Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

sich hangen gegen den hymel/ vnd doch nicht hinab fallen etc.
Diß laut seltzam zuhören/ vnd helt sich doch alweg bei den
gelerten also/ das es nicht anders gesein kan vnd war erfun
den wirt/ wie hoch es die heyligen vnd hochgelerten/ so yetzt
angezeygt sein/ authores verneynt haben. Dann das vestig-
lich wahr muß sein/ das die jenigen so ex diametro per centrum
terrae
wohnen/ Antipodes sein müssen/ vnd uera propositio ist.
Omne uersus coelum uergens, ubicunqß locorum, sursum est.
Vnd darff man nicht hinunter in die newe welt ziehen/ die
Antipodes also suchen/ sonder dise Antipodes sein auch hie im
obern halb teyl des erdtrichs. Dann wann man zusamen
rechent vnd gegen eynander helt die eusserste landtschafft im
Occident/ das ist Hispanien vnd zum Finstern stern gegen
das Orient/ da Jndia landt leit/ geben dise eusserste leut vnd
inwoner des erdrichs/ bei nahe eyn art der Antipoden.

Wie auch etzliche fromme Theologi hieraus deutten wöl-
len/ das der mutter filiorau Zebedei bitte/ wahr worden sei/ da
sie den Herrn Christum bate/ das jrer söhne eyner zu seiner
rechten handt/ der ander zur lincken handt sitzen möge. Diß
sei also geschehen/ dieweil S. Jacob zu Compostel/ nit weit
a fine terrae/ das gemeynlich zum Finstern stern genant wirt/
begraben sein sol/ vnd ehrlich gehalten würde. Vnd der an-
der Apostel in Jndia/ das ist im vffgang raste: Das also dise
antipodes lange vorhanden geweßt/ vnd vnangesehen/ das
zur zeit Augustini die new welt America vnderm erdtrich
noch nicht erfunden/ so weren sie doch auch vff die weise vor-
handen gewesen. Etzliche Theologi/ vnd sonderlich Ni-
colaus Lyra (der sonst eyn trefflicher man ist geachtet) wöl-
len/ das/ dem nach der Erde kloß/ oder die welt zum halben
teyl im wasser leige vnd schwimme/ also/ das diss halb teyl
da wir vff wonen/ vber dem wasser herauß gehe/ Das ander

ſich hangen gegen den hymel/ vnd doch nicht hinab fallen ꝛc.
Diß laut ſeltzam zuhoͤren/ vnd helt ſich doch alweg bei den
gelerten alſo/ das es nicht anders geſein kan vnd war erfun
den wirt/ wie hoch es die heyligen vnd hochgelerten/ so yetzt
angezeygt ſein/ authoꝛes verneynt haben. Dañ das veſtig-
lich wahꝛ muß ſein/ das die jenigen ſo ex diametro per centrum
terræ
wohnen/ Antipodes ſein muͤſſen/ vnd uera propoſitio iſt.
Omne uerſus cœlum uergens, ubicunqȝ locorum, ſurſum eſt.
Vnd darff man nicht hinunter in die newe welt ziehen/ die
Antipodes alſo ſůchen/ ſonder diſe Antipodes ſein auch hie im
obern halb teyl des erdtrichs. Dann wann man zuſamen
rechent vnd gegen eynander helt die euſſerste landtſchafft im
Occident/ das ist Hiſpanien vnd zum Finſtern ſtern gegen
das Orient/ da Jndia landt leit/ geben diſe euſſerste leut vnd
inwoner des erdrichs/ bei nahe eyn art der Antipoden.

Wie auch etzliche fromme Theologi hieraus deutten woͤl-
len/ das der mutter filioꝛû Zebedei bitte/ wahꝛ woꝛden ſei/ da
ſie den Herꝛn Chꝛistum bate/ das jrer ſoͤhne eyner zů ſeiner
rechten handt/ der ander zur lincken handt ſitzen moͤge. Diß
ſei alſo geſchehen/ dieweil S. Jacob zů Compoſtel/ nit weit
a fine terræ/ das gemeynlich zum Finſtern ſtern genant wirt/
begraben ſein sol/ vnd ehꝛlich gehalten wuͤrde. Vnd der an-
der Apoſtel in Jndia/ das ist im vffgang raſte: Das alſo diſe
antipodes lange voꝛhanden geweßt/ vnd vnangeſehen/ das
zur zeit Auguſtini die new welt America vnderm erdtrich
noch nicht erfunden/ ſo weren ſie doch auch vff die weiſe voꝛ-
handen geweſen. Etzliche Theologi/ vnd ſonderlich Ni-
colaus Lyra (der ſonst eyn trefflicher man iſt geachtet) woͤl-
len/ das/ dem nach der Erde kloß/ oder die welt zum halben
teyl im waſſer leige vnd ſchwimme/ alſo/ das diſs halb teyl
da wir vff wonen/ vber dem waſſer herauß gehe/ Das ander

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
&#x017F;ich hangen gegen den hymel/ vnd doch nicht hinab fallen &#xA75B;c.<lb/>
Diß laut &#x017F;eltzam zuho&#x0364;ren/ vnd helt &#x017F;ich doch alweg bei den<lb/>
gelerten al&#x017F;o/ das es nicht anders ge&#x017F;ein kan vnd war erfun<lb/>
den wirt/ wie hoch es die heyligen vnd hochgelerten/ so yetzt<lb/>
angezeygt &#x017F;ein/ autho&#xA75B;es verneynt haben. Dañ das ve&#x017F;tig-<lb/>
lich wah&#xA75B; muß &#x017F;ein/ das die jenigen &#x017F;o <hi rendition="#aq">ex diametro per centrum<lb/>
terræ</hi> wohnen/ <hi rendition="#aq">Antipodes</hi> &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd <hi rendition="#aq">uera propo&#x017F;itio</hi> i&#x017F;t. <hi rendition="#aq"><lb/>
Omne uer&#x017F;us c&#x0153;lum uergens, ubicunq&#x021D; locorum, &#x017F;ur&#x017F;um e&#x017F;t.</hi><lb/>
Vnd darff man nicht hinunter in die newe welt ziehen/ die <hi rendition="#aq"><lb/>
Antipodes</hi> al&#x017F;o &#x017F;&#x016F;chen/ &#x017F;onder di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Antipodes</hi> &#x017F;ein auch hie im<lb/>
obern halb teyl des erdtrichs. Dann wann man zu&#x017F;amen<lb/>
rechent vnd gegen eynander helt die eu&#x017F;&#x017F;erste landt&#x017F;chafft im<lb/>
Occident/ das ist Hi&#x017F;panien vnd zum Fin&#x017F;tern &#x017F;tern gegen<lb/>
das Orient/ da Jndia landt leit/ geben di&#x017F;e eu&#x017F;&#x017F;erste leut vnd<lb/>
inwoner des erdrichs/ bei nahe eyn art der Antipoden.</p>
        <p>Wie auch etzliche fromme Theologi hieraus deutten wo&#x0364;l-<lb/>
len/ das der mutter filio&#xA75B;û Zebedei bitte/ wah&#xA75B; wo&#xA75B;den &#x017F;ei/ da<lb/>
&#x017F;ie den Her&#xA75B;n Ch&#xA75B;istum bate/ das jrer &#x017F;o&#x0364;hne eyner z&#x016F; &#x017F;einer<lb/>
rechten handt/ der ander zur lincken handt &#x017F;itzen mo&#x0364;ge. Diß<lb/>
&#x017F;ei al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/ dieweil S. Jacob z&#x016F; Compo&#x017F;tel/ nit weit<lb/>
a fine terræ/ das gemeynlich zum Fin&#x017F;tern &#x017F;tern genant wirt/<lb/>
begraben &#x017F;ein sol/ vnd eh&#xA75B;lich gehalten wu&#x0364;rde. Vnd der an-<lb/>
der Apo&#x017F;tel in Jndia/ das ist im vffgang ra&#x017F;te: Das al&#x017F;o di&#x017F;e<lb/>
antipodes lange vo&#xA75B;handen geweßt/ vnd vnange&#x017F;ehen/ das<lb/>
zur zeit Augu&#x017F;tini die new welt America vnderm erdtrich<lb/>
noch nicht erfunden/ &#x017F;o weren &#x017F;ie doch auch vff die wei&#x017F;e vo&#xA75B;-<lb/>
handen gewe&#x017F;en. Etzliche Theologi/ vnd &#x017F;onderlich Ni-<lb/>
colaus Lyra (der &#x017F;onst eyn trefflicher man i&#x017F;t geachtet) wo&#x0364;l-<lb/>
len/ das/ dem nach der Erde kloß/ oder die welt zum halben<lb/>
teyl im wa&#x017F;&#x017F;er leige vnd &#x017F;chwimme/ al&#x017F;o/ das di&#x017F;s halb teyl<lb/>
da wir vff wonen/ vber dem wa&#x017F;&#x017F;er herauß gehe/ Das ander
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] ſich hangen gegen den hymel/ vnd doch nicht hinab fallen ꝛc. Diß laut ſeltzam zuhoͤren/ vnd helt ſich doch alweg bei den gelerten alſo/ das es nicht anders geſein kan vnd war erfun den wirt/ wie hoch es die heyligen vnd hochgelerten/ so yetzt angezeygt ſein/ authoꝛes verneynt haben. Dañ das veſtig- lich wahꝛ muß ſein/ das die jenigen ſo ex diametro per centrum terræ wohnen/ Antipodes ſein muͤſſen/ vnd uera propoſitio iſt. Omne uerſus cœlum uergens, ubicunqȝ locorum, ſurſum eſt. Vnd darff man nicht hinunter in die newe welt ziehen/ die Antipodes alſo ſůchen/ ſonder diſe Antipodes ſein auch hie im obern halb teyl des erdtrichs. Dann wann man zuſamen rechent vnd gegen eynander helt die euſſerste landtſchafft im Occident/ das ist Hiſpanien vnd zum Finſtern ſtern gegen das Orient/ da Jndia landt leit/ geben diſe euſſerste leut vnd inwoner des erdrichs/ bei nahe eyn art der Antipoden. Wie auch etzliche fromme Theologi hieraus deutten woͤl- len/ das der mutter filioꝛû Zebedei bitte/ wahꝛ woꝛden ſei/ da ſie den Herꝛn Chꝛistum bate/ das jrer ſoͤhne eyner zů ſeiner rechten handt/ der ander zur lincken handt ſitzen moͤge. Diß ſei alſo geſchehen/ dieweil S. Jacob zů Compoſtel/ nit weit a fine terræ/ das gemeynlich zum Finſtern ſtern genant wirt/ begraben ſein sol/ vnd ehꝛlich gehalten wuͤrde. Vnd der an- der Apoſtel in Jndia/ das ist im vffgang raſte: Das alſo diſe antipodes lange voꝛhanden geweßt/ vnd vnangeſehen/ das zur zeit Auguſtini die new welt America vnderm erdtrich noch nicht erfunden/ ſo weren ſie doch auch vff die weiſe voꝛ- handen geweſen. Etzliche Theologi/ vnd ſonderlich Ni- colaus Lyra (der ſonst eyn trefflicher man iſt geachtet) woͤl- len/ das/ dem nach der Erde kloß/ oder die welt zum halben teyl im waſſer leige vnd ſchwimme/ alſo/ das diſs halb teyl da wir vff wonen/ vber dem waſſer herauß gehe/ Das ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/10
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/10>, abgerufen am 17.04.2024.