Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

teyl aber sei vnden gar mit dem meer vnd wasser also vmbge
ben/ das da niemant wonen kan. Welchs alles wider die
kunst der Cosmographia streitet/ Vnd nun mehr durch die
vile Schiffarten der Spanier vnd Portugaleser/ vil anders
erfunden ist worden/ daß das Erdtrich allenthalben bewo-
net werde/ Ja auch sub torrida Zona/ welchs vnser vorfaren
vnd alte Scribenten/ nie haben wöllen zulassen. Vnser täg-
liche würtz/ zucker/ perlen/ vnd andere dergleichen wahr/ wer
den auß den landen her zu vns bracht. Dis paradoxon von
den Antipodibus/ vnd vorangezeygten hymmels abmessung
hab ich mit fleis anzeygen wöllen/ das vorige Argument da-
mit zu bestetigen/ könten fast vil der dinge mher hie ange-
zeygt werden/ wo ich mit meinem langen schreiben euch gern
verdrößlich sein wolt.

Doch werden dergleichen argument vil gelesen werden/ in
dem buch/ so der wirdige vnd hochgelerte/ Magister Caspa-
rus Goldtworm fleissiger Superintendens E. G. zu Weil-
burgk vnd Predicant. Welchs buch in .vj. teyl vnderscheyden
von vielerley Mirackeln/ wunderwercken/ vnd paradoxen/
so bei vorigen zeyten vnd noch geschehen sein/ sagen wirt/ vnd
bei kurtzem in truck verfertiget soll werden. Zu welchem
Buch/ vnd zu andern vilen/ so dergleichen dinge beschreiben·
als sein Libri Galeotti de rebus uulgo incredibilibus &c. den
gütigen Leser/ so dieser ding weitern verstandt haben will/
ich hiemit gewiesen will haben.

Vnd sei hiemit genung angezeygt/ das es nicht flucks al-
wege lügen sein müssen/ so etwas wirdt angezeygt/ dem ge-
meynen Man frembd/ vnd vnbreüchlich dünckt sein/ wie in
dieser Historia/ da die leuthe alle in der Jnsell nacket gehen/
keyn heuslich vihe zur narung/ keynerley dinge so bei vns im
Brauch/ den Leib zuerhalten/ haben/ als kleyder/ Bette /

teyl aber ſei vnden gar mit dem meer vnd waſſer alſo vmbge
ben/ das da niemant wonen kan. Welchs alles wider die
kunſt der Coſmographia ſtreitet/ Vnd nun mehꝛ durch die
vile Schiffarten der Spanier vnd Poꝛtugaleser/ vil anders
erfunden iſt woꝛden/ daß das Erdtrich allenthalben bewo-
net werde/ Ja auch sub toꝛrida Zona/ welchs vnſer voꝛfaren
vnd alte Scribenten/ nie haben woͤllen zulaſſen. Vnſer täg-
liche würtz/ zucker/ perlen/ vnd andere dergleichen wahꝛ/ wer
den auß den landen her zu vns bꝛacht. Dis paradoxon von
den Antipodibus/ vnd voꝛangezeygten hym̃els abmeſſung
hab ich mit fleis anzeygen woͤllen/ das voꝛige Argument da-
mit zu beſtetigen/ koͤnten faſt vil der dinge mher hie ange-
zeygt werden/ wo ich mit meinem langen ſchreiben euch gern
verdꝛoͤßlich ſein wolt.

Doch werden dergleichen argument vil geleſen werden/ in
dem bůch/ so der wirdige vnd hochgelerte/ Magiſter Caſpa-
rus Goldtwoꝛm fleiſſiger Superintendens E. G. zu Weil-
burgk vnd Pꝛedicant. Welchs bůch in .vj. teyl vnderſcheyden
von vielerley Mirackeln/ wunderwercken/ vnd paradoxen/
so bei voꝛigen zeyten vnd noch geſchehen ſein/ ſagen wirt/ vñ
bei kurtzem in truck verfertiget soll werden. Zu welchem
Buch/ vnd zu andern vilen/ ſo dergleichen dinge beſchꝛeiben·
als ſein Libri Galeotti de rebus uulgo incredibilibus &c. den
guͤtigen Leſer/ so dieſer ding weitern verſtandt haben will/
ich hiemit gewieſen will haben.

Vnd ſei hiemit genung angezeygt/ das es nicht flucks al-
wege luͤgen ſein muͤssen/ ſo etwas wirdt angezeygt/ dem ge-
meynen Man frembd/ vnd vnbꝛeuͤchlich duͤnckt ſein/ wie in
dieſer Hiſtoꝛia/ da die leuthe alle in der Jnſell nacket gehen/
keyn heuſlich vihe zur narung/ keynerley dinge ſo bei vns im
Bꝛauch/ den Leib zuerhalten/ haben/ als kleyder/ Bette /

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
teyl aber &#x017F;ei vnden gar mit dem meer vnd wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o vmbge<lb/>
ben/ das da niemant wonen kan. Welchs alles wider die<lb/>
kun&#x017F;t der Co&#x017F;mographia &#x017F;treitet/ Vnd nun meh&#xA75B; durch die<lb/>
vile Schiffarten der Spanier vnd Po&#xA75B;tugaleser/ vil anders<lb/>
erfunden i&#x017F;t wo&#xA75B;den/ daß das Erdtrich allenthalben bewo-<lb/>
net werde/ Ja auch sub to&#xA75B;rida Zona/ welchs vn&#x017F;er vo&#xA75B;faren<lb/>
vnd alte Scribenten/ nie haben wo&#x0364;llen zula&#x017F;&#x017F;en. Vn&#x017F;er täg-<lb/>
liche würtz/ zucker/ perlen/ vnd andere dergleichen wah&#xA75B;/ wer<lb/>
den auß den landen her zu vns b&#xA75B;acht. Dis paradoxon von<lb/>
den Antipodibus/ vnd vo&#xA75B;angezeygten hym&#x0303;els abme&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
hab ich mit fleis anzeygen wo&#x0364;llen/ das vo&#xA75B;ige Argument da-<lb/>
mit zu be&#x017F;tetigen/ ko&#x0364;nten fa&#x017F;t vil der dinge mher hie ange-<lb/>
zeygt werden/ wo ich mit meinem langen &#x017F;chreiben euch gern<lb/>
verd&#xA75B;o&#x0364;ßlich &#x017F;ein wolt.</p>
        <p>Doch werden dergleichen argument vil gele&#x017F;en werden/ in<lb/>
dem b&#x016F;ch/ so der wirdige vnd hochgelerte/ Magi&#x017F;ter Ca&#x017F;pa-<lb/>
rus Goldtwo&#xA75B;m flei&#x017F;&#x017F;iger Superintendens E. G. zu Weil-<lb/>
burgk vnd P&#xA75B;edicant. Welchs b&#x016F;ch in .vj. teyl vnder&#x017F;cheyden<lb/>
von vielerley Mirackeln/ wunderwercken/ vnd paradoxen/<lb/>
so bei vo&#xA75B;igen zeyten vnd noch ge&#x017F;chehen &#x017F;ein/ &#x017F;agen wirt/ vñ<lb/>
bei kurtzem in truck verfertiget soll werden. Zu welchem<lb/>
Buch/ vnd zu andern vilen/ &#x017F;o dergleichen dinge be&#x017F;ch&#xA75B;eiben·<lb/>
als &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Libri Galeotti de rebus uulgo incredibilibus &amp;c.</hi> den<lb/>
gu&#x0364;tigen Le&#x017F;er/ so die&#x017F;er ding weitern ver&#x017F;tandt haben will/<lb/>
ich hiemit gewie&#x017F;en will haben.</p>
        <p>Vnd &#x017F;ei hiemit genung angezeygt/ das es nicht flucks al-<lb/>
wege lu&#x0364;gen &#x017F;ein mu&#x0364;ssen/ &#x017F;o etwas wirdt angezeygt/ dem ge-<lb/>
meynen Man frembd/ vnd vnb&#xA75B;eu&#x0364;chlich du&#x0364;nckt &#x017F;ein/ wie in<lb/>
die&#x017F;er Hi&#x017F;to&#xA75B;ia/ da die leuthe alle in der Jn&#x017F;ell nacket gehen/<lb/>
keyn heu&#x017F;lich vihe zur narung/ keynerley dinge &#x017F;o bei vns im<lb/>
B&#xA75B;auch/ den Leib zuerhalten/ haben/ als kleyder/ Bette /
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] teyl aber ſei vnden gar mit dem meer vnd waſſer alſo vmbge ben/ das da niemant wonen kan. Welchs alles wider die kunſt der Coſmographia ſtreitet/ Vnd nun mehꝛ durch die vile Schiffarten der Spanier vnd Poꝛtugaleser/ vil anders erfunden iſt woꝛden/ daß das Erdtrich allenthalben bewo- net werde/ Ja auch sub toꝛrida Zona/ welchs vnſer voꝛfaren vnd alte Scribenten/ nie haben woͤllen zulaſſen. Vnſer täg- liche würtz/ zucker/ perlen/ vnd andere dergleichen wahꝛ/ wer den auß den landen her zu vns bꝛacht. Dis paradoxon von den Antipodibus/ vnd voꝛangezeygten hym̃els abmeſſung hab ich mit fleis anzeygen woͤllen/ das voꝛige Argument da- mit zu beſtetigen/ koͤnten faſt vil der dinge mher hie ange- zeygt werden/ wo ich mit meinem langen ſchreiben euch gern verdꝛoͤßlich ſein wolt. Doch werden dergleichen argument vil geleſen werden/ in dem bůch/ so der wirdige vnd hochgelerte/ Magiſter Caſpa- rus Goldtwoꝛm fleiſſiger Superintendens E. G. zu Weil- burgk vnd Pꝛedicant. Welchs bůch in .vj. teyl vnderſcheyden von vielerley Mirackeln/ wunderwercken/ vnd paradoxen/ so bei voꝛigen zeyten vnd noch geſchehen ſein/ ſagen wirt/ vñ bei kurtzem in truck verfertiget soll werden. Zu welchem Buch/ vnd zu andern vilen/ ſo dergleichen dinge beſchꝛeiben· als ſein Libri Galeotti de rebus uulgo incredibilibus &c. den guͤtigen Leſer/ so dieſer ding weitern verſtandt haben will/ ich hiemit gewieſen will haben. Vnd ſei hiemit genung angezeygt/ das es nicht flucks al- wege luͤgen ſein muͤssen/ ſo etwas wirdt angezeygt/ dem ge- meynen Man frembd/ vnd vnbꝛeuͤchlich duͤnckt ſein/ wie in dieſer Hiſtoꝛia/ da die leuthe alle in der Jnſell nacket gehen/ keyn heuſlich vihe zur narung/ keynerley dinge ſo bei vns im Bꝛauch/ den Leib zuerhalten/ haben/ als kleyder/ Bette /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/11
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/11>, abgerufen am 21.04.2024.