Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

aber sie betritt nie einen Stuhl, geht mit abge-
messenen Schritten immer auf und nieder, lächelt
links und rechts, und bleibt oft stundenlang vor
einem Altare oder vor der Statue eines Heiligen
stehen. Ihr Auge wird dann äußerst beredt, es
scheint mit der Statue zu sprechen. Man kann,
wie ich später selbst beobachtete, deutlich sehen,
wenn ihr Herz Freude oder Leid empfindet, oft
scheint sie mit sehnsuchtsvollem Blicke einer Ant-
wort entgegen zu harren, und wenn diese ihrer
Phantasie gemäß endlich erfolgt, so dankt ihr Au-
ge mit einem Ausdrucke, der sich um so weniger
beschreiben läßt, weil die übrigen Theile des Ge-
sichts gar keinen Antheil daran zu nehmen schei-
nen, und bei dem Gespräche ihrer Augen ganz
gleichgültig bleiben.

Ehe wir das Thor erreichten, nahm ich Ab-
schied von Mutter und Tochter; daß ich gab,
was ich vermochte, und dann erst schied, brauche
ich wohl nicht weiter zu erwähnen; ich konnte,
ich wollte der Unglücklichen nicht nach der Stadt
folgen, meine Seele war trüb und düster, mein
Herz traurig, ich suchte mich im Anschauen der
schönen Natur zu zerstreuen; aber es gelang nicht.
Der Nebel war verschwunden, heiter stand die
Sonne am Himmel, schön blüthen die Bäume,
melodisch sangen die Vögel, aber mein Herz blieb
traurig, es haderte mit dem Unglücke, das in so
mancherlei Gestalten hinter dem Menschen einher
wandert, und ihn oft schrecklich mißhandelt. -- --

aber ſie betritt nie einen Stuhl, geht mit abge-
meſſenen Schritten immer auf und nieder, laͤchelt
links und rechts, und bleibt oft ſtundenlang vor
einem Altare oder vor der Statue eines Heiligen
ſtehen. Ihr Auge wird dann aͤußerſt beredt, es
ſcheint mit der Statue zu ſprechen. Man kann,
wie ich ſpaͤter ſelbſt beobachtete, deutlich ſehen,
wenn ihr Herz Freude oder Leid empfindet, oft
ſcheint ſie mit ſehnſuchtsvollem Blicke einer Ant-
wort entgegen zu harren, und wenn dieſe ihrer
Phantaſie gemaͤß endlich erfolgt, ſo dankt ihr Au-
ge mit einem Ausdrucke, der ſich um ſo weniger
beſchreiben laͤßt, weil die uͤbrigen Theile des Ge-
ſichts gar keinen Antheil daran zu nehmen ſchei-
nen, und bei dem Geſpraͤche ihrer Augen ganz
gleichguͤltig bleiben.

Ehe wir das Thor erreichten, nahm ich Ab-
ſchied von Mutter und Tochter; daß ich gab,
was ich vermochte, und dann erſt ſchied, brauche
ich wohl nicht weiter zu erwaͤhnen; ich konnte,
ich wollte der Ungluͤcklichen nicht nach der Stadt
folgen, meine Seele war truͤb und duͤſter, mein
Herz traurig, ich ſuchte mich im Anſchauen der
ſchoͤnen Natur zu zerſtreuen; aber es gelang nicht.
Der Nebel war verſchwunden, heiter ſtand die
Sonne am Himmel, ſchoͤn bluͤthen die Baͤume,
melodiſch ſangen die Voͤgel, aber mein Herz blieb
traurig, es haderte mit dem Ungluͤcke, das in ſo
mancherlei Geſtalten hinter dem Menſchen einher
wandert, und ihn oft ſchrecklich mißhandelt. — —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="26"/>
aber &#x017F;ie betritt                     nie einen Stuhl, geht mit abge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enen Schritten immer auf und nieder,                     la&#x0364;chelt<lb/>
links und rechts, und bleibt oft &#x017F;tundenlang vor<lb/>
einem Altare                     oder vor der Statue eines Heiligen<lb/>
&#x017F;tehen. Ihr Auge wird dann a&#x0364;ußer&#x017F;t                     beredt, es<lb/>
&#x017F;cheint mit der Statue zu &#x017F;prechen. Man kann,<lb/>
wie ich &#x017F;pa&#x0364;ter                     &#x017F;elb&#x017F;t beobachtete, deutlich &#x017F;ehen,<lb/>
wenn ihr Herz Freude oder Leid                     empfindet, oft<lb/>
&#x017F;cheint &#x017F;ie mit &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvollem Blicke einer Ant-<lb/>
wort                     entgegen zu harren, und wenn die&#x017F;e ihrer<lb/>
Phanta&#x017F;ie gema&#x0364;ß endlich erfolgt,                     &#x017F;o dankt ihr Au-<lb/>
ge mit einem Ausdrucke, der &#x017F;ich um &#x017F;o                     weniger<lb/>
be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt, weil die u&#x0364;brigen Theile des Ge-<lb/>
&#x017F;ichts gar                     keinen Antheil daran zu nehmen &#x017F;chei-<lb/>
nen, und bei dem Ge&#x017F;pra&#x0364;che ihrer                     Augen ganz<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig bleiben.</p><lb/>
        <p>Ehe wir das Thor erreichten, nahm ich Ab-<lb/>
&#x017F;chied von Mutter und Tochter; daß                     ich gab,<lb/>
was ich vermochte, und dann er&#x017F;t &#x017F;chied, brauche<lb/>
ich wohl nicht                     weiter zu erwa&#x0364;hnen; ich konnte,<lb/>
ich wollte der Unglu&#x0364;cklichen nicht nach                     der Stadt<lb/>
folgen, meine Seele war tru&#x0364;b und du&#x0364;&#x017F;ter, mein<lb/>
Herz traurig,                     ich &#x017F;uchte mich im An&#x017F;chauen der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Natur zu zer&#x017F;treuen; aber es                     gelang nicht.<lb/>
Der Nebel war ver&#x017F;chwunden, heiter &#x017F;tand die<lb/>
Sonne am                     Himmel, &#x017F;cho&#x0364;n blu&#x0364;then die Ba&#x0364;ume,<lb/>
melodi&#x017F;ch &#x017F;angen die Vo&#x0364;gel, aber mein                     Herz blieb<lb/>
traurig, es haderte mit dem Unglu&#x0364;cke, das in &#x017F;o<lb/>
mancherlei                     Ge&#x017F;talten hinter dem Men&#x017F;chen einher<lb/>
wandert, und ihn oft &#x017F;chrecklich                     mißhandelt. &#x2014; &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] aber ſie betritt nie einen Stuhl, geht mit abge- meſſenen Schritten immer auf und nieder, laͤchelt links und rechts, und bleibt oft ſtundenlang vor einem Altare oder vor der Statue eines Heiligen ſtehen. Ihr Auge wird dann aͤußerſt beredt, es ſcheint mit der Statue zu ſprechen. Man kann, wie ich ſpaͤter ſelbſt beobachtete, deutlich ſehen, wenn ihr Herz Freude oder Leid empfindet, oft ſcheint ſie mit ſehnſuchtsvollem Blicke einer Ant- wort entgegen zu harren, und wenn dieſe ihrer Phantaſie gemaͤß endlich erfolgt, ſo dankt ihr Au- ge mit einem Ausdrucke, der ſich um ſo weniger beſchreiben laͤßt, weil die uͤbrigen Theile des Ge- ſichts gar keinen Antheil daran zu nehmen ſchei- nen, und bei dem Geſpraͤche ihrer Augen ganz gleichguͤltig bleiben. Ehe wir das Thor erreichten, nahm ich Ab- ſchied von Mutter und Tochter; daß ich gab, was ich vermochte, und dann erſt ſchied, brauche ich wohl nicht weiter zu erwaͤhnen; ich konnte, ich wollte der Ungluͤcklichen nicht nach der Stadt folgen, meine Seele war truͤb und duͤſter, mein Herz traurig, ich ſuchte mich im Anſchauen der ſchoͤnen Natur zu zerſtreuen; aber es gelang nicht. Der Nebel war verſchwunden, heiter ſtand die Sonne am Himmel, ſchoͤn bluͤthen die Baͤume, melodiſch ſangen die Voͤgel, aber mein Herz blieb traurig, es haderte mit dem Ungluͤcke, das in ſo mancherlei Geſtalten hinter dem Menſchen einher wandert, und ihn oft ſchrecklich mißhandelt. — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/40
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/40>, abgerufen am 19.05.2021.