Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

die Tasche, ergriff seinen Knotenstock, und wan-
derte feldeinwärts. Ich wagte es nicht, ihm
nachzublicken, vielweniger zu folgen, und war
vollkommen zufrieden, daß er mir meine Kühn-
heit so großmüthig vergeben hatte. Ich schlich
endlich auch weiter, die herrlichsten Kornfelder
wallten vor mir in unzählichen Wellen, ich wollte
die größten Aehren messen, aber der tiefdenkende
Mann schien wieder vor mir zu stehen, und ich
wich ehrfurchtsvoll zurück. Daß dieser Mann ein
großer Philosoph, ein tiefdenkender Forscher, ein
Haller oder ein Euler seyn müsse, kam mir nun
nicht mehr aus dem Sinne. Seine Physiognomie
hatte mich davon zu deutlich überzeugt, und Zwei-
fel wäre nach so fester Ueberzeugung in diesen Au-
genblicken Thorheit gewesen. Meine Neugierde
regte sich nach und nach mächtig, ich wünschte so
herzlich zu erfahren: wer er eigentlich sei? Ob
vielleicht, was mir am wahrscheinlichsten dünkte,
der fremde Gelehrte in nahen Badörtern die Kur
brauche, und gleich mir eine Spazierreise nach
diesen schönen Gefilden gemacht habe? Ueber bei-
de Fragen hofte ich daheim nähere, wenigstens ei-
nige Auskunft zu hören, und beschleunigte daher
meinen Rückweg.

Wie ich am Schlosse anlangte, verkündigte
die Glocke den Mittag, ich eilte stärker, und er-
blickte im Hofe auf's neue den mir so merkwürdi-
gen, grauen Mann, er stand mit dem Rücken ge-

die Taſche, ergriff ſeinen Knotenſtock, und wan-
derte feldeinwaͤrts. Ich wagte es nicht, ihm
nachzublicken, vielweniger zu folgen, und war
vollkommen zufrieden, daß er mir meine Kuͤhn-
heit ſo großmuͤthig vergeben hatte. Ich ſchlich
endlich auch weiter, die herrlichſten Kornfelder
wallten vor mir in unzaͤhlichen Wellen, ich wollte
die groͤßten Aehren meſſen, aber der tiefdenkende
Mann ſchien wieder vor mir zu ſtehen, und ich
wich ehrfurchtsvoll zuruͤck. Daß dieſer Mann ein
großer Philoſoph, ein tiefdenkender Forſcher, ein
Haller oder ein Euler ſeyn muͤſſe, kam mir nun
nicht mehr aus dem Sinne. Seine Phyſiognomie
hatte mich davon zu deutlich uͤberzeugt, und Zwei-
fel waͤre nach ſo feſter Ueberzeugung in dieſen Au-
genblicken Thorheit geweſen. Meine Neugierde
regte ſich nach und nach maͤchtig, ich wuͤnſchte ſo
herzlich zu erfahren: wer er eigentlich ſei? Ob
vielleicht, was mir am wahrſcheinlichſten duͤnkte,
der fremde Gelehrte in nahen Badoͤrtern die Kur
brauche, und gleich mir eine Spazierreiſe nach
dieſen ſchoͤnen Gefilden gemacht habe? Ueber bei-
de Fragen hofte ich daheim naͤhere, wenigſtens ei-
nige Auskunft zu hoͤren, und beſchleunigte daher
meinen Ruͤckweg.

Wie ich am Schloſſe anlangte, verkuͤndigte
die Glocke den Mittag, ich eilte ſtaͤrker, und er-
blickte im Hofe auf's neue den mir ſo merkwuͤrdi-
gen, grauen Mann, er ſtand mit dem Ruͤcken ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="34"/>
die Ta&#x017F;che,                     ergriff &#x017F;einen Knoten&#x017F;tock, und wan-<lb/>
derte feldeinwa&#x0364;rts. Ich wagte es                     nicht, ihm<lb/>
nachzublicken, vielweniger zu folgen, und war<lb/>
vollkommen                     zufrieden, daß er mir meine Ku&#x0364;hn-<lb/>
heit &#x017F;o großmu&#x0364;thig vergeben hatte. Ich                     &#x017F;chlich<lb/>
endlich auch weiter, die herrlich&#x017F;ten Kornfelder<lb/>
wallten vor mir                     in unza&#x0364;hlichen Wellen, ich wollte<lb/>
die gro&#x0364;ßten Aehren me&#x017F;&#x017F;en, aber der                     tiefdenkende<lb/>
Mann &#x017F;chien wieder vor mir zu &#x017F;tehen, und ich<lb/>
wich                     ehrfurchtsvoll zuru&#x0364;ck. Daß die&#x017F;er Mann ein<lb/>
großer Philo&#x017F;oph, ein                     tiefdenkender For&#x017F;cher, ein<lb/>
Haller oder ein Euler &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, kam mir                     nun<lb/>
nicht mehr aus dem Sinne. Seine Phy&#x017F;iognomie<lb/>
hatte mich davon zu                     deutlich u&#x0364;berzeugt, und Zwei-<lb/>
fel wa&#x0364;re nach &#x017F;o fe&#x017F;ter Ueberzeugung in                     die&#x017F;en Au-<lb/>
genblicken Thorheit gewe&#x017F;en. Meine Neugierde<lb/>
regte &#x017F;ich nach                     und nach ma&#x0364;chtig, ich wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;o<lb/>
herzlich zu erfahren: wer er eigentlich                     &#x017F;ei? Ob<lb/>
vielleicht, was mir am wahr&#x017F;cheinlich&#x017F;ten du&#x0364;nkte,<lb/>
der fremde                     Gelehrte in nahen Bado&#x0364;rtern die Kur<lb/>
brauche, und gleich mir eine                     Spazierrei&#x017F;e nach<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Gefilden gemacht habe? Ueber bei-<lb/>
de                     Fragen hofte ich daheim na&#x0364;here, wenig&#x017F;tens ei-<lb/>
nige Auskunft zu ho&#x0364;ren, und                     be&#x017F;chleunigte daher<lb/>
meinen Ru&#x0364;ckweg.</p><lb/>
        <p>Wie ich am Schlo&#x017F;&#x017F;e anlangte, verku&#x0364;ndigte<lb/>
die Glocke den Mittag, ich eilte                     &#x017F;ta&#x0364;rker, und er-<lb/>
blickte im Hofe auf's neue den mir &#x017F;o merkwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen,                     grauen Mann, er &#x017F;tand mit dem Ru&#x0364;cken ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0048] die Taſche, ergriff ſeinen Knotenſtock, und wan- derte feldeinwaͤrts. Ich wagte es nicht, ihm nachzublicken, vielweniger zu folgen, und war vollkommen zufrieden, daß er mir meine Kuͤhn- heit ſo großmuͤthig vergeben hatte. Ich ſchlich endlich auch weiter, die herrlichſten Kornfelder wallten vor mir in unzaͤhlichen Wellen, ich wollte die groͤßten Aehren meſſen, aber der tiefdenkende Mann ſchien wieder vor mir zu ſtehen, und ich wich ehrfurchtsvoll zuruͤck. Daß dieſer Mann ein großer Philoſoph, ein tiefdenkender Forſcher, ein Haller oder ein Euler ſeyn muͤſſe, kam mir nun nicht mehr aus dem Sinne. Seine Phyſiognomie hatte mich davon zu deutlich uͤberzeugt, und Zwei- fel waͤre nach ſo feſter Ueberzeugung in dieſen Au- genblicken Thorheit geweſen. Meine Neugierde regte ſich nach und nach maͤchtig, ich wuͤnſchte ſo herzlich zu erfahren: wer er eigentlich ſei? Ob vielleicht, was mir am wahrſcheinlichſten duͤnkte, der fremde Gelehrte in nahen Badoͤrtern die Kur brauche, und gleich mir eine Spazierreiſe nach dieſen ſchoͤnen Gefilden gemacht habe? Ueber bei- de Fragen hofte ich daheim naͤhere, wenigſtens ei- nige Auskunft zu hoͤren, und beſchleunigte daher meinen Ruͤckweg. Wie ich am Schloſſe anlangte, verkuͤndigte die Glocke den Mittag, ich eilte ſtaͤrker, und er- blickte im Hofe auf's neue den mir ſo merkwuͤrdi- gen, grauen Mann, er ſtand mit dem Ruͤcken ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/48
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/48>, abgerufen am 06.05.2021.