Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen, und vermachte ihr in seinem letzten Wil-
len das Häuschen, welches er mit sauerm
Schweiße erworben und erkauft hatte. Wenn
Sie zum Thore hinein gehen, so können Sie das
Häuschen, rechts am Thurme angebaut, stehen
sehen, es ist klein, sehr klein, aber mein Gott-
seeliger meinte, daß um des Häuschen willen sich
doch vielleicht ein junger Handwerksmann finden
würde, der das Mädel heirathen, und mich mit
ihr bis an meinen Tod ernähren würde. Er
starb, wir weinten beide lange um ihn, und
nährten uns mit unsrer Hände Arbeit. Unter
der Zeit ward Friede mit den Preussen, die Sol-
daten kehrten zurück, mit ihnen kam auch ein
junger Ausländer an, welcher das Strumpfwir-
kerhandwerk gelernt hatte, und durch Zufall mit
meiner Tochter bekannt wurde. Wenn ich dann
und wann in die Kirche gieng, und früher nach
Hause kam, so traf ich ihn immer bei ihr. Da
er sich selbst gegen mich erklärte, daß er redliche
Absichten auf's Mädchen habe, daß seine Kapi-
tulation bald zu Ende gehe, und er sich dann
hier ansässig machen wolle; so konnte ich im
Grunde gegen diesen Umgang nichts Anwenden,
aber er war mir doch auch nicht angenehm, weil
ein Mädchen dadurch so leicht bei allen jungen
Leuten verschrien wird, und, wenn der Soldat
nicht redlich denkt, am Ende sitzen bleibt. Es
war übrigens ein lieber, stiller Mensch, der sich
nach dem Zeugnisse aller, die ich darum befragte,

Erst. Bändch. B

laſſen, und vermachte ihr in ſeinem letzten Wil-
len das Haͤuschen, welches er mit ſauerm
Schweiße erworben und erkauft hatte. Wenn
Sie zum Thore hinein gehen, ſo koͤnnen Sie das
Haͤuschen, rechts am Thurme angebaut, ſtehen
ſehen, es iſt klein, ſehr klein, aber mein Gott-
ſeeliger meinte, daß um des Haͤuschen willen ſich
doch vielleicht ein junger Handwerksmann finden
wuͤrde, der das Maͤdel heirathen, und mich mit
ihr bis an meinen Tod ernaͤhren wuͤrde. Er
ſtarb, wir weinten beide lange um ihn, und
naͤhrten uns mit unſrer Haͤnde Arbeit. Unter
der Zeit ward Friede mit den Preuſſen, die Sol-
daten kehrten zuruͤck, mit ihnen kam auch ein
junger Auslaͤnder an, welcher das Strumpfwir-
kerhandwerk gelernt hatte, und durch Zufall mit
meiner Tochter bekannt wurde. Wenn ich dann
und wann in die Kirche gieng, und fruͤher nach
Hauſe kam, ſo traf ich ihn immer bei ihr. Da
er ſich ſelbſt gegen mich erklaͤrte, daß er redliche
Abſichten auf's Maͤdchen habe, daß ſeine Kapi-
tulation bald zu Ende gehe, und er ſich dann
hier anſaͤſſig machen wolle; ſo konnte ich im
Grunde gegen dieſen Umgang nichts Anwenden,
aber er war mir doch auch nicht angenehm, weil
ein Maͤdchen dadurch ſo leicht bei allen jungen
Leuten verſchrien wird, und, wenn der Soldat
nicht redlich denkt, am Ende ſitzen bleibt. Es
war uͤbrigens ein lieber, ſtiller Menſch, der ſich
nach dem Zeugniſſe aller, die ich darum befragte,

Erſt. Baͤndch. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="17"/>
la&#x017F;&#x017F;en, und vermachte ihr in &#x017F;einem letzten Wil-<lb/>
len das                     Ha&#x0364;uschen, welches er mit &#x017F;auerm<lb/>
Schweiße erworben und erkauft hatte.                     Wenn<lb/>
Sie zum Thore hinein gehen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen Sie das<lb/>
Ha&#x0364;uschen, rechts am                     Thurme angebaut, &#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ehen, es i&#x017F;t klein, &#x017F;ehr klein, aber mein                     Gott-<lb/>
&#x017F;eeliger meinte, daß um des Ha&#x0364;uschen willen &#x017F;ich<lb/>
doch vielleicht                     ein junger Handwerksmann finden<lb/>
wu&#x0364;rde, der das Ma&#x0364;del heirathen, und mich                     mit<lb/>
ihr bis an meinen Tod erna&#x0364;hren wu&#x0364;rde. Er<lb/>
&#x017F;tarb, wir weinten beide                     lange um ihn, und<lb/>
na&#x0364;hrten uns mit un&#x017F;rer Ha&#x0364;nde Arbeit. Unter<lb/>
der Zeit                     ward Friede mit den Preu&#x017F;&#x017F;en, die Sol-<lb/>
daten kehrten zuru&#x0364;ck, mit ihnen kam                     auch ein<lb/>
junger Ausla&#x0364;nder an, welcher das Strumpfwir-<lb/>
kerhandwerk                     gelernt hatte, und durch Zufall mit<lb/>
meiner Tochter bekannt wurde. Wenn ich                     dann<lb/>
und wann in die Kirche gieng, und fru&#x0364;her nach<lb/>
Hau&#x017F;e kam, &#x017F;o traf                     ich ihn immer bei ihr. Da<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gegen mich erkla&#x0364;rte, daß er                     redliche<lb/>
Ab&#x017F;ichten auf's Ma&#x0364;dchen habe, daß &#x017F;eine Kapi-<lb/>
tulation bald zu                     Ende gehe, und er &#x017F;ich dann<lb/>
hier an&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig machen wolle; &#x017F;o konnte ich                     im<lb/>
Grunde gegen die&#x017F;en Umgang nichts Anwenden,<lb/>
aber er war mir doch auch                     nicht angenehm, weil<lb/>
ein Ma&#x0364;dchen dadurch &#x017F;o leicht bei allen                     jungen<lb/>
Leuten ver&#x017F;chrien wird, und, wenn der Soldat<lb/>
nicht redlich denkt,                     am Ende &#x017F;itzen bleibt. Es<lb/>
war u&#x0364;brigens ein lieber, &#x017F;tiller Men&#x017F;ch, der                     &#x017F;ich<lb/>
nach dem Zeugni&#x017F;&#x017F;e aller, die ich darum befragte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;t. Ba&#x0364;ndch. B</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0031] laſſen, und vermachte ihr in ſeinem letzten Wil- len das Haͤuschen, welches er mit ſauerm Schweiße erworben und erkauft hatte. Wenn Sie zum Thore hinein gehen, ſo koͤnnen Sie das Haͤuschen, rechts am Thurme angebaut, ſtehen ſehen, es iſt klein, ſehr klein, aber mein Gott- ſeeliger meinte, daß um des Haͤuschen willen ſich doch vielleicht ein junger Handwerksmann finden wuͤrde, der das Maͤdel heirathen, und mich mit ihr bis an meinen Tod ernaͤhren wuͤrde. Er ſtarb, wir weinten beide lange um ihn, und naͤhrten uns mit unſrer Haͤnde Arbeit. Unter der Zeit ward Friede mit den Preuſſen, die Sol- daten kehrten zuruͤck, mit ihnen kam auch ein junger Auslaͤnder an, welcher das Strumpfwir- kerhandwerk gelernt hatte, und durch Zufall mit meiner Tochter bekannt wurde. Wenn ich dann und wann in die Kirche gieng, und fruͤher nach Hauſe kam, ſo traf ich ihn immer bei ihr. Da er ſich ſelbſt gegen mich erklaͤrte, daß er redliche Abſichten auf's Maͤdchen habe, daß ſeine Kapi- tulation bald zu Ende gehe, und er ſich dann hier anſaͤſſig machen wolle; ſo konnte ich im Grunde gegen dieſen Umgang nichts Anwenden, aber er war mir doch auch nicht angenehm, weil ein Maͤdchen dadurch ſo leicht bei allen jungen Leuten verſchrien wird, und, wenn der Soldat nicht redlich denkt, am Ende ſitzen bleibt. Es war uͤbrigens ein lieber, ſtiller Menſch, der ſich nach dem Zeugniſſe aller, die ich darum befragte, Erſt. Baͤndch. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/31
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/31>, abgerufen am 07.05.2021.