Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich. (heimlich zur Mutter) Hat sich
denn der Tod ihres Geliebten bestätigt?

Die Alte. Ach, leider, nein! Ich erfuhr's
nachher später, daß er weder auf's neue kapitu-
lirt habe, noch auch desertirt sei. Es kamen so-
gar einige Briefe auf der Post an meine Tochter,
ich konnte sie vor Jammer nicht lesen, er ver-
sprach ihr, wie mir andre sagten, noch immer's
Heirathen. Ich ließ ihm den Zustand meines
Kindes berichten; seit der Zeit haben wir keine
Nachricht mehr von ihm erhalten.

Ich. Großer Gott! das war zu hart! Man
raubte ihr also ihr Häuschen mit List; und mit
diesem auch ihren Verstand!

Die Alte. (weinend) Ich habe keinen
Theil an der That, ich darf sie einst auch nicht
verantworten. War's Betrug, so ward ich mit
ihr betrogen.

Ich. Habt ihr sie denn nicht von dem Leben
ihres Liebhabers unterrichtet? Ihr nicht seine
Briefe gezeigt?

Die Alte. Wir thaten's, aber es wurde
schlimmer mit ihr. Sie glaubte es nicht, und
hatte nachher öftere Erscheinungen, die sie oft
bis zur Raserei brachten. -- --

Kätchen. (aufstehend) Kommt Mut-
ter, wir wollen nach Hause gehen, wir haben
kein Brod, ich muß arbeiten! (mit vieler
Freude
) Ach, ich werde heute recht fleißig

Ich. (heimlich zur Mutter) Hat ſich
denn der Tod ihres Geliebten beſtaͤtigt?

Die Alte. Ach, leider, nein! Ich erfuhr's
nachher ſpaͤter, daß er weder auf's neue kapitu-
lirt habe, noch auch deſertirt ſei. Es kamen ſo-
gar einige Briefe auf der Poſt an meine Tochter,
ich konnte ſie vor Jammer nicht leſen, er ver-
ſprach ihr, wie mir andre ſagten, noch immer's
Heirathen. Ich ließ ihm den Zuſtand meines
Kindes berichten; ſeit der Zeit haben wir keine
Nachricht mehr von ihm erhalten.

Ich. Großer Gott! das war zu hart! Man
raubte ihr alſo ihr Haͤuschen mit Liſt; und mit
dieſem auch ihren Verſtand!

Die Alte. (weinend) Ich habe keinen
Theil an der That, ich darf ſie einſt auch nicht
verantworten. War's Betrug, ſo ward ich mit
ihr betrogen.

Ich. Habt ihr ſie denn nicht von dem Leben
ihres Liebhabers unterrichtet? Ihr nicht ſeine
Briefe gezeigt?

Die Alte. Wir thaten's, aber es wurde
ſchlimmer mit ihr. Sie glaubte es nicht, und
hatte nachher oͤftere Erſcheinungen, die ſie oft
bis zur Raſerei brachten. — —

Kaͤtchen. (aufſtehend) Kommt Mut-
ter, wir wollen nach Hauſe gehen, wir haben
kein Brod, ich muß arbeiten! (mit vieler
Freude
) Ach, ich werde heute recht fleißig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="24"/>
        <p><hi rendition="#g">Ich. (heimlich zur Mutter)</hi> Hat &#x017F;ich<lb/>
denn der Tod                     ihres Geliebten be&#x017F;ta&#x0364;tigt?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Ach, leider, nein! Ich erfuhr's<lb/>
nachher                     &#x017F;pa&#x0364;ter, daß er weder auf's neue kapitu-<lb/>
lirt habe, noch auch de&#x017F;ertirt &#x017F;ei.                     Es kamen &#x017F;o-<lb/>
gar einige Briefe auf der Po&#x017F;t an meine Tochter,<lb/>
ich konnte                     &#x017F;ie vor Jammer nicht le&#x017F;en, er ver-<lb/>
&#x017F;prach ihr, wie mir andre &#x017F;agten, noch                     immer's<lb/>
Heirathen. Ich ließ ihm den Zu&#x017F;tand meines<lb/>
Kindes berichten;                     &#x017F;eit der Zeit haben wir keine<lb/>
Nachricht mehr von ihm erhalten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Großer Gott! das war zu hart! Man<lb/>
raubte ihr                     al&#x017F;o ihr Ha&#x0364;uschen mit Li&#x017F;t; und mit<lb/>
die&#x017F;em auch ihren Ver&#x017F;tand!</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. (<hi rendition="#g">weinend</hi>) Ich habe                     keinen<lb/>
Theil an der That, ich darf &#x017F;ie ein&#x017F;t auch nicht<lb/>
verantworten.                     War's Betrug, &#x017F;o ward ich mit<lb/>
ihr betrogen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Habt ihr &#x017F;ie denn nicht von dem Leben<lb/>
ihres                     Liebhabers unterrichtet? Ihr nicht &#x017F;eine<lb/>
Briefe gezeigt?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Wir thaten's, aber es wurde<lb/>
&#x017F;chlimmer mit                     ihr. Sie glaubte es nicht, und<lb/>
hatte nachher o&#x0364;ftere Er&#x017F;cheinungen, die &#x017F;ie                     oft<lb/>
bis zur Ra&#x017F;erei brachten. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ka&#x0364;tchen. (auf&#x017F;tehend)</hi> Kommt Mut-<lb/>
ter, wir wollen                     nach Hau&#x017F;e gehen, wir haben<lb/>
kein Brod, ich muß arbeiten! (<hi rendition="#g">mit vieler<lb/>
Freude</hi>) Ach, ich werde heute recht fleißig<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] Ich. (heimlich zur Mutter) Hat ſich denn der Tod ihres Geliebten beſtaͤtigt? Die Alte. Ach, leider, nein! Ich erfuhr's nachher ſpaͤter, daß er weder auf's neue kapitu- lirt habe, noch auch deſertirt ſei. Es kamen ſo- gar einige Briefe auf der Poſt an meine Tochter, ich konnte ſie vor Jammer nicht leſen, er ver- ſprach ihr, wie mir andre ſagten, noch immer's Heirathen. Ich ließ ihm den Zuſtand meines Kindes berichten; ſeit der Zeit haben wir keine Nachricht mehr von ihm erhalten. Ich. Großer Gott! das war zu hart! Man raubte ihr alſo ihr Haͤuschen mit Liſt; und mit dieſem auch ihren Verſtand! Die Alte. (weinend) Ich habe keinen Theil an der That, ich darf ſie einſt auch nicht verantworten. War's Betrug, ſo ward ich mit ihr betrogen. Ich. Habt ihr ſie denn nicht von dem Leben ihres Liebhabers unterrichtet? Ihr nicht ſeine Briefe gezeigt? Die Alte. Wir thaten's, aber es wurde ſchlimmer mit ihr. Sie glaubte es nicht, und hatte nachher oͤftere Erſcheinungen, die ſie oft bis zur Raſerei brachten. — — Kaͤtchen. (aufſtehend) Kommt Mut- ter, wir wollen nach Hauſe gehen, wir haben kein Brod, ich muß arbeiten! (mit vieler Freude) Ach, ich werde heute recht fleißig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/38
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/38>, abgerufen am 06.05.2021.