Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Entsetzen, sie sprach kein Wort, weinte aber die
ganze Nacht bitterlich, und erregte durch ihr
Schluchzen mein Mitleid. Ich hielt gleich An-
fangs die ganze Erzählung meines Sohnes für
Erdichtung, und sprach am Morgen deswegen
hart mit ihm, weil er mir und seiner Schwester
so unverdiente Kränkung mache; aber er behaup-
tete seine Aussage, und führte kurz darauf den
Fuhrmann selbst in unsere Stube, der alles be-
stätigte, und noch hinzufügte, daß der Entflohne
wohl schwerlich mit dem Leben davon kommen
würde, weil er sich bei seiner Gefangennehmung
widersetzt, und einige Bauern schwer verwundet
habe. Kätchen hatte sich eben an ihren Spinn-
rocken gesetzt, als er dies erzählte; wie ich den
Mann hinausbegleitete, und ingeheim noch ein-
mal nach sicherer Nachricht forschen wollte, hörte
ich in der Stube einen Fall, ich sprang hinein,
und meine Tochter lag ohnmächtig am Boden.
Sie muß durch diesen unglücklichen Fall sich et-
was im Gehirne verletzt haben, denn von dieser
Zeit an war's nicht mehr richtig mit ihr. Ich
schleppte sie auf's Bette, sie sprach sogleich irre,
sah mich für den Soldaten an, und nahm so
rührend von mir Abschied, daß ich selbst mit
weinen mußte. Am Mittage bewegte ich sie
doch, sich mit uns zu Tische zu setzen, ihr Bru-
der lenkte das Gespräch auf's Häuschen, und sie
war sogleich willig, es ihm abzutreten. Ich muß
noch weinen, wenn ich daran denke: Gott schenke

Entſetzen, ſie ſprach kein Wort, weinte aber die
ganze Nacht bitterlich, und erregte durch ihr
Schluchzen mein Mitleid. Ich hielt gleich An-
fangs die ganze Erzaͤhlung meines Sohnes fuͤr
Erdichtung, und ſprach am Morgen deswegen
hart mit ihm, weil er mir und ſeiner Schweſter
ſo unverdiente Kraͤnkung mache; aber er behaup-
tete ſeine Ausſage, und fuͤhrte kurz darauf den
Fuhrmann ſelbſt in unſere Stube, der alles be-
ſtaͤtigte, und noch hinzufuͤgte, daß der Entflohne
wohl ſchwerlich mit dem Leben davon kommen
wuͤrde, weil er ſich bei ſeiner Gefangennehmung
widerſetzt, und einige Bauern ſchwer verwundet
habe. Kaͤtchen hatte ſich eben an ihren Spinn-
rocken geſetzt, als er dies erzaͤhlte; wie ich den
Mann hinausbegleitete, und ingeheim noch ein-
mal nach ſicherer Nachricht forſchen wollte, hoͤrte
ich in der Stube einen Fall, ich ſprang hinein,
und meine Tochter lag ohnmaͤchtig am Boden.
Sie muß durch dieſen ungluͤcklichen Fall ſich et-
was im Gehirne verletzt haben, denn von dieſer
Zeit an war's nicht mehr richtig mit ihr. Ich
ſchleppte ſie auf's Bette, ſie ſprach ſogleich irre,
ſah mich fuͤr den Soldaten an, und nahm ſo
ruͤhrend von mir Abſchied, daß ich ſelbſt mit
weinen mußte. Am Mittage bewegte ich ſie
doch, ſich mit uns zu Tiſche zu ſetzen, ihr Bru-
der lenkte das Geſpraͤch auf's Haͤuschen, und ſie
war ſogleich willig, es ihm abzutreten. Ich muß
noch weinen, wenn ich daran denke: Gott ſchenke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="20"/>
Ent&#x017F;etzen, &#x017F;ie &#x017F;prach kein Wort, weinte aber die<lb/>
ganze                     Nacht bitterlich, und erregte durch ihr<lb/>
Schluchzen mein Mitleid. Ich hielt                     gleich An-<lb/>
fangs die ganze Erza&#x0364;hlung meines Sohnes fu&#x0364;r<lb/>
Erdichtung, und                     &#x017F;prach am Morgen deswegen<lb/>
hart mit ihm, weil er mir und &#x017F;einer                     Schwe&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;o unverdiente Kra&#x0364;nkung mache; aber er behaup-<lb/>
tete &#x017F;eine                     Aus&#x017F;age, und fu&#x0364;hrte kurz darauf den<lb/>
Fuhrmann &#x017F;elb&#x017F;t in un&#x017F;ere Stube, der                     alles be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigte, und noch hinzufu&#x0364;gte, daß der Entflohne<lb/>
wohl                     &#x017F;chwerlich mit dem Leben davon kommen<lb/>
wu&#x0364;rde, weil er &#x017F;ich bei &#x017F;einer                     Gefangennehmung<lb/>
wider&#x017F;etzt, und einige Bauern &#x017F;chwer verwundet<lb/>
habe.                     Ka&#x0364;tchen hatte &#x017F;ich eben an ihren Spinn-<lb/>
rocken ge&#x017F;etzt, als er dies                     erza&#x0364;hlte; wie ich den<lb/>
Mann hinausbegleitete, und ingeheim noch ein-<lb/>
mal                     nach &#x017F;icherer Nachricht for&#x017F;chen wollte, ho&#x0364;rte<lb/>
ich in der Stube einen Fall,                     ich &#x017F;prang hinein,<lb/>
und meine Tochter lag ohnma&#x0364;chtig am Boden.<lb/>
Sie muß                     durch die&#x017F;en unglu&#x0364;cklichen Fall &#x017F;ich et-<lb/>
was im Gehirne verletzt haben,                     denn von die&#x017F;er<lb/>
Zeit an war's nicht mehr richtig mit ihr. Ich<lb/>
&#x017F;chleppte                     &#x017F;ie auf's Bette, &#x017F;ie &#x017F;prach &#x017F;ogleich irre,<lb/>
&#x017F;ah mich fu&#x0364;r den Soldaten an,                     und nahm &#x017F;o<lb/>
ru&#x0364;hrend von mir Ab&#x017F;chied, daß ich &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
weinen mußte.                     Am Mittage bewegte ich &#x017F;ie<lb/>
doch, &#x017F;ich mit uns zu Ti&#x017F;che zu &#x017F;etzen, ihr                     Bru-<lb/>
der lenkte das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch auf's Ha&#x0364;uschen, und &#x017F;ie<lb/>
war &#x017F;ogleich                     willig, es ihm abzutreten. Ich muß<lb/>
noch weinen, wenn ich daran denke: Gott                         &#x017F;chenke<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Entſetzen, ſie ſprach kein Wort, weinte aber die ganze Nacht bitterlich, und erregte durch ihr Schluchzen mein Mitleid. Ich hielt gleich An- fangs die ganze Erzaͤhlung meines Sohnes fuͤr Erdichtung, und ſprach am Morgen deswegen hart mit ihm, weil er mir und ſeiner Schweſter ſo unverdiente Kraͤnkung mache; aber er behaup- tete ſeine Ausſage, und fuͤhrte kurz darauf den Fuhrmann ſelbſt in unſere Stube, der alles be- ſtaͤtigte, und noch hinzufuͤgte, daß der Entflohne wohl ſchwerlich mit dem Leben davon kommen wuͤrde, weil er ſich bei ſeiner Gefangennehmung widerſetzt, und einige Bauern ſchwer verwundet habe. Kaͤtchen hatte ſich eben an ihren Spinn- rocken geſetzt, als er dies erzaͤhlte; wie ich den Mann hinausbegleitete, und ingeheim noch ein- mal nach ſicherer Nachricht forſchen wollte, hoͤrte ich in der Stube einen Fall, ich ſprang hinein, und meine Tochter lag ohnmaͤchtig am Boden. Sie muß durch dieſen ungluͤcklichen Fall ſich et- was im Gehirne verletzt haben, denn von dieſer Zeit an war's nicht mehr richtig mit ihr. Ich ſchleppte ſie auf's Bette, ſie ſprach ſogleich irre, ſah mich fuͤr den Soldaten an, und nahm ſo ruͤhrend von mir Abſchied, daß ich ſelbſt mit weinen mußte. Am Mittage bewegte ich ſie doch, ſich mit uns zu Tiſche zu ſetzen, ihr Bru- der lenkte das Geſpraͤch auf's Haͤuschen, und ſie war ſogleich willig, es ihm abzutreten. Ich muß noch weinen, wenn ich daran denke: Gott ſchenke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/34
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/34>, abgerufen am 09.05.2021.