Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wurde, und ihr Geliebter nach der Hauptstadt zu
liegen kam, auch, ungeachtet seines Verspre-
chens, nichts von sich hören ließ, da ward sie un-
gewöhnlich traurig und stille, arbeitete zwar im-
mer, aber nicht mehr so fleißig, und verdiente kaum
dasjenige, was sie selbst zu ihrer Nahrung brauch-
te. Ich machte ihr darüber Vorwürfe, bewies ihr
deutlich, daß man sich auf's Versprechen der jun-
gen Soldaten nicht verlassen könne, und rieth ihr
mütterlich, sich in ihr Schicksal zu fügen, und
denjenigen zu vergessen, der ganz gewiß ihrer
schon längst vergessen habe. Sie versprach Folge
zu leisten, weinte aber immer noch im Stillen,
und weigerte sich hartnäckig, dem Bruder das
Häuschen abzutreten, der es, da sich eben eine
Heirath für ihn fand, höchst nöthig brauchte.
Man sah aus dieser Weigerung deutlich, daß sie
immer noch auf die Zurückkunft ihres Soldaten
hofte; da diese aber nie erfolgte, so war mir's
lieb und angenehm, wenn ihr der Bruder oft die
Unmöglichkeit zu beweisen suchte. An Ostern vor
drei Jahren kam er mit der Nachricht heim, daß
der so lange erwartete Geliebte auf's neue kapi-
tulirt hätte, und kurz nachher, vielleicht aus
Reue, mit vielen andern desertirt sey. Er gab
vor, daß er diese Nachricht aus dem Munde ei-
nes Fuhrmanns gehört habe, welcher eben in der
Hauptstadt war, als der Unglückliche wieder zu-
rück gebracht, und in's Stockhaus geführt wurde.
Meine Tochter hörte diese traurige Nachricht mit

B 2

wurde, und ihr Geliebter nach der Hauptſtadt zu
liegen kam, auch, ungeachtet ſeines Verſpre-
chens, nichts von ſich hoͤren ließ, da ward ſie un-
gewoͤhnlich traurig und ſtille, arbeitete zwar im-
mer, aber nicht mehr ſo fleißig, und verdiente kaum
dasjenige, was ſie ſelbſt zu ihrer Nahrung brauch-
te. Ich machte ihr daruͤber Vorwuͤrfe, bewies ihr
deutlich, daß man ſich auf's Verſprechen der jun-
gen Soldaten nicht verlaſſen koͤnne, und rieth ihr
muͤtterlich, ſich in ihr Schickſal zu fuͤgen, und
denjenigen zu vergeſſen, der ganz gewiß ihrer
ſchon laͤngſt vergeſſen habe. Sie verſprach Folge
zu leiſten, weinte aber immer noch im Stillen,
und weigerte ſich hartnaͤckig, dem Bruder das
Haͤuschen abzutreten, der es, da ſich eben eine
Heirath fuͤr ihn fand, hoͤchſt noͤthig brauchte.
Man ſah aus dieſer Weigerung deutlich, daß ſie
immer noch auf die Zuruͤckkunft ihres Soldaten
hofte; da dieſe aber nie erfolgte, ſo war mir's
lieb und angenehm, wenn ihr der Bruder oft die
Unmoͤglichkeit zu beweiſen ſuchte. An Oſtern vor
drei Jahren kam er mit der Nachricht heim, daß
der ſo lange erwartete Geliebte auf's neue kapi-
tulirt haͤtte, und kurz nachher, vielleicht aus
Reue, mit vielen andern deſertirt ſey. Er gab
vor, daß er dieſe Nachricht aus dem Munde ei-
nes Fuhrmanns gehoͤrt habe, welcher eben in der
Hauptſtadt war, als der Ungluͤckliche wieder zu-
ruͤck gebracht, und in's Stockhaus gefuͤhrt wurde.
Meine Tochter hoͤrte dieſe traurige Nachricht mit

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="19"/>
wurde, und                     ihr Geliebter nach der Haupt&#x017F;tadt zu<lb/>
liegen kam, auch, ungeachtet &#x017F;eines                     Ver&#x017F;pre-<lb/>
chens, nichts von &#x017F;ich ho&#x0364;ren ließ, da ward &#x017F;ie un-<lb/>
gewo&#x0364;hnlich                     traurig und &#x017F;tille, arbeitete zwar im-<lb/>
mer, aber nicht mehr &#x017F;o fleißig, und                     verdiente kaum<lb/>
dasjenige, was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zu ihrer Nahrung brauch-<lb/>
te.                     Ich machte ihr daru&#x0364;ber Vorwu&#x0364;rfe, bewies ihr<lb/>
deutlich, daß man &#x017F;ich auf's                     Ver&#x017F;prechen der jun-<lb/>
gen Soldaten nicht verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, und rieth                     ihr<lb/>
mu&#x0364;tterlich, &#x017F;ich in ihr Schick&#x017F;al zu fu&#x0364;gen, und<lb/>
denjenigen zu                     verge&#x017F;&#x017F;en, der ganz gewiß ihrer<lb/>
&#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en habe. Sie ver&#x017F;prach                     Folge<lb/>
zu lei&#x017F;ten, weinte aber immer noch im Stillen,<lb/>
und weigerte &#x017F;ich                     hartna&#x0364;ckig, dem Bruder das<lb/>
Ha&#x0364;uschen abzutreten, der es, da &#x017F;ich eben                     eine<lb/>
Heirath fu&#x0364;r ihn fand, ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig brauchte.<lb/>
Man &#x017F;ah aus die&#x017F;er                     Weigerung deutlich, daß &#x017F;ie<lb/>
immer noch auf die Zuru&#x0364;ckkunft ihres                     Soldaten<lb/>
hofte; da die&#x017F;e aber nie erfolgte, &#x017F;o war mir's<lb/>
lieb und                     angenehm, wenn ihr der Bruder oft die<lb/>
Unmo&#x0364;glichkeit zu bewei&#x017F;en &#x017F;uchte. An                     O&#x017F;tern vor<lb/>
drei Jahren kam er mit der Nachricht heim, daß<lb/>
der &#x017F;o lange                     erwartete Geliebte auf's neue kapi-<lb/>
tulirt ha&#x0364;tte, und kurz nachher,                     vielleicht aus<lb/>
Reue, mit vielen andern de&#x017F;ertirt &#x017F;ey. Er gab<lb/>
vor, daß er                     die&#x017F;e Nachricht aus dem Munde ei-<lb/>
nes Fuhrmanns geho&#x0364;rt habe, welcher eben                     in der<lb/><choice><sic>Haupt&#x017F;tandt</sic><corr>Haupt&#x017F;tadt</corr></choice> war, als der Unglu&#x0364;ckliche wieder zu-<lb/>
ru&#x0364;ck gebracht,                     und in's Stockhaus gefu&#x0364;hrt wurde.<lb/>
Meine Tochter ho&#x0364;rte die&#x017F;e traurige                     Nachricht mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] wurde, und ihr Geliebter nach der Hauptſtadt zu liegen kam, auch, ungeachtet ſeines Verſpre- chens, nichts von ſich hoͤren ließ, da ward ſie un- gewoͤhnlich traurig und ſtille, arbeitete zwar im- mer, aber nicht mehr ſo fleißig, und verdiente kaum dasjenige, was ſie ſelbſt zu ihrer Nahrung brauch- te. Ich machte ihr daruͤber Vorwuͤrfe, bewies ihr deutlich, daß man ſich auf's Verſprechen der jun- gen Soldaten nicht verlaſſen koͤnne, und rieth ihr muͤtterlich, ſich in ihr Schickſal zu fuͤgen, und denjenigen zu vergeſſen, der ganz gewiß ihrer ſchon laͤngſt vergeſſen habe. Sie verſprach Folge zu leiſten, weinte aber immer noch im Stillen, und weigerte ſich hartnaͤckig, dem Bruder das Haͤuschen abzutreten, der es, da ſich eben eine Heirath fuͤr ihn fand, hoͤchſt noͤthig brauchte. Man ſah aus dieſer Weigerung deutlich, daß ſie immer noch auf die Zuruͤckkunft ihres Soldaten hofte; da dieſe aber nie erfolgte, ſo war mir's lieb und angenehm, wenn ihr der Bruder oft die Unmoͤglichkeit zu beweiſen ſuchte. An Oſtern vor drei Jahren kam er mit der Nachricht heim, daß der ſo lange erwartete Geliebte auf's neue kapi- tulirt haͤtte, und kurz nachher, vielleicht aus Reue, mit vielen andern deſertirt ſey. Er gab vor, daß er dieſe Nachricht aus dem Munde ei- nes Fuhrmanns gehoͤrt habe, welcher eben in der Hauptſtadt war, als der Ungluͤckliche wieder zu- ruͤck gebracht, und in's Stockhaus gefuͤhrt wurde. Meine Tochter hoͤrte dieſe traurige Nachricht mit B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/33
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/33>, abgerufen am 19.05.2021.