Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wunderung auszudrücken, Kätchen war vor zehn
Jahren wirklich ein schönes Mädchen, jetzt war
ihr Gesicht bis zur Häßlichkeit herabgesunken,
nicht eine Spur der ehemaligen Schönheit war
mehr vorhanden, alle die so interessirenden, anzie-
henden Mienen waren verschwunden, ihr Auge
selbst war kleiner geworden, dicke, verzerrte Fal-
ten umhüllten es. Ihr Gesicht verkündigte nicht
mehr unterdrückte Unschuld, inneres Leiden, es
war jetzt das Bild der vollendeten Narrheit. Ihr
Haar, das sich ehemals in natürlichen Locken um
Nacken und Schulter wiegte, war jetzt in einan-
der gewirrt, und hob die Haube empor, die es
decken sollte. Fahles Gelb hatte die blasse Röthe
ihrer Wangen verdrängt, ihr Kopf hing seit-
wärts, selbst ihr Körper war kleiner geworden.
So geht's ihr jetzt wohl schlimmer rief ich endlich
nach langem Staunen aus.

Die Alte. Schlimmer eben nicht, nur daß
jetzt auch die Hofnung zur Besserung schwindet.
Sie treibt's noch immer im Alten, arbeitet nur,
wenn's ihr beliebt, und betet ohne Unterlaß.
Das Andenken an ihren Liebhaber, vorzüglich
aber sein eingebildetes, blutiges Ende, scheint
nach und nach ganz aus ihrem Gedächtnisse zu
verschwinden, sie spricht selten mehr von ihm,
und nur in allgemeinen, flüchtigen Ausdrücken,
aber der Verlust ihres Häuschens liegt ihr noch
gleich stark am Herzen, von diesem spricht sie oft
und vielmals. -- Ich wollte noch vieles mit der

wunderung auszudruͤcken, Kaͤtchen war vor zehn
Jahren wirklich ein ſchoͤnes Maͤdchen, jetzt war
ihr Geſicht bis zur Haͤßlichkeit herabgeſunken,
nicht eine Spur der ehemaligen Schoͤnheit war
mehr vorhanden, alle die ſo intereſſirenden, anzie-
henden Mienen waren verſchwunden, ihr Auge
ſelbſt war kleiner geworden, dicke, verzerrte Fal-
ten umhuͤllten es. Ihr Geſicht verkuͤndigte nicht
mehr unterdruͤckte Unſchuld, inneres Leiden, es
war jetzt das Bild der vollendeten Narrheit. Ihr
Haar, das ſich ehemals in natuͤrlichen Locken um
Nacken und Schulter wiegte, war jetzt in einan-
der gewirrt, und hob die Haube empor, die es
decken ſollte. Fahles Gelb hatte die blaſſe Roͤthe
ihrer Wangen verdraͤngt, ihr Kopf hing ſeit-
waͤrts, ſelbſt ihr Koͤrper war kleiner geworden.
So geht's ihr jetzt wohl ſchlimmer rief ich endlich
nach langem Staunen aus.

Die Alte. Schlimmer eben nicht, nur daß
jetzt auch die Hofnung zur Beſſerung ſchwindet.
Sie treibt's noch immer im Alten, arbeitet nur,
wenn's ihr beliebt, und betet ohne Unterlaß.
Das Andenken an ihren Liebhaber, vorzuͤglich
aber ſein eingebildetes, blutiges Ende, ſcheint
nach und nach ganz aus ihrem Gedaͤchtniſſe zu
verſchwinden, ſie ſpricht ſelten mehr von ihm,
und nur in allgemeinen, fluͤchtigen Ausdruͤcken,
aber der Verluſt ihres Haͤuschens liegt ihr noch
gleich ſtark am Herzen, von dieſem ſpricht ſie oft
und vielmals. — Ich wollte noch vieles mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="29"/>
wunderung auszudru&#x0364;cken, Ka&#x0364;tchen war vor                     zehn<lb/>
Jahren wirklich ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;dchen, jetzt war<lb/>
ihr Ge&#x017F;icht bis                     zur Ha&#x0364;ßlichkeit herabge&#x017F;unken,<lb/>
nicht eine Spur der ehemaligen Scho&#x0364;nheit                     war<lb/>
mehr vorhanden, alle die &#x017F;o intere&#x017F;&#x017F;irenden, anzie-<lb/>
henden Mienen                     waren ver&#x017F;chwunden, ihr Auge<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t war kleiner geworden, dicke, verzerrte                     Fal-<lb/>
ten umhu&#x0364;llten es. Ihr Ge&#x017F;icht verku&#x0364;ndigte nicht<lb/>
mehr                     unterdru&#x0364;ckte Un&#x017F;chuld, inneres Leiden, es<lb/>
war jetzt das Bild der                     vollendeten Narrheit. Ihr<lb/>
Haar, das &#x017F;ich ehemals in natu&#x0364;rlichen Locken                     um<lb/>
Nacken und Schulter wiegte, war jetzt in einan-<lb/>
der gewirrt, und hob                     die Haube empor, die es<lb/>
decken &#x017F;ollte. Fahles Gelb hatte die bla&#x017F;&#x017F;e                     Ro&#x0364;the<lb/>
ihrer Wangen verdra&#x0364;ngt, ihr Kopf hing &#x017F;eit-<lb/>
wa&#x0364;rts, &#x017F;elb&#x017F;t ihr                     Ko&#x0364;rper war kleiner geworden.<lb/>
So geht's ihr jetzt wohl &#x017F;chlimmer rief ich                     endlich<lb/>
nach langem Staunen aus.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Schlimmer eben nicht, nur daß<lb/>
jetzt auch                     die Hofnung zur Be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;chwindet.<lb/>
Sie treibt's noch immer im Alten,                     arbeitet nur,<lb/>
wenn's ihr beliebt, und betet ohne Unterlaß.<lb/>
Das Andenken                     an ihren Liebhaber, vorzu&#x0364;glich<lb/>
aber &#x017F;ein eingebildetes, blutiges Ende,                     &#x017F;cheint<lb/>
nach und nach ganz aus ihrem Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
ver&#x017F;chwinden, &#x017F;ie                     &#x017F;pricht &#x017F;elten mehr von ihm,<lb/>
und nur in allgemeinen, flu&#x0364;chtigen                     Ausdru&#x0364;cken,<lb/>
aber der Verlu&#x017F;t ihres Ha&#x0364;uschens liegt ihr noch<lb/>
gleich                     &#x017F;tark am Herzen, von die&#x017F;em &#x017F;pricht &#x017F;ie oft<lb/>
und vielmals. &#x2014; Ich wollte noch                     vieles mit der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] wunderung auszudruͤcken, Kaͤtchen war vor zehn Jahren wirklich ein ſchoͤnes Maͤdchen, jetzt war ihr Geſicht bis zur Haͤßlichkeit herabgeſunken, nicht eine Spur der ehemaligen Schoͤnheit war mehr vorhanden, alle die ſo intereſſirenden, anzie- henden Mienen waren verſchwunden, ihr Auge ſelbſt war kleiner geworden, dicke, verzerrte Fal- ten umhuͤllten es. Ihr Geſicht verkuͤndigte nicht mehr unterdruͤckte Unſchuld, inneres Leiden, es war jetzt das Bild der vollendeten Narrheit. Ihr Haar, das ſich ehemals in natuͤrlichen Locken um Nacken und Schulter wiegte, war jetzt in einan- der gewirrt, und hob die Haube empor, die es decken ſollte. Fahles Gelb hatte die blaſſe Roͤthe ihrer Wangen verdraͤngt, ihr Kopf hing ſeit- waͤrts, ſelbſt ihr Koͤrper war kleiner geworden. So geht's ihr jetzt wohl ſchlimmer rief ich endlich nach langem Staunen aus. Die Alte. Schlimmer eben nicht, nur daß jetzt auch die Hofnung zur Beſſerung ſchwindet. Sie treibt's noch immer im Alten, arbeitet nur, wenn's ihr beliebt, und betet ohne Unterlaß. Das Andenken an ihren Liebhaber, vorzuͤglich aber ſein eingebildetes, blutiges Ende, ſcheint nach und nach ganz aus ihrem Gedaͤchtniſſe zu verſchwinden, ſie ſpricht ſelten mehr von ihm, und nur in allgemeinen, fluͤchtigen Ausdruͤcken, aber der Verluſt ihres Haͤuschens liegt ihr noch gleich ſtark am Herzen, von dieſem ſpricht ſie oft und vielmals. — Ich wollte noch vieles mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/43
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/43>, abgerufen am 19.05.2021.