Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

sah mich vor sich stehen. Darf ich wohl so frei
seyn, sprach ich mit der ad captationem benevolen-
tiae
erforderlichen Ehrfurcht, und Sie, bester
Herr, auf einige Augenblicke in ihren tiefen Be-
trachtungen stöhren? -- Ein langer, anhaltender
Blick war seine ganze Antwort; aber es lag so
viel in diesem einzigen Blicke, daß ich einige Sei-
ten brauchen würde, um alles zu beschreiben,
was ich darinne eben so deutlich las, als wenn
er mir's mit den ausdruckvollsten Worten gesagt
hätte. Anfangs schien sein Blick Zorn zu verkün-
digen. So, dachte ich, zürnt ein König, der
eben das Wohl seines Landes entscheiden will,
und in dieser Entscheidung durch einen unver-
schämten Bettler gestöhrt wird. -- Bald hernach
wandelte sich dieser grimmige Blick in ein unnach-
ahmliches Lächeln um, welches über sein ganzes
Gesicht eine herablassende Freundlichkeit oder viel-
mehr Huld verbreitete, die mir großmüthige Ver-
zeihung ankündigte. So, dachte ich dankend, ver-
zeiht ein König die unverschämte Kühnheit, und
winkt dem Verbrecher Gnade zu. Der ganze Blick,
im Zusammenhange übersetzt, schien ungefähr zu
sagen: Kühner Sterblicher! deine Keckheit ist
groß, aber meine Milde kennt keine Gränzen, ich
verzeihe sie dir willig! --

Ehe ich eine neue Entschuldigung wagen konn-
te, wandte er sich abseits, steckte sein Blatt in

Erst. Bändch. C

ſah mich vor ſich ſtehen. Darf ich wohl ſo frei
ſeyn, ſprach ich mit der ad captationem benevolen-
tiae
erforderlichen Ehrfurcht, und Sie, beſter
Herr, auf einige Augenblicke in ihren tiefen Be-
trachtungen ſtoͤhren? — Ein langer, anhaltender
Blick war ſeine ganze Antwort; aber es lag ſo
viel in dieſem einzigen Blicke, daß ich einige Sei-
ten brauchen wuͤrde, um alles zu beſchreiben,
was ich darinne eben ſo deutlich las, als wenn
er mir's mit den ausdruckvollſten Worten geſagt
haͤtte. Anfangs ſchien ſein Blick Zorn zu verkuͤn-
digen. So, dachte ich, zuͤrnt ein Koͤnig, der
eben das Wohl ſeines Landes entſcheiden will,
und in dieſer Entſcheidung durch einen unver-
ſchaͤmten Bettler geſtoͤhrt wird. — Bald hernach
wandelte ſich dieſer grimmige Blick in ein unnach-
ahmliches Laͤcheln um, welches uͤber ſein ganzes
Geſicht eine herablaſſende Freundlichkeit oder viel-
mehr Huld verbreitete, die mir großmuͤthige Ver-
zeihung ankuͤndigte. So, dachte ich dankend, ver-
zeiht ein Koͤnig die unverſchaͤmte Kuͤhnheit, und
winkt dem Verbrecher Gnade zu. Der ganze Blick,
im Zuſammenhange uͤberſetzt, ſchien ungefaͤhr zu
ſagen: Kuͤhner Sterblicher! deine Keckheit iſt
groß, aber meine Milde kennt keine Graͤnzen, ich
verzeihe ſie dir willig! —

Ehe ich eine neue Entſchuldigung wagen konn-
te, wandte er ſich abſeits, ſteckte ſein Blatt in

Erſt. Baͤndch. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="33"/>
&#x017F;ah mich                     vor &#x017F;ich &#x017F;tehen. Darf ich wohl &#x017F;o frei<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;prach ich mit der <hi rendition="#aq">ad captationem benevolen-<lb/>
tiae</hi> erforderlichen                     Ehrfurcht, und Sie, be&#x017F;ter<lb/>
Herr, auf einige Augenblicke in ihren tiefen                     Be-<lb/>
trachtungen &#x017F;to&#x0364;hren? &#x2014; Ein langer, anhaltender<lb/>
Blick war &#x017F;eine                     ganze Antwort; aber es lag &#x017F;o<lb/>
viel in die&#x017F;em einzigen Blicke, daß ich einige                     Sei-<lb/>
ten brauchen wu&#x0364;rde, um alles zu be&#x017F;chreiben,<lb/>
was ich darinne eben                     &#x017F;o deutlich las, als wenn<lb/>
er mir's mit den ausdruckvoll&#x017F;ten Worten                     ge&#x017F;agt<lb/>
ha&#x0364;tte. Anfangs &#x017F;chien &#x017F;ein Blick Zorn zu verku&#x0364;n-<lb/>
digen. So,                     dachte ich, zu&#x0364;rnt ein Ko&#x0364;nig, der<lb/>
eben das Wohl &#x017F;eines Landes ent&#x017F;cheiden                     will,<lb/>
und in die&#x017F;er Ent&#x017F;cheidung durch einen unver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mten Bettler                     ge&#x017F;to&#x0364;hrt wird. &#x2014; Bald hernach<lb/>
wandelte &#x017F;ich die&#x017F;er grimmige Blick in ein                     unnach-<lb/>
ahmliches La&#x0364;cheln um, welches u&#x0364;ber &#x017F;ein ganzes<lb/>
Ge&#x017F;icht eine                     herabla&#x017F;&#x017F;ende Freundlichkeit oder viel-<lb/>
mehr Huld verbreitete, die mir                     großmu&#x0364;thige Ver-<lb/>
zeihung anku&#x0364;ndigte. So, dachte ich dankend,                     ver-<lb/>
zeiht ein Ko&#x0364;nig die unver&#x017F;cha&#x0364;mte Ku&#x0364;hnheit, und<lb/>
winkt dem                     Verbrecher Gnade zu. Der ganze Blick,<lb/>
im Zu&#x017F;ammenhange u&#x0364;ber&#x017F;etzt, &#x017F;chien                     ungefa&#x0364;hr zu<lb/>
&#x017F;agen: Ku&#x0364;hner Sterblicher! deine Keckheit i&#x017F;t<lb/>
groß, aber                     meine Milde kennt keine Gra&#x0364;nzen, ich<lb/>
verzeihe &#x017F;ie dir willig! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ehe ich eine neue Ent&#x017F;chuldigung wagen konn-<lb/>
te, wandte er &#x017F;ich ab&#x017F;eits,                     &#x017F;teckte &#x017F;ein Blatt in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;t. Ba&#x0364;ndch.</hi> C</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] ſah mich vor ſich ſtehen. Darf ich wohl ſo frei ſeyn, ſprach ich mit der ad captationem benevolen- tiae erforderlichen Ehrfurcht, und Sie, beſter Herr, auf einige Augenblicke in ihren tiefen Be- trachtungen ſtoͤhren? — Ein langer, anhaltender Blick war ſeine ganze Antwort; aber es lag ſo viel in dieſem einzigen Blicke, daß ich einige Sei- ten brauchen wuͤrde, um alles zu beſchreiben, was ich darinne eben ſo deutlich las, als wenn er mir's mit den ausdruckvollſten Worten geſagt haͤtte. Anfangs ſchien ſein Blick Zorn zu verkuͤn- digen. So, dachte ich, zuͤrnt ein Koͤnig, der eben das Wohl ſeines Landes entſcheiden will, und in dieſer Entſcheidung durch einen unver- ſchaͤmten Bettler geſtoͤhrt wird. — Bald hernach wandelte ſich dieſer grimmige Blick in ein unnach- ahmliches Laͤcheln um, welches uͤber ſein ganzes Geſicht eine herablaſſende Freundlichkeit oder viel- mehr Huld verbreitete, die mir großmuͤthige Ver- zeihung ankuͤndigte. So, dachte ich dankend, ver- zeiht ein Koͤnig die unverſchaͤmte Kuͤhnheit, und winkt dem Verbrecher Gnade zu. Der ganze Blick, im Zuſammenhange uͤberſetzt, ſchien ungefaͤhr zu ſagen: Kuͤhner Sterblicher! deine Keckheit iſt groß, aber meine Milde kennt keine Graͤnzen, ich verzeihe ſie dir willig! — Ehe ich eine neue Entſchuldigung wagen konn- te, wandte er ſich abſeits, ſteckte ſein Blatt in Erſt. Baͤndch. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/47
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/47>, abgerufen am 07.05.2021.