Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Alten und Kätchen sprechen, noch manches sie
fragen; aber ich war's nicht vermögend, inniges
Mitleid mit ihrem jammervollen Zustande, und
die gewisse Ueberzeugung, daß ich durch Fragen
ihn nicht lindern könnte, trieb mich in's Freie.
Ich sah und sprach sie nach der Hand oft, aber
ich sah und sprach sie nie, ohne mich immer deut-
licher zu überzeugen, daß der Verlust des Ver-
standes jeden Vorzug des menschlichen Körpers,
den er vor dem Thiere hat, nach und nach zer-
stört, und ihn ganz bis zu diesem herab-
würdigt.

Kätchen träumt oft und viel, erzählt jeden
ihrer Träume am Morgen wieder, aber alle diese
Träume haben keine Spur des Wahnsinns, ver-
rathen oft viele und feine Beurtheilungskraft.
Dieser Umstand war mir von jeher auffallend und
merkwürdig. Wenn ihr Körper ruht, ihre Sinne
keines Eindrucks fähig sind, scheint ihr Geist fä-
hig zu seyn, richtig denken und schließen zu kön-
nen; aber sobald ihr Körper erwacht, sind ihre
Ideen wieder ganz zerrüttet, voll des stärksten
Wahnsinns! -- -- Sie singt ihr Lied noch im-
mer, aber jetzt erregt's in ihrem Munde nicht
mehr Bewunderung, nur Mitleid und Er-
barmen.

Empfindsame Seelen, wenn ihr einst in Ell-
bogens romantischen Gegenden lustwandelt, so ge-
denkt des armen und nothleidenden Kätchens!

Alten und Kaͤtchen ſprechen, noch manches ſie
fragen; aber ich war's nicht vermoͤgend, inniges
Mitleid mit ihrem jammervollen Zuſtande, und
die gewiſſe Ueberzeugung, daß ich durch Fragen
ihn nicht lindern koͤnnte, trieb mich in's Freie.
Ich ſah und ſprach ſie nach der Hand oft, aber
ich ſah und ſprach ſie nie, ohne mich immer deut-
licher zu uͤberzeugen, daß der Verluſt des Ver-
ſtandes jeden Vorzug des menſchlichen Koͤrpers,
den er vor dem Thiere hat, nach und nach zer-
ſtoͤrt, und ihn ganz bis zu dieſem herab-
wuͤrdigt.

Kaͤtchen traͤumt oft und viel, erzaͤhlt jeden
ihrer Traͤume am Morgen wieder, aber alle dieſe
Traͤume haben keine Spur des Wahnſinns, ver-
rathen oft viele und feine Beurtheilungskraft.
Dieſer Umſtand war mir von jeher auffallend und
merkwuͤrdig. Wenn ihr Koͤrper ruht, ihre Sinne
keines Eindrucks faͤhig ſind, ſcheint ihr Geiſt faͤ-
hig zu ſeyn, richtig denken und ſchließen zu koͤn-
nen; aber ſobald ihr Koͤrper erwacht, ſind ihre
Ideen wieder ganz zerruͤttet, voll des ſtaͤrkſten
Wahnſinns! — — Sie ſingt ihr Lied noch im-
mer, aber jetzt erregt's in ihrem Munde nicht
mehr Bewunderung, nur Mitleid und Er-
barmen.

Empfindſame Seelen, wenn ihr einſt in Ell-
bogens romantiſchen Gegenden luſtwandelt, ſo ge-
denkt des armen und nothleidenden Kaͤtchens!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="30"/>
Alten und Ka&#x0364;tchen &#x017F;prechen, noch                     manches &#x017F;ie<lb/>
fragen; aber ich war's nicht vermo&#x0364;gend, inniges<lb/>
Mitleid mit                     ihrem jammervollen Zu&#x017F;tande, und<lb/>
die gewi&#x017F;&#x017F;e Ueberzeugung, daß ich durch                     Fragen<lb/>
ihn nicht lindern ko&#x0364;nnte, trieb mich in's Freie.<lb/>
Ich &#x017F;ah und                     &#x017F;prach &#x017F;ie nach der Hand oft, aber<lb/>
ich &#x017F;ah und &#x017F;prach &#x017F;ie nie, ohne mich                     immer deut-<lb/>
licher zu u&#x0364;berzeugen, daß der Verlu&#x017F;t des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes                     jeden Vorzug des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers,<lb/>
den er vor dem Thiere hat, nach und                     nach zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt, und ihn ganz bis zu die&#x017F;em herab-<lb/>
wu&#x0364;rdigt.</p><lb/>
        <p>Ka&#x0364;tchen tra&#x0364;umt oft und viel, erza&#x0364;hlt jeden<lb/>
ihrer Tra&#x0364;ume am Morgen wieder,                     aber alle die&#x017F;e<lb/>
Tra&#x0364;ume haben keine Spur des Wahn&#x017F;inns, ver-<lb/>
rathen oft                     viele und feine Beurtheilungskraft.<lb/>
Die&#x017F;er Um&#x017F;tand war mir von jeher                     auffallend und<lb/>
merkwu&#x0364;rdig. Wenn ihr Ko&#x0364;rper ruht, ihre Sinne<lb/>
keines                     Eindrucks fa&#x0364;hig &#x017F;ind, &#x017F;cheint ihr Gei&#x017F;t fa&#x0364;-<lb/>
hig zu &#x017F;eyn, richtig denken                     und &#x017F;chließen zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen; aber &#x017F;obald ihr Ko&#x0364;rper erwacht, &#x017F;ind                     ihre<lb/>
Ideen wieder ganz zerru&#x0364;ttet, voll des &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten<lb/>
Wahn&#x017F;inns! &#x2014; &#x2014;                     Sie &#x017F;ingt ihr Lied noch im-<lb/>
mer, aber jetzt erregt's in ihrem Munde                     nicht<lb/>
mehr Bewunderung, nur Mitleid und Er-<lb/>
barmen.</p><lb/>
        <p>Empfind&#x017F;ame Seelen, wenn ihr ein&#x017F;t in Ell-<lb/>
bogens romanti&#x017F;chen Gegenden                     lu&#x017F;twandelt, &#x017F;o ge-<lb/>
denkt des armen und nothleidenden Ka&#x0364;tchens!<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] Alten und Kaͤtchen ſprechen, noch manches ſie fragen; aber ich war's nicht vermoͤgend, inniges Mitleid mit ihrem jammervollen Zuſtande, und die gewiſſe Ueberzeugung, daß ich durch Fragen ihn nicht lindern koͤnnte, trieb mich in's Freie. Ich ſah und ſprach ſie nach der Hand oft, aber ich ſah und ſprach ſie nie, ohne mich immer deut- licher zu uͤberzeugen, daß der Verluſt des Ver- ſtandes jeden Vorzug des menſchlichen Koͤrpers, den er vor dem Thiere hat, nach und nach zer- ſtoͤrt, und ihn ganz bis zu dieſem herab- wuͤrdigt. Kaͤtchen traͤumt oft und viel, erzaͤhlt jeden ihrer Traͤume am Morgen wieder, aber alle dieſe Traͤume haben keine Spur des Wahnſinns, ver- rathen oft viele und feine Beurtheilungskraft. Dieſer Umſtand war mir von jeher auffallend und merkwuͤrdig. Wenn ihr Koͤrper ruht, ihre Sinne keines Eindrucks faͤhig ſind, ſcheint ihr Geiſt faͤ- hig zu ſeyn, richtig denken und ſchließen zu koͤn- nen; aber ſobald ihr Koͤrper erwacht, ſind ihre Ideen wieder ganz zerruͤttet, voll des ſtaͤrkſten Wahnſinns! — — Sie ſingt ihr Lied noch im- mer, aber jetzt erregt's in ihrem Munde nicht mehr Bewunderung, nur Mitleid und Er- barmen. Empfindſame Seelen, wenn ihr einſt in Ell- bogens romantiſchen Gegenden luſtwandelt, ſo ge- denkt des armen und nothleidenden Kaͤtchens!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/44
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/44>, abgerufen am 17.05.2021.