Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde/ Schwein oder Kühe/ noch Wein oder Bierre. sich
vff jhre weise enthalten/ vnd behelffen müssen.


Damit diese vorrede zum Ende lauff/ wil ich auch kürtz-
lich anzeygen/ was diesen Hans Staden bewegt hab/ seine
beyde Schiffarte vnd wegereyse in truck zu verfertigen. Dis
möchten viel jm vbel außlegen/ als wolt er hiemit jme eynen
Rhum/ oder brechtigen Namen machen/ welchs ich gar vil
anders von jme verneme/ vnd glaub gewißlich/ das sein
gemüt viel anders stehe/ wie auch in der Historia hin vnnd
wieder vermerckt wirt.

Dieweil er so in vielfeltigem Elend gestanden/ souil wid-
derwertigkeyt erlitten/ daran jm so offt sein leben gestanden
hat/ vnd gar nicht zuhoffen/ sind das er da entlediget vnd
in sein vatter heimmet wieder kommen/ würde. Gott aber/
dem er alwege vertrawet/ vnd angeruffen/ jnen nicht alleyn
von seiner feinde hende/ erlediget/ sondern auch durch seine
gleubiges gebet vilmals Gott beweget hat/ das vnder den
Gotlosen leuten/ Gott zuverstehen geben/ das der rechte
warhafftge Gott/ krefftig vnd gewaltig/ vnd noch vorhan-
den sei. Man weyß wol/ das des Gleubigen gebett Gott
keyn ziel/ Maß oder zeit/ setzen solle/ so es aber Gott also
gefellig ist gewesen/ durch diesen Hans Staden/ sein wun-
derwerck bei den gottlosen wilden/ zuseheu lassen/ Die wüste
ich nicht zu wieder sprechen.

Auch ist yderman bewust/ das trübsal/ kummer/ vnglück
vnd kranckheyt etc. gemeynlich/ die leuth zu Gott bewegen/
das sie in der noth mher dan zuvor Gott anruffen / etzliche
bißher nach papistischer weise/ sich etwan diesem oder jeni-
gen heyligen/ mit walfarth oder oppferen verpflichten/ das
jn aus jrer Not geholffen werde/ vnd diese gelübte vast

Pferde/ Schwein oder Kuͤhe/ noch Wein oder Bierꝛe. ſich
vff jhre weiſe enthalten/ vnd behelffen müſſen.


Damit dieſe voꝛrede zum Ende lauff/ wil ich auch kuͤrtz-
lich anzeygen/ was dieſen Hans Staden bewegt hab/ ſeine
beyde Schiffarte vnd wegereyſe in truck zu verfertigen. Dis
moͤchten viel jm vbel außlegen/ als wolt er hiemit jme eynen
Rhum/ oder bꝛechtigen Namen machen/ welchs ich gar vil
anders von jme verneme/ vnd glaub gewißlich/ das ſein
gemuͤt viel anders ſtehe/ wie auch in der Hiſtoria hin vnnd
wieder vermerckt wirt.

Dieweil er ſo in vielfeltigem Elend geſtanden/ ſouil wid-
derwertigkeyt erlitten/ daran jm ſo offt ſein leben geſtanden
hat/ vnd gar nicht zuhoffen/ ſind das er da entlediget vnd
in ſein vatter heimmet wieder kommen/ wuͤrde. Gott aber/
dem er alwege vertrawet/ vnd angerůffen/ jnen nicht alleyn
von ſeiner feinde hende/ erlediget/ ſondern auch durch ſeine
gleubiges gebet vilmals Gott beweget hat/ das vnder den
Gotloſen leuten/ Gott zuverſtehen geben/ das der rechte
warhafftge Gott/ krefftig vnd gewaltig/ vnd noch vorhan-
den ſei. Man weyß wol/ das des Gleubigen gebett Gott
keyn ziel/ Maß oder zeit/ ſetzen ſolle/ ſo es aber Gott alſo
gefellig iſt geweſen/ durch dieſen Hans Staden/ ſein wun-
derwerck bei den gottlosen wilden/ zuſeheu laſſen/ Die wüſte
ich nicht zu wieder spꝛechen.

Auch iſt yderman bewuſt/ das truͤbſal/ kummer/ vngluͤck
vnd kranckheyt ꝛc. gemeynlich/ die leuth zů Gott bewegen/
das ſie in der noth mher dan zuvoꝛ Gott anrůffen / etzliche
bißher nach papiſtischer weiſe/ ſich etwan dieſem oder jeni-
gen heyligen/ mit walfarth oder oppferen verpflichten/ das
jn aus jrer Not geholffen werde/ vnd dieſe geluͤbte vaſt

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
Pferde/ Schwein oder Ku&#x0364;he/ noch Wein oder Bier&#xA75B;e. &#x017F;ich<lb/>
vff jhre wei&#x017F;e enthalten/ vnd behelffen mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Damit die&#x017F;e vo&#xA75B;rede zum Ende lauff/ wil ich auch ku&#x0364;rtz-<lb/>
lich anzeygen/ was die&#x017F;en Hans Staden bewegt hab/ &#x017F;eine<lb/>
beyde Schiffarte vnd wegerey&#x017F;e in truck zu verfertigen. Dis<lb/>
mo&#x0364;chten viel jm vbel außlegen/ als wolt er hiemit jme eynen<lb/>
Rhum/ oder b&#xA75B;echtigen Namen machen/ welchs ich gar vil<lb/>
anders von jme verneme/ vnd glaub gewißlich/ das &#x017F;ein<lb/>
gemu&#x0364;t viel anders &#x017F;tehe/ wie auch in der Hi&#x017F;toria hin vnnd<lb/>
wieder vermerckt wirt.</p>
        <p>Dieweil er &#x017F;o in vielfeltigem Elend ge&#x017F;tanden/ &#x017F;ouil wid-<lb/>
derwertigkeyt erlitten/ daran jm &#x017F;o offt &#x017F;ein leben ge&#x017F;tanden<lb/>
hat/ vnd gar nicht zuhoffen/ &#x017F;ind das er da entlediget vnd<lb/>
in &#x017F;ein vatter heimmet wieder kommen/ wu&#x0364;rde. Gott aber/<lb/>
dem er alwege vertrawet/ vnd anger&#x016F;ffen/ jnen nicht alleyn<lb/>
von &#x017F;einer feinde hende/ erlediget/ &#x017F;ondern auch durch &#x017F;eine<lb/>
gleubiges gebet vilmals Gott beweget hat/ das vnder den<lb/>
Gotlo&#x017F;en leuten/ Gott zuver&#x017F;tehen geben/ das der rechte<lb/>
warhafftge Gott/ krefftig vnd gewaltig/ vnd noch vorhan-<lb/>
den &#x017F;ei. Man weyß wol/ das des Gleubigen gebett Gott<lb/>
keyn ziel/ Maß oder zeit/ &#x017F;etzen &#x017F;olle/ &#x017F;o es aber Gott al&#x017F;o<lb/>
gefellig i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ durch die&#x017F;en Hans Staden/ &#x017F;ein wun-<lb/>
derwerck bei den gottlosen wilden/ zu&#x017F;eheu la&#x017F;&#x017F;en/ Die wü&#x017F;te<lb/>
ich nicht zu wieder sp&#xA75B;echen.</p>
        <p>Auch i&#x017F;t yderman bewu&#x017F;t/ das tru&#x0364;b&#x017F;al/ kummer/ vnglu&#x0364;ck<lb/>
vnd kranckheyt &#xA75B;c. gemeynlich/ die leuth z&#x016F; Gott bewegen/<lb/>
das &#x017F;ie in der noth mher dan zuvo&#xA75B; Gott anr&#x016F;ffen / etzliche<lb/>
bißher nach papi&#x017F;tischer wei&#x017F;e/ &#x017F;ich etwan die&#x017F;em oder jeni-<lb/>
gen heyligen/ mit walfarth oder oppferen verpflichten/ das<lb/>
jn aus jrer Not geholffen werde/ vnd die&#x017F;e gelu&#x0364;bte va&#x017F;t
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Pferde/ Schwein oder Kuͤhe/ noch Wein oder Bierꝛe. ſich vff jhre weiſe enthalten/ vnd behelffen müſſen. Damit dieſe voꝛrede zum Ende lauff/ wil ich auch kuͤrtz- lich anzeygen/ was dieſen Hans Staden bewegt hab/ ſeine beyde Schiffarte vnd wegereyſe in truck zu verfertigen. Dis moͤchten viel jm vbel außlegen/ als wolt er hiemit jme eynen Rhum/ oder bꝛechtigen Namen machen/ welchs ich gar vil anders von jme verneme/ vnd glaub gewißlich/ das ſein gemuͤt viel anders ſtehe/ wie auch in der Hiſtoria hin vnnd wieder vermerckt wirt. Dieweil er ſo in vielfeltigem Elend geſtanden/ ſouil wid- derwertigkeyt erlitten/ daran jm ſo offt ſein leben geſtanden hat/ vnd gar nicht zuhoffen/ ſind das er da entlediget vnd in ſein vatter heimmet wieder kommen/ wuͤrde. Gott aber/ dem er alwege vertrawet/ vnd angerůffen/ jnen nicht alleyn von ſeiner feinde hende/ erlediget/ ſondern auch durch ſeine gleubiges gebet vilmals Gott beweget hat/ das vnder den Gotloſen leuten/ Gott zuverſtehen geben/ das der rechte warhafftge Gott/ krefftig vnd gewaltig/ vnd noch vorhan- den ſei. Man weyß wol/ das des Gleubigen gebett Gott keyn ziel/ Maß oder zeit/ ſetzen ſolle/ ſo es aber Gott alſo gefellig iſt geweſen/ durch dieſen Hans Staden/ ſein wun- derwerck bei den gottlosen wilden/ zuſeheu laſſen/ Die wüſte ich nicht zu wieder spꝛechen. Auch iſt yderman bewuſt/ das truͤbſal/ kummer/ vngluͤck vnd kranckheyt ꝛc. gemeynlich/ die leuth zů Gott bewegen/ das ſie in der noth mher dan zuvoꝛ Gott anrůffen / etzliche bißher nach papiſtischer weiſe/ ſich etwan dieſem oder jeni- gen heyligen/ mit walfarth oder oppferen verpflichten/ das jn aus jrer Not geholffen werde/ vnd dieſe geluͤbte vaſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/12
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/12>, abgerufen am 13.04.2024.