Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

betrachtete, muß Sokrates studiert, so tief und
forschend muß er geblickt haben, als er die Grün-
de zum Beweise seiner Unsterblichkeit sammelte.
Ein dünnes, schon vom Alter gebleichtes Haar
beschattete sparsam seine Schläfe, und verrieth
deutlich den Mangel an Säften, die ihm anhal-
tendes Studium geraubt hatte. Seine breite,
hochgewölbte Stirne, welche sich mächtig faltete,
verrieth den Forscher und Denker, seine lange,
spitzige Habichtsnase bestätigte diese Muthma-
sung, der unmerkbar lächelnde Mund bewies in-
nere Zufriedenheit und Seelenruhe. Das Ganze
dieses merkwürdigen Gesichts heischte Ehrfurcht,
und schien sie ganz zu verdienen. Ich wagte es
nicht, ihn im Lesen zu stören, und wollte ruhig
harren, bis er geendet habe, um dann Bekannt-
schaft mit einem Manne zu machen, dessen Aeus-
seres so viel versprach. Ein kleines Geräusch,
das ich nach langem Harren absichtlich erregte,
und wodurch ich seine Aufmerksamkeit auf mich
ziehen wollte, mißlang ganz, es stöhrte ihn nicht
in seinem tiefen Nachdenken, mit welchem er noch
immer den Inhalt des Blattes zu beherzigen
schien. Ich harrte auf's neue, aber vergebens,
endlich bewog mich mein kleines, dichterisches
Verdienst, womit ich freilich nur in entfernter
Ehrfurcht auf die Bekanntschaft eines Philoso-
phen Anspruch machen konnte, zu der Kühnheit,
mich ihm zu nähern. Der Schatten meines Haup-
tes fiel auf sein Blatt, er blickte seitwärts, und

sah

betrachtete, muß Sokrates ſtudiert, ſo tief und
forſchend muß er geblickt haben, als er die Gruͤn-
de zum Beweiſe ſeiner Unſterblichkeit ſammelte.
Ein duͤnnes, ſchon vom Alter gebleichtes Haar
beſchattete ſparſam ſeine Schlaͤfe, und verrieth
deutlich den Mangel an Saͤften, die ihm anhal-
tendes Studium geraubt hatte. Seine breite,
hochgewoͤlbte Stirne, welche ſich maͤchtig faltete,
verrieth den Forſcher und Denker, ſeine lange,
ſpitzige Habichtsnaſe beſtaͤtigte dieſe Muthma-
ſung, der unmerkbar laͤchelnde Mund bewies in-
nere Zufriedenheit und Seelenruhe. Das Ganze
dieſes merkwuͤrdigen Geſichts heiſchte Ehrfurcht,
und ſchien ſie ganz zu verdienen. Ich wagte es
nicht, ihn im Leſen zu ſtoͤren, und wollte ruhig
harren, bis er geendet habe, um dann Bekannt-
ſchaft mit einem Manne zu machen, deſſen Aeuſ-
ſeres ſo viel verſprach. Ein kleines Geraͤuſch,
das ich nach langem Harren abſichtlich erregte,
und wodurch ich ſeine Aufmerkſamkeit auf mich
ziehen wollte, mißlang ganz, es ſtoͤhrte ihn nicht
in ſeinem tiefen Nachdenken, mit welchem er noch
immer den Inhalt des Blattes zu beherzigen
ſchien. Ich harrte auf's neue, aber vergebens,
endlich bewog mich mein kleines, dichteriſches
Verdienſt, womit ich freilich nur in entfernter
Ehrfurcht auf die Bekanntſchaft eines Philoſo-
phen Anſpruch machen konnte, zu der Kuͤhnheit,
mich ihm zu naͤhern. Der Schatten meines Haup-
tes fiel auf ſein Blatt, er blickte ſeitwaͤrts, und

ſah
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="32"/>
betrachtete, muß                     Sokrates &#x017F;tudiert, &#x017F;o tief und<lb/>
for&#x017F;chend muß er geblickt haben, als er die                     Gru&#x0364;n-<lb/>
de zum Bewei&#x017F;e &#x017F;einer Un&#x017F;terblichkeit &#x017F;ammelte.<lb/>
Ein du&#x0364;nnes,                     &#x017F;chon vom Alter gebleichtes Haar<lb/>
be&#x017F;chattete &#x017F;par&#x017F;am &#x017F;eine Schla&#x0364;fe, und                     verrieth<lb/>
deutlich den Mangel an Sa&#x0364;ften, die ihm anhal-<lb/>
tendes Studium                     geraubt hatte. Seine breite,<lb/>
hochgewo&#x0364;lbte Stirne, welche &#x017F;ich ma&#x0364;chtig                     faltete,<lb/>
verrieth den For&#x017F;cher und Denker, &#x017F;eine lange,<lb/>
&#x017F;pitzige                     Habichtsna&#x017F;e be&#x017F;ta&#x0364;tigte die&#x017F;e Muthma-<lb/>
&#x017F;ung, der unmerkbar la&#x0364;chelnde Mund                     bewies in-<lb/>
nere Zufriedenheit und Seelenruhe. Das Ganze<lb/>
die&#x017F;es                     merkwu&#x0364;rdigen Ge&#x017F;ichts hei&#x017F;chte Ehrfurcht,<lb/>
und &#x017F;chien &#x017F;ie ganz zu verdienen.                     Ich wagte es<lb/>
nicht, ihn im Le&#x017F;en zu &#x017F;to&#x0364;ren, und wollte ruhig<lb/>
harren,                     bis er geendet habe, um dann Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft mit einem Manne zu machen,                     de&#x017F;&#x017F;en Aeu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eres &#x017F;o viel ver&#x017F;prach. Ein kleines Gera&#x0364;u&#x017F;ch,<lb/>
das ich                     nach langem Harren ab&#x017F;ichtlich erregte,<lb/>
und wodurch ich &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit                     auf mich<lb/>
ziehen wollte, mißlang ganz, es &#x017F;to&#x0364;hrte ihn nicht<lb/>
in &#x017F;einem                     tiefen Nachdenken, mit welchem er noch<lb/>
immer den Inhalt des Blattes zu                     beherzigen<lb/>
&#x017F;chien. Ich harrte auf's neue, aber vergebens,<lb/>
endlich bewog                     mich mein kleines, dichteri&#x017F;ches<lb/>
Verdien&#x017F;t, womit ich freilich nur in                     entfernter<lb/>
Ehrfurcht auf die Bekannt&#x017F;chaft eines Philo&#x017F;o-<lb/>
phen An&#x017F;pruch                     machen konnte, zu der Ku&#x0364;hnheit,<lb/>
mich ihm zu na&#x0364;hern. Der Schatten meines                     Haup-<lb/>
tes fiel auf &#x017F;ein Blatt, er blickte &#x017F;eitwa&#x0364;rts, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ah</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0046] betrachtete, muß Sokrates ſtudiert, ſo tief und forſchend muß er geblickt haben, als er die Gruͤn- de zum Beweiſe ſeiner Unſterblichkeit ſammelte. Ein duͤnnes, ſchon vom Alter gebleichtes Haar beſchattete ſparſam ſeine Schlaͤfe, und verrieth deutlich den Mangel an Saͤften, die ihm anhal- tendes Studium geraubt hatte. Seine breite, hochgewoͤlbte Stirne, welche ſich maͤchtig faltete, verrieth den Forſcher und Denker, ſeine lange, ſpitzige Habichtsnaſe beſtaͤtigte dieſe Muthma- ſung, der unmerkbar laͤchelnde Mund bewies in- nere Zufriedenheit und Seelenruhe. Das Ganze dieſes merkwuͤrdigen Geſichts heiſchte Ehrfurcht, und ſchien ſie ganz zu verdienen. Ich wagte es nicht, ihn im Leſen zu ſtoͤren, und wollte ruhig harren, bis er geendet habe, um dann Bekannt- ſchaft mit einem Manne zu machen, deſſen Aeuſ- ſeres ſo viel verſprach. Ein kleines Geraͤuſch, das ich nach langem Harren abſichtlich erregte, und wodurch ich ſeine Aufmerkſamkeit auf mich ziehen wollte, mißlang ganz, es ſtoͤhrte ihn nicht in ſeinem tiefen Nachdenken, mit welchem er noch immer den Inhalt des Blattes zu beherzigen ſchien. Ich harrte auf's neue, aber vergebens, endlich bewog mich mein kleines, dichteriſches Verdienſt, womit ich freilich nur in entfernter Ehrfurcht auf die Bekanntſchaft eines Philoſo- phen Anſpruch machen konnte, zu der Kuͤhnheit, mich ihm zu naͤhern. Der Schatten meines Haup- tes fiel auf ſein Blatt, er blickte ſeitwaͤrts, und ſah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/46
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/46>, abgerufen am 17.05.2021.