Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

gut und ehrbar aufgeführt hatte. Wenn sie ihren
Verstand hätte, und aufrichtig reden wollte, so
müßte sie's selbst gestehen, daß ich ihr alles,
was aus diesem Umgange übles entstehen könne,
mütterlich vorgestellt habe; aber sie war dazumal
ein leichtes, flüchtiges Ding, ließ meine Ermah-
nung zu einem Ohre hinein zum andern hinaus-
gehen, und saß immer wieder mit ihrem Solda-
ten auf der Ofenbank, wenn ich früher als ge-
wöhnlich heimkam. Bald hernach kam mein Sohn
aus der Fremde zurück, er hatte sich in seinem
Handwerke freilich manche Kenntniß, aber kein
Geld gesammlet, er hofte sich jetzt zu Hause bes-
ser zu ernähren, und hörte mit Wehmuth, daß
sein verstorbner Vater der Schwester das Häus-
chen vermacht hatte, worauf er seine größte Hof-
nung gegründet hatte. Beide waren meine Kin-
der, ich wünschte von ganzem Herzen, beide
glücklich zu sehen, da aber der Sohn jetzt am er-
sten Hülfe bedurfte, so läugne ich's nicht, daß ich
oft selbst der Tochter zuredete, sie möchte ihm
das Häuschen abtreten. Er konnte in diesem
Falle sogleich sein Handwerk treiben, sich wahr-
scheinlich bald glücklich verheirathen, und mir Un-
terhalt auf meine alten Tage sichern. Anfangs
wollte sie von diesem Vorschlage gar nichts hö-
ren, berief sich immer auf's väterliche Testament,
und versicherte mich, daß ihr Soldat eben so gute
Strümpfe wirken, und mich auch ernähren könne.
Als aber kurz nachher die Garnison verwechselt

gut und ehrbar aufgefuͤhrt hatte. Wenn ſie ihren
Verſtand haͤtte, und aufrichtig reden wollte, ſo
muͤßte ſie's ſelbſt geſtehen, daß ich ihr alles,
was aus dieſem Umgange uͤbles entſtehen koͤnne,
muͤtterlich vorgeſtellt habe; aber ſie war dazumal
ein leichtes, fluͤchtiges Ding, ließ meine Ermah-
nung zu einem Ohre hinein zum andern hinaus-
gehen, und ſaß immer wieder mit ihrem Solda-
ten auf der Ofenbank, wenn ich fruͤher als ge-
woͤhnlich heimkam. Bald hernach kam mein Sohn
aus der Fremde zuruͤck, er hatte ſich in ſeinem
Handwerke freilich manche Kenntniß, aber kein
Geld geſammlet, er hofte ſich jetzt zu Hauſe beſ-
ſer zu ernaͤhren, und hoͤrte mit Wehmuth, daß
ſein verſtorbner Vater der Schweſter das Haͤus-
chen vermacht hatte, worauf er ſeine groͤßte Hof-
nung gegruͤndet hatte. Beide waren meine Kin-
der, ich wuͤnſchte von ganzem Herzen, beide
gluͤcklich zu ſehen, da aber der Sohn jetzt am er-
ſten Huͤlfe bedurfte, ſo laͤugne ich's nicht, daß ich
oft ſelbſt der Tochter zuredete, ſie moͤchte ihm
das Haͤuschen abtreten. Er konnte in dieſem
Falle ſogleich ſein Handwerk treiben, ſich wahr-
ſcheinlich bald gluͤcklich verheirathen, und mir Un-
terhalt auf meine alten Tage ſichern. Anfangs
wollte ſie von dieſem Vorſchlage gar nichts hoͤ-
ren, berief ſich immer auf's vaͤterliche Teſtament,
und verſicherte mich, daß ihr Soldat eben ſo gute
Struͤmpfe wirken, und mich auch ernaͤhren koͤnne.
Als aber kurz nachher die Garniſon verwechſelt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="18"/>
gut und                     ehrbar aufgefu&#x0364;hrt hatte. Wenn &#x017F;ie ihren<lb/>
Ver&#x017F;tand ha&#x0364;tte, und aufrichtig                     reden wollte, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;ßte &#x017F;ie's &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehen, daß ich ihr alles,<lb/>
was                     aus die&#x017F;em Umgange u&#x0364;bles ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nne,<lb/>
mu&#x0364;tterlich vorge&#x017F;tellt habe;                     aber &#x017F;ie war dazumal<lb/>
ein leichtes, flu&#x0364;chtiges Ding, ließ meine                     Ermah-<lb/>
nung zu einem Ohre hinein zum andern hinaus-<lb/>
gehen, und &#x017F;aß immer                     wieder mit ihrem Solda-<lb/>
ten auf der Ofenbank, wenn ich fru&#x0364;her als                     ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich heimkam. Bald hernach kam mein Sohn<lb/>
aus der Fremde                     zuru&#x0364;ck, er hatte &#x017F;ich in &#x017F;einem<lb/>
Handwerke freilich manche Kenntniß, aber                     kein<lb/>
Geld ge&#x017F;ammlet, er hofte &#x017F;ich jetzt zu Hau&#x017F;e be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu erna&#x0364;hren,                     und ho&#x0364;rte mit Wehmuth, daß<lb/>
&#x017F;ein ver&#x017F;torbner Vater der Schwe&#x017F;ter das                     Ha&#x0364;us-<lb/>
chen vermacht hatte, worauf er &#x017F;eine gro&#x0364;ßte Hof-<lb/>
nung gegru&#x0364;ndet                     hatte. Beide waren meine Kin-<lb/>
der, ich wu&#x0364;n&#x017F;chte von ganzem Herzen,                     beide<lb/>
glu&#x0364;cklich zu &#x017F;ehen, da aber der Sohn jetzt am er-<lb/>
&#x017F;ten Hu&#x0364;lfe                     bedurfte, &#x017F;o la&#x0364;ugne ich's nicht, daß ich<lb/>
oft &#x017F;elb&#x017F;t der Tochter zuredete,                     &#x017F;ie mo&#x0364;chte ihm<lb/>
das Ha&#x0364;uschen abtreten. Er konnte in die&#x017F;em<lb/>
Falle                     &#x017F;ogleich &#x017F;ein Handwerk treiben, &#x017F;ich wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich bald glu&#x0364;cklich                     verheirathen, und mir Un-<lb/>
terhalt auf meine alten Tage &#x017F;ichern.                     Anfangs<lb/>
wollte &#x017F;ie von die&#x017F;em Vor&#x017F;chlage gar nichts ho&#x0364;-<lb/>
ren, berief                     &#x017F;ich immer auf's va&#x0364;terliche Te&#x017F;tament,<lb/>
und ver&#x017F;icherte mich, daß ihr Soldat                     eben &#x017F;o gute<lb/>
Stru&#x0364;mpfe wirken, und mich auch erna&#x0364;hren ko&#x0364;nne.<lb/>
Als aber                     kurz nachher die Garni&#x017F;on verwech&#x017F;elt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0032] gut und ehrbar aufgefuͤhrt hatte. Wenn ſie ihren Verſtand haͤtte, und aufrichtig reden wollte, ſo muͤßte ſie's ſelbſt geſtehen, daß ich ihr alles, was aus dieſem Umgange uͤbles entſtehen koͤnne, muͤtterlich vorgeſtellt habe; aber ſie war dazumal ein leichtes, fluͤchtiges Ding, ließ meine Ermah- nung zu einem Ohre hinein zum andern hinaus- gehen, und ſaß immer wieder mit ihrem Solda- ten auf der Ofenbank, wenn ich fruͤher als ge- woͤhnlich heimkam. Bald hernach kam mein Sohn aus der Fremde zuruͤck, er hatte ſich in ſeinem Handwerke freilich manche Kenntniß, aber kein Geld geſammlet, er hofte ſich jetzt zu Hauſe beſ- ſer zu ernaͤhren, und hoͤrte mit Wehmuth, daß ſein verſtorbner Vater der Schweſter das Haͤus- chen vermacht hatte, worauf er ſeine groͤßte Hof- nung gegruͤndet hatte. Beide waren meine Kin- der, ich wuͤnſchte von ganzem Herzen, beide gluͤcklich zu ſehen, da aber der Sohn jetzt am er- ſten Huͤlfe bedurfte, ſo laͤugne ich's nicht, daß ich oft ſelbſt der Tochter zuredete, ſie moͤchte ihm das Haͤuschen abtreten. Er konnte in dieſem Falle ſogleich ſein Handwerk treiben, ſich wahr- ſcheinlich bald gluͤcklich verheirathen, und mir Un- terhalt auf meine alten Tage ſichern. Anfangs wollte ſie von dieſem Vorſchlage gar nichts hoͤ- ren, berief ſich immer auf's vaͤterliche Teſtament, und verſicherte mich, daß ihr Soldat eben ſo gute Struͤmpfe wirken, und mich auch ernaͤhren koͤnne. Als aber kurz nachher die Garniſon verwechſelt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/32
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/32>, abgerufen am 07.05.2021.