreib vnd vermelde seine Historia
vnd wegefarth/ nicht aus anderer leut anzeygung/ sonder
aus seiner eygen erfarung/ grüntlich vnd gewiß an/ sonder ey-
nigen falsch/ vrsach/ daß er darin keynen Rhum oder weldt-
liche Ehrgeitzigkeyt/ sonder alleyn Gottes Ehr/ Lob vnnd
Danckbarkeyt/ fur erzeygte wolthat/ seiner erlösunge/ such-
et. Vnd dis jm die vornemste vrsach ist/ diese Histori an tag
zubringen/ damit yderman sehen könte/ wie gnediglich/ vnd
wieder alles hoffen/ Gott der Herr diesen Hans Staden/
aus souil gefehrlicheyt/ so er Gott trewlich angeruffen hat/
erlediget/ vnd von der wilden leuth grimmickeyt (bei denen
er bei die ix monat lang/ alle tage vnd stunde/ erwarten mu-
ste/ das man jnen vnbarmhertziglich/ todt geschlagen/ vnd
gessen hett) in sein geliebtes vatterland/ in Hessen/ wieder
kommen lassen.

Fur dise vnaußsprechliche Gottes barmhertzigkeyt/ wöl-
le er/ vor sein geringes vermögen/ ye gerne/ Gott danckbar
sein/ vnd die wolthat jme geschehen. Gott damit zuloben/
aller meniglich/ offenbaren/ vnd in dem er diß milde werck
also treibt/ brengt die Ordnung der handelung mit sich/ das
er die gantze wegefahrt der ix. jar/ so er ausser landt gewest
ist/ wie sich alle dinge zugetragen haben/ beschreibe.

Vnd dieweil er diß eynfeltiger weise nicht mit geschmück-
ten oder brechtigen worten oder Argumenten/ vortraget/
gibt mir deß einen grossen glauben/ es müß sein sach besten-
dig
vnnd vffrichtig sein/ vnnd kunte ye auch keyne nützung
darab haben/ daß er lögen an stat der warheyt vortragenn
wölle.

Darzu so ist er sampt seinen Altern hie in diesem Landt
gesessen/ nit wie der Landtfahrer vnd Lügener gewonheyt/
von einem landt ins ander/ ziegeuners weise/ vmblauffe/

müste

fel/ diſer Hans Staden/ ſchꝛeib vnd vermelde ſeine Hiſtoꝛia
vnd wegefarth/ nicht aus anderer leut anzeygung/ ſonder
aus ſeiner eygen erfarung/ gruͤntlich vnd gewiß an/ ſonder ey-
nigen falſch/ vꝛſach/ daß er darin keynen Rhum oder weldt-
liche Ehrgeitzigkeyt/ ſonder alleyn Gottes Ehr/ Lob vnnd
Danckbarkeyt/ fur erzeygte wolthat/ ſeiner erloͤſunge/ ſůch-
et. Vnd dis jm die voꝛnemſte vꝛſach iſt/ dieſe Hiſtoꝛi an tag
zubꝛingen/ damit yderman ſehen koͤnte/ wie gnediglich/ vnd
wieder alles hoffen/ Gott der Herꝛ dieſen Hans Staden/
aus ſouil gefehꝛlicheyt/ ſo er Gott trewlich angerůffen hat/
erlediget/ vnd von der wilden leuth grimmickeyt (bei denen
er bei die ix monat lang/ alle tage vnd ſtunde/ erwarten mu-
ſte/ das man jnen vnbarmhertziglich/ todt geſchlagen/ vnd
geſſen hett) in ſein geliebtes vatterland/ in Heſſen/ wieder
kommen laſſen.

Fur diſe vnaußſpꝛechliche Gottes barmhertzigkeyt/ woͤl-
le er/ voꝛ ſein geringes vermoͤgen/ ye gerne/ Gott danckbar
ſein/ vnd die wolthat jme geſchehen. Gott damit zuloben/
aller meniglich/ offenbaren/ vnd in dem er diß milde werck
alſo treibt/ bꝛengt die Oꝛdnung der handelung mit ſich/ das
er die gantze wegefahꝛt der ix. jar/ ſo er auſſer landt geweſt
iſt/ wie ſich alle dinge zugetragen haben/ beſchꝛeibe.

Vnd dieweil er diß eynfeltiger weiſe nicht mit geſchmuͤck-
ten oder bꝛechtigen woꝛten oder Argumenten/ voꝛtraget/
gibt mir deß einen groſſen glauben/ es muͤß ſein ſach beſten-
dig
vnnd vffrichtig ſein/ vnnd kunte ye auch keyne nuͤtzung
darab haben/ daß er loͤgen an ſtat der warheyt voꝛtragenn
woͤlle.

Darzu ſo iſt er ſampt ſeinen Altern hie in dieſem Landt
geſeſſen/ nit wie der Landtfahꝛer vnd Luͤgener gewonheyt/
von einem landt ins ander/ ziegeuners weiſe/ vmblauffe/

muͤſte
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/>
fel/ di&#x017F;er Hans Staden/ &#x017F;ch&#xA75B;eib vnd vermelde &#x017F;eine Hi&#x017F;to&#xA75B;ia<lb/>
vnd wegefarth/ nicht aus anderer leut anzeygung/ &#x017F;onder<lb/>
aus &#x017F;einer eygen erfarung/ gru&#x0364;ntlich vnd gewiß an/ &#x017F;onder ey-<lb/>
nigen fal&#x017F;ch/ v&#xA75B;&#x017F;ach/ daß er darin keynen Rhum oder weldt-<lb/>
liche Ehrgeitzigkeyt/ &#x017F;onder alleyn Gottes Ehr/ Lob vnnd<lb/>
Danckbarkeyt/ fur erzeygte wolthat/ &#x017F;einer erlo&#x0364;&#x017F;unge/ &#x017F;&#x016F;ch-<lb/>
et. Vnd dis jm die vo&#xA75B;nem&#x017F;te v&#xA75B;&#x017F;ach i&#x017F;t/ die&#x017F;e Hi&#x017F;to&#xA75B;i an tag<lb/>
zub&#xA75B;ingen/ damit yderman &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ wie gnediglich/ vnd<lb/>
wieder alles hoffen/ Gott der Her&#xA75B; die&#x017F;en Hans Staden/<lb/>
aus &#x017F;ouil gefeh&#xA75B;licheyt/ &#x017F;o er Gott trewlich anger&#x016F;ffen hat/<lb/>
erlediget/ vnd von der wilden leuth grimmickeyt (bei denen<lb/>
er bei die ix monat lang/ alle tage vnd &#x017F;tunde/ erwarten mu-<lb/>
&#x017F;te/ das man jnen vnbarmhertziglich/ todt ge&#x017F;chlagen/ vnd<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en hett) in &#x017F;ein geliebtes vatterland/ in He&#x017F;&#x017F;en/ wieder<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <p>Fur di&#x017F;e vnauß&#x017F;p&#xA75B;echliche Gottes barmhertzigkeyt/ wo&#x0364;l-<lb/>
le er/ vo&#xA75B; &#x017F;ein geringes vermo&#x0364;gen/ ye gerne/ Gott danckbar<lb/>
&#x017F;ein/ vnd die wolthat jme ge&#x017F;chehen. Gott damit zuloben/<lb/>
aller meniglich/ offenbaren/ vnd in dem er diß milde werck<lb/>
al&#x017F;o treibt/ b&#xA75B;engt die O&#xA75B;dnung der handelung mit &#x017F;ich/ das<lb/>
er die gantze wegefah&#xA75B;t der ix. jar/ &#x017F;o er au&#x017F;&#x017F;er landt gewe&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ wie &#x017F;ich alle dinge zugetragen haben/ be&#x017F;ch&#xA75B;eibe.</p>
        <p>Vnd dieweil er diß eynfeltiger wei&#x017F;e nicht mit ge&#x017F;chmu&#x0364;ck-<lb/>
ten oder b&#xA75B;echtigen wo&#xA75B;ten oder Argumenten/ vo&#xA75B;traget/<lb/>
gibt mir deß einen gro&#x017F;&#x017F;en glauben/ es mu&#x0364;ß &#x017F;ein &#x017F;ach <choice><orig>be&#x017F;ten<lb/>
dig</orig><reg>be&#x017F;ten-<lb/>
dig</reg></choice> vnnd vffrichtig &#x017F;ein/ vnnd kunte ye auch keyne nu&#x0364;tzung<lb/>
darab haben/ daß er lo&#x0364;gen an &#x017F;tat der warheyt vo&#xA75B;tragenn<lb/>
wo&#x0364;lle.</p>
        <p>Darzu &#x017F;o i&#x017F;t er &#x017F;ampt &#x017F;einen Altern hie in die&#x017F;em Landt<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ nit wie der Landtfah&#xA75B;er vnd Lu&#x0364;gener gewonheyt/<lb/>
von einem landt ins ander/ ziegeuners wei&#x017F;e/ vmblauffe/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;te</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] fel/ diſer Hans Staden/ ſchꝛeib vnd vermelde ſeine Hiſtoꝛia vnd wegefarth/ nicht aus anderer leut anzeygung/ ſonder aus ſeiner eygen erfarung/ gruͤntlich vnd gewiß an/ ſonder ey- nigen falſch/ vꝛſach/ daß er darin keynen Rhum oder weldt- liche Ehrgeitzigkeyt/ ſonder alleyn Gottes Ehr/ Lob vnnd Danckbarkeyt/ fur erzeygte wolthat/ ſeiner erloͤſunge/ ſůch- et. Vnd dis jm die voꝛnemſte vꝛſach iſt/ dieſe Hiſtoꝛi an tag zubꝛingen/ damit yderman ſehen koͤnte/ wie gnediglich/ vnd wieder alles hoffen/ Gott der Herꝛ dieſen Hans Staden/ aus ſouil gefehꝛlicheyt/ ſo er Gott trewlich angerůffen hat/ erlediget/ vnd von der wilden leuth grimmickeyt (bei denen er bei die ix monat lang/ alle tage vnd ſtunde/ erwarten mu- ſte/ das man jnen vnbarmhertziglich/ todt geſchlagen/ vnd geſſen hett) in ſein geliebtes vatterland/ in Heſſen/ wieder kommen laſſen. Fur diſe vnaußſpꝛechliche Gottes barmhertzigkeyt/ woͤl- le er/ voꝛ ſein geringes vermoͤgen/ ye gerne/ Gott danckbar ſein/ vnd die wolthat jme geſchehen. Gott damit zuloben/ aller meniglich/ offenbaren/ vnd in dem er diß milde werck alſo treibt/ bꝛengt die Oꝛdnung der handelung mit ſich/ das er die gantze wegefahꝛt der ix. jar/ ſo er auſſer landt geweſt iſt/ wie ſich alle dinge zugetragen haben/ beſchꝛeibe. Vnd dieweil er diß eynfeltiger weiſe nicht mit geſchmuͤck- ten oder bꝛechtigen woꝛten oder Argumenten/ voꝛtraget/ gibt mir deß einen groſſen glauben/ es muͤß ſein ſach beſten dig vnnd vffrichtig ſein/ vnnd kunte ye auch keyne nuͤtzung darab haben/ daß er loͤgen an ſtat der warheyt voꝛtragenn woͤlle. Darzu ſo iſt er ſampt ſeinen Altern hie in dieſem Landt geſeſſen/ nit wie der Landtfahꝛer vnd Luͤgener gewonheyt/ von einem landt ins ander/ ziegeuners weiſe/ vmblauffe/ muͤſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/6
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/6>, abgerufen am 17.04.2024.