Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesicht der Alten, mit welchem sie ihre Hände
faltete, der langsame Athemzug, mit welchem sich
ein tiefer Seufzer von ihrer Brust lößte, schien
mir im Voraus die Gewißheit ihres Todes zu
verkündigen, aber ich betrog mich diesmal ganz.
Ach, Gott, sprach die Alte, sie lebt noch immer!
Ihr Elend verbittert mir noch stets meine alten
Tage, die sich, wenn Jammer und Kummer sie
anders verkürzen, bald enden müssen.

Ich. Wo ist sie denn? Gewiß nicht zu
Hause?

Die Alte. (nach einem Winkel hin-
zeigend)
da sitzt sie ja, und verzehrt eben ihr
Morgenbrod! Komm her, Käthe, und bewill-
komm den Herrn!

Eine schlecht gekleidete Gestalt erhob sich nun
aus dem Winkel und trat näher, sie hielte in ih-
rer gelben Hand ein Stück schwarzes Brod, indeß
ihr welkes, bleiches Gesicht daran kaute, und
mich mit einem verzerrten Lächeln grüßte.

Ich. Unmöglich, das ist nicht Kätchen!

Die Alte. Ach, leider, ist sie's! (im bit-
tern Tone
) Ja, Herr! So kann Kummer
und Elend arbeiten, so kann's zernichten, was
Gott selbst wohl gemacht nannte! (mit der
Hand in der Stube umherzeigend
) Sie
sehen hier die Werkstätte des Jammers, (auf
Kätchen deutend
) und dies ist sein Meister-
stück. -- -- Ich fand keine Worte, meine Ver-

Geſicht der Alten, mit welchem ſie ihre Haͤnde
faltete, der langſame Athemzug, mit welchem ſich
ein tiefer Seufzer von ihrer Bruſt loͤßte, ſchien
mir im Voraus die Gewißheit ihres Todes zu
verkuͤndigen, aber ich betrog mich diesmal ganz.
Ach, Gott, ſprach die Alte, ſie lebt noch immer!
Ihr Elend verbittert mir noch ſtets meine alten
Tage, die ſich, wenn Jammer und Kummer ſie
anders verkuͤrzen, bald enden muͤſſen.

Ich. Wo iſt ſie denn? Gewiß nicht zu
Hauſe?

Die Alte. (nach einem Winkel hin-
zeigend)
da ſitzt ſie ja, und verzehrt eben ihr
Morgenbrod! Komm her, Kaͤthe, und bewill-
komm den Herrn!

Eine ſchlecht gekleidete Geſtalt erhob ſich nun
aus dem Winkel und trat naͤher, ſie hielte in ih-
rer gelben Hand ein Stuͤck ſchwarzes Brod, indeß
ihr welkes, bleiches Geſicht daran kaute, und
mich mit einem verzerrten Laͤcheln gruͤßte.

Ich. Unmoͤglich, das iſt nicht Kaͤtchen!

Die Alte. Ach, leider, iſt ſie's! (im bit-
tern Tone
) Ja, Herr! So kann Kummer
und Elend arbeiten, ſo kann's zernichten, was
Gott ſelbſt wohl gemacht nannte! (mit der
Hand in der Stube umherzeigend
) Sie
ſehen hier die Werkſtaͤtte des Jammers, (auf
Kaͤtchen deutend
) und dies iſt ſein Meiſter-
ſtuͤck. — — Ich fand keine Worte, meine Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
Ge&#x017F;icht der Alten, mit welchem &#x017F;ie ihre                     Ha&#x0364;nde<lb/>
faltete, der lang&#x017F;ame Athemzug, mit welchem &#x017F;ich<lb/>
ein tiefer                     Seufzer von ihrer Bru&#x017F;t lo&#x0364;ßte, &#x017F;chien<lb/>
mir im Voraus die Gewißheit ihres                     Todes zu<lb/>
verku&#x0364;ndigen, aber ich betrog mich diesmal ganz.<lb/>
Ach, Gott,                     &#x017F;prach die Alte, &#x017F;ie lebt noch immer!<lb/>
Ihr Elend verbittert mir noch &#x017F;tets                     meine alten<lb/>
Tage, die &#x017F;ich, wenn Jammer und Kummer &#x017F;ie<lb/>
anders                     verku&#x0364;rzen, bald enden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Wo i&#x017F;t &#x017F;ie denn? Gewiß nicht zu<lb/>
Hau&#x017F;e?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte. (nach einem Winkel hin-<lb/>
zeigend)</hi> da &#x017F;itzt                     &#x017F;ie ja, und verzehrt eben ihr<lb/>
Morgenbrod! Komm her, Ka&#x0364;the, und                     bewill-<lb/>
komm den Herrn!</p><lb/>
        <p>Eine &#x017F;chlecht gekleidete Ge&#x017F;talt erhob &#x017F;ich nun<lb/>
aus dem Winkel und trat                     na&#x0364;her, &#x017F;ie hielte in ih-<lb/>
rer gelben Hand ein Stu&#x0364;ck &#x017F;chwarzes Brod,                     indeß<lb/>
ihr welkes, bleiches Ge&#x017F;icht daran kaute, und<lb/>
mich mit einem                     verzerrten La&#x0364;cheln gru&#x0364;ßte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Unmo&#x0364;glich, das i&#x017F;t nicht Ka&#x0364;tchen!</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Ach, leider, i&#x017F;t &#x017F;ie's! (<hi rendition="#g">im                         bit-<lb/>
tern Tone</hi>) Ja, Herr! So kann Kummer<lb/>
und Elend arbeiten, &#x017F;o                     kann's zernichten, was<lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;t wohl gemacht nannte! (<hi rendition="#g">mit der<lb/>
Hand in der Stube umherzeigend</hi>) Sie<lb/>
&#x017F;ehen hier die                     Werk&#x017F;ta&#x0364;tte des Jammers, (<hi rendition="#g">auf<lb/>
Ka&#x0364;tchen deutend</hi>) und                     dies i&#x017F;t &#x017F;ein Mei&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck. &#x2014; &#x2014; Ich fand keine Worte, meine Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] Geſicht der Alten, mit welchem ſie ihre Haͤnde faltete, der langſame Athemzug, mit welchem ſich ein tiefer Seufzer von ihrer Bruſt loͤßte, ſchien mir im Voraus die Gewißheit ihres Todes zu verkuͤndigen, aber ich betrog mich diesmal ganz. Ach, Gott, ſprach die Alte, ſie lebt noch immer! Ihr Elend verbittert mir noch ſtets meine alten Tage, die ſich, wenn Jammer und Kummer ſie anders verkuͤrzen, bald enden muͤſſen. Ich. Wo iſt ſie denn? Gewiß nicht zu Hauſe? Die Alte. (nach einem Winkel hin- zeigend) da ſitzt ſie ja, und verzehrt eben ihr Morgenbrod! Komm her, Kaͤthe, und bewill- komm den Herrn! Eine ſchlecht gekleidete Geſtalt erhob ſich nun aus dem Winkel und trat naͤher, ſie hielte in ih- rer gelben Hand ein Stuͤck ſchwarzes Brod, indeß ihr welkes, bleiches Geſicht daran kaute, und mich mit einem verzerrten Laͤcheln gruͤßte. Ich. Unmoͤglich, das iſt nicht Kaͤtchen! Die Alte. Ach, leider, iſt ſie's! (im bit- tern Tone) Ja, Herr! So kann Kummer und Elend arbeiten, ſo kann's zernichten, was Gott ſelbſt wohl gemacht nannte! (mit der Hand in der Stube umherzeigend) Sie ſehen hier die Werkſtaͤtte des Jammers, (auf Kaͤtchen deutend) und dies iſt ſein Meiſter- ſtuͤck. — — Ich fand keine Worte, meine Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/42
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/42>, abgerufen am 07.05.2021.