Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn, denn ich war so glücklich, zwei arme See-
len zu erlösen! (mit Wehmuth). Wenn
ich ihn nur auch erlösen könnte! Es wird mir
doch noch gelingen, die Mutter Gottes hat es
mir schon oft versprochen! Wenn ich nur mit
dem rechten Fuß in die Kirche treten könnte,
aber so sehr ich mich auch bemühe, so kommt der
linke immer voraus, und dann ist s vorbei! Ich
muß nur recht fleißig beten, dann wird's schon
gehen, dann kann ich und er noch recht glück-
lich werden.

Sie gieng nun bergabwärts, faltete ihre Hän-
de, machte einige Schritte, und blieb dann im-
mer gen Himmel blickend stehen. Die Mutter
folgte, ich gieng mit dieser, und erfuhr von der
gutherzigen Alten noch manchen Umstand, der mir
merkwürdig dünkte. Kätchen verabscheut den
Tanz und kann keine Musik hören, wenn eine
Hochzeit vor ihrem Fenster vorüber zieht, so ver-
kriecht sie sich in ihr Bette, das sie dann selten
an diesem Tage wieder verläßt; wenn aber eine
Leiche zum Thore hinaus getragen wird, so hin-
dert sie nichts, ihr zu folgen, und lange am
Grabe des Verstorbnen zu beten. Oft erscheint
ihrem phantasiereichen Auge die Mutter Gottes,
und verbietet ihr, die Stube zu verlassen, dann
ist nichts vermögend, sie in's Freie zu locken,
wenn aber ein Soldat vorüber geht, so eilt sie,
ungeachtet des Verbots, hinaus, und starrt ihm
lange nach. Sie geht sehr fleißig in die Kirche,

ſeyn, denn ich war ſo gluͤcklich, zwei arme See-
len zu erloͤſen! (mit Wehmuth). Wenn
ich ihn nur auch erloͤſen koͤnnte! Es wird mir
doch noch gelingen, die Mutter Gottes hat es
mir ſchon oft verſprochen! Wenn ich nur mit
dem rechten Fuß in die Kirche treten koͤnnte,
aber ſo ſehr ich mich auch bemuͤhe, ſo kommt der
linke immer voraus, und dann iſt s vorbei! Ich
muß nur recht fleißig beten, dann wird's ſchon
gehen, dann kann ich und er noch recht gluͤck-
lich werden.

Sie gieng nun bergabwaͤrts, faltete ihre Haͤn-
de, machte einige Schritte, und blieb dann im-
mer gen Himmel blickend ſtehen. Die Mutter
folgte, ich gieng mit dieſer, und erfuhr von der
gutherzigen Alten noch manchen Umſtand, der mir
merkwuͤrdig duͤnkte. Kaͤtchen verabſcheut den
Tanz und kann keine Muſik hoͤren, wenn eine
Hochzeit vor ihrem Fenſter voruͤber zieht, ſo ver-
kriecht ſie ſich in ihr Bette, das ſie dann ſelten
an dieſem Tage wieder verlaͤßt; wenn aber eine
Leiche zum Thore hinaus getragen wird, ſo hin-
dert ſie nichts, ihr zu folgen, und lange am
Grabe des Verſtorbnen zu beten. Oft erſcheint
ihrem phantaſiereichen Auge die Mutter Gottes,
und verbietet ihr, die Stube zu verlaſſen, dann
iſt nichts vermoͤgend, ſie in's Freie zu locken,
wenn aber ein Soldat voruͤber geht, ſo eilt ſie,
ungeachtet des Verbots, hinaus, und ſtarrt ihm
lange nach. Sie geht ſehr fleißig in die Kirche,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="25"/>
&#x017F;eyn, denn ich war &#x017F;o glu&#x0364;cklich, zwei arme                     See-<lb/>
len zu erlo&#x0364;&#x017F;en! (<hi rendition="#g">mit Wehmuth</hi>). Wenn<lb/>
ich <hi rendition="#g">ihn</hi> nur auch erlo&#x0364;&#x017F;en ko&#x0364;nnte! Es wird mir<lb/>
doch                     noch gelingen, die Mutter Gottes hat es<lb/>
mir &#x017F;chon oft ver&#x017F;prochen! Wenn ich                     nur mit<lb/>
dem rechten Fuß in die Kirche treten ko&#x0364;nnte,<lb/>
aber &#x017F;o &#x017F;ehr ich                     mich auch bemu&#x0364;he, &#x017F;o kommt der<lb/>
linke immer voraus, und dann i&#x017F;t s vorbei!                     Ich<lb/>
muß nur recht fleißig beten, dann wird's &#x017F;chon<lb/>
gehen, dann kann ich                     und er noch recht glu&#x0364;ck-<lb/>
lich werden.</p><lb/>
        <p>Sie gieng nun bergabwa&#x0364;rts, faltete ihre Ha&#x0364;n-<lb/>
de, machte einige Schritte,                     und blieb dann im-<lb/>
mer gen Himmel blickend &#x017F;tehen. Die Mutter<lb/>
folgte,                     ich gieng mit die&#x017F;er, und erfuhr von der<lb/>
gutherzigen Alten noch manchen                     Um&#x017F;tand, der mir<lb/>
merkwu&#x0364;rdig du&#x0364;nkte. Ka&#x0364;tchen verab&#x017F;cheut den<lb/>
Tanz und                     kann keine Mu&#x017F;ik ho&#x0364;ren, wenn eine<lb/>
Hochzeit vor ihrem Fen&#x017F;ter voru&#x0364;ber                     zieht, &#x017F;o ver-<lb/>
kriecht &#x017F;ie &#x017F;ich in ihr Bette, das &#x017F;ie dann &#x017F;elten<lb/>
an                     die&#x017F;em Tage wieder verla&#x0364;ßt; wenn aber eine<lb/>
Leiche zum Thore hinaus getragen                     wird, &#x017F;o hin-<lb/>
dert &#x017F;ie nichts, ihr zu folgen, und lange am<lb/>
Grabe des                     Ver&#x017F;torbnen zu beten. Oft er&#x017F;cheint<lb/>
ihrem phanta&#x017F;iereichen Auge die Mutter                     Gottes,<lb/>
und verbietet ihr, die Stube zu verla&#x017F;&#x017F;en, dann<lb/>
i&#x017F;t nichts                     vermo&#x0364;gend, &#x017F;ie in's Freie zu locken,<lb/>
wenn aber ein Soldat voru&#x0364;ber geht, &#x017F;o                     eilt &#x017F;ie,<lb/>
ungeachtet des Verbots, hinaus, und &#x017F;tarrt ihm<lb/>
lange nach. Sie                     geht &#x017F;ehr fleißig in die Kirche,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] ſeyn, denn ich war ſo gluͤcklich, zwei arme See- len zu erloͤſen! (mit Wehmuth). Wenn ich ihn nur auch erloͤſen koͤnnte! Es wird mir doch noch gelingen, die Mutter Gottes hat es mir ſchon oft verſprochen! Wenn ich nur mit dem rechten Fuß in die Kirche treten koͤnnte, aber ſo ſehr ich mich auch bemuͤhe, ſo kommt der linke immer voraus, und dann iſt s vorbei! Ich muß nur recht fleißig beten, dann wird's ſchon gehen, dann kann ich und er noch recht gluͤck- lich werden. Sie gieng nun bergabwaͤrts, faltete ihre Haͤn- de, machte einige Schritte, und blieb dann im- mer gen Himmel blickend ſtehen. Die Mutter folgte, ich gieng mit dieſer, und erfuhr von der gutherzigen Alten noch manchen Umſtand, der mir merkwuͤrdig duͤnkte. Kaͤtchen verabſcheut den Tanz und kann keine Muſik hoͤren, wenn eine Hochzeit vor ihrem Fenſter voruͤber zieht, ſo ver- kriecht ſie ſich in ihr Bette, das ſie dann ſelten an dieſem Tage wieder verlaͤßt; wenn aber eine Leiche zum Thore hinaus getragen wird, ſo hin- dert ſie nichts, ihr zu folgen, und lange am Grabe des Verſtorbnen zu beten. Oft erſcheint ihrem phantaſiereichen Auge die Mutter Gottes, und verbietet ihr, die Stube zu verlaſſen, dann iſt nichts vermoͤgend, ſie in's Freie zu locken, wenn aber ein Soldat voruͤber geht, ſo eilt ſie, ungeachtet des Verbots, hinaus, und ſtarrt ihm lange nach. Sie geht ſehr fleißig in die Kirche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/39
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/39>, abgerufen am 06.05.2021.