Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

gen mich gekehrt, und zeichnete mit seinem Stocke
einige Figuren im Sande. Meine Ehrfurcht wag-
te es nicht, ihn zu stöhren, aber mein Herz labte
sich mit der angenehmen Hofnung, daß der gast-
freie Herr des Schlosses den seltnen Gelehrten si-
cher zur Tafel geladen habe, und es mir dann
besser glücken werde, Bekanntschaft mit ihm zu
machen. Ich erwog eben: ob diese Figuren nicht
irgend eine mathematische, äusserst schwere Aufga-
be lösen sollten? als ein Ochsenknecht nahe an
dem grauen Manne vorüber gieng und ihn mit
einer treuherzigen Freundlichkeit auf die Achsel
klopfte. Wie gehts? Karl, wie gehts? fragte er
ihn lachend, und drehte ihn, zu meinem größten
Erstaunen, einigemal im Kreise herum. Gott im
Himmel, dachte ich, der Kerl verkennt ihn sicher,
er wird's für Beleidigung nehmen, und vielleicht
die Einladung verschmähen! Aber der graue
Mann dachte, zu meiner größten Freude, billiger.
Ein Blick, eben so zornig, und am Ende eben so
gütig, wie derjenige war, den ich vor kurzem so
bewundert hatte, war alles, womit er diese rohe
Beleidigung ahndete. Sein Stock war ihm im
Drehen entfallen, er hob ihn stillschweigend auf,
und zeichnete von neuem. Da der kühne Knecht
bei mir vorüber gieng, so hielt ich's für Pflicht,
ihn auf seinen groben Fehler aufmerksam zu ma-
chen, und in Güte zur Abbitte zu bewegen.


C 2

gen mich gekehrt, und zeichnete mit ſeinem Stocke
einige Figuren im Sande. Meine Ehrfurcht wag-
te es nicht, ihn zu ſtoͤhren, aber mein Herz labte
ſich mit der angenehmen Hofnung, daß der gaſt-
freie Herr des Schloſſes den ſeltnen Gelehrten ſi-
cher zur Tafel geladen habe, und es mir dann
beſſer gluͤcken werde, Bekanntſchaft mit ihm zu
machen. Ich erwog eben: ob dieſe Figuren nicht
irgend eine mathematiſche, aͤuſſerſt ſchwere Aufga-
be loͤſen ſollten? als ein Ochſenknecht nahe an
dem grauen Manne voruͤber gieng und ihn mit
einer treuherzigen Freundlichkeit auf die Achſel
klopfte. Wie gehts? Karl, wie gehts? fragte er
ihn lachend, und drehte ihn, zu meinem groͤßten
Erſtaunen, einigemal im Kreiſe herum. Gott im
Himmel, dachte ich, der Kerl verkennt ihn ſicher,
er wird's fuͤr Beleidigung nehmen, und vielleicht
die Einladung verſchmaͤhen! Aber der graue
Mann dachte, zu meiner groͤßten Freude, billiger.
Ein Blick, eben ſo zornig, und am Ende eben ſo
guͤtig, wie derjenige war, den ich vor kurzem ſo
bewundert hatte, war alles, womit er dieſe rohe
Beleidigung ahndete. Sein Stock war ihm im
Drehen entfallen, er hob ihn ſtillſchweigend auf,
und zeichnete von neuem. Da der kuͤhne Knecht
bei mir voruͤber gieng, ſo hielt ich's fuͤr Pflicht,
ihn auf ſeinen groben Fehler aufmerkſam zu ma-
chen, und in Guͤte zur Abbitte zu bewegen.


C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="35"/>
gen                     mich gekehrt, und zeichnete mit &#x017F;einem Stocke<lb/>
einige Figuren im Sande. Meine                     Ehrfurcht wag-<lb/>
te es nicht, ihn zu &#x017F;to&#x0364;hren, aber mein Herz labte<lb/>
&#x017F;ich                     mit der angenehmen Hofnung, daß der ga&#x017F;t-<lb/>
freie Herr des Schlo&#x017F;&#x017F;es den                     &#x017F;eltnen Gelehrten &#x017F;i-<lb/>
cher zur Tafel geladen habe, und es mir                     dann<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er glu&#x0364;cken werde, Bekannt&#x017F;chaft mit ihm zu<lb/>
machen. Ich erwog                     eben: ob die&#x017F;e Figuren nicht<lb/>
irgend eine mathemati&#x017F;che, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t &#x017F;chwere                     Aufga-<lb/>
be lo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ollten? als ein Och&#x017F;enknecht nahe an<lb/>
dem grauen Manne                     voru&#x0364;ber gieng und ihn mit<lb/>
einer treuherzigen Freundlichkeit auf die                     Ach&#x017F;el<lb/>
klopfte. Wie gehts? Karl, wie gehts? fragte er<lb/>
ihn lachend, und                     drehte ihn, zu meinem gro&#x0364;ßten<lb/>
Er&#x017F;taunen, einigemal im Krei&#x017F;e herum. Gott                     im<lb/>
Himmel, dachte ich, der Kerl verkennt ihn &#x017F;icher,<lb/>
er wird's fu&#x0364;r                     Beleidigung nehmen, und vielleicht<lb/>
die Einladung ver&#x017F;chma&#x0364;hen! Aber der                     graue<lb/>
Mann dachte, zu meiner gro&#x0364;ßten Freude, billiger.<lb/>
Ein Blick, eben                     &#x017F;o zornig, und am Ende eben &#x017F;o<lb/>
gu&#x0364;tig, wie derjenige war, den ich vor kurzem                     &#x017F;o<lb/>
bewundert hatte, war alles, womit er die&#x017F;e rohe<lb/>
Beleidigung ahndete.                     Sein Stock war ihm im<lb/>
Drehen entfallen, er hob ihn &#x017F;till&#x017F;chweigend                     auf,<lb/>
und zeichnete von neuem. Da der ku&#x0364;hne Knecht<lb/>
bei mir voru&#x0364;ber                     gieng, &#x017F;o hielt ich's fu&#x0364;r Pflicht,<lb/>
ihn auf &#x017F;einen groben Fehler aufmerk&#x017F;am                     zu ma-<lb/>
chen, und in Gu&#x0364;te zur Abbitte zu bewegen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] gen mich gekehrt, und zeichnete mit ſeinem Stocke einige Figuren im Sande. Meine Ehrfurcht wag- te es nicht, ihn zu ſtoͤhren, aber mein Herz labte ſich mit der angenehmen Hofnung, daß der gaſt- freie Herr des Schloſſes den ſeltnen Gelehrten ſi- cher zur Tafel geladen habe, und es mir dann beſſer gluͤcken werde, Bekanntſchaft mit ihm zu machen. Ich erwog eben: ob dieſe Figuren nicht irgend eine mathematiſche, aͤuſſerſt ſchwere Aufga- be loͤſen ſollten? als ein Ochſenknecht nahe an dem grauen Manne voruͤber gieng und ihn mit einer treuherzigen Freundlichkeit auf die Achſel klopfte. Wie gehts? Karl, wie gehts? fragte er ihn lachend, und drehte ihn, zu meinem groͤßten Erſtaunen, einigemal im Kreiſe herum. Gott im Himmel, dachte ich, der Kerl verkennt ihn ſicher, er wird's fuͤr Beleidigung nehmen, und vielleicht die Einladung verſchmaͤhen! Aber der graue Mann dachte, zu meiner groͤßten Freude, billiger. Ein Blick, eben ſo zornig, und am Ende eben ſo guͤtig, wie derjenige war, den ich vor kurzem ſo bewundert hatte, war alles, womit er dieſe rohe Beleidigung ahndete. Sein Stock war ihm im Drehen entfallen, er hob ihn ſtillſchweigend auf, und zeichnete von neuem. Da der kuͤhne Knecht bei mir voruͤber gieng, ſo hielt ich's fuͤr Pflicht, ihn auf ſeinen groben Fehler aufmerkſam zu ma- chen, und in Guͤte zur Abbitte zu bewegen. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/49
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/49>, abgerufen am 09.05.2021.