Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

mich heirathen, und mit mir in meinem Häus-
chen wohnen; hernach desertirte er, und da gab
ich dem Bruder das Häuschen, und hernach -- --
hernach (mit schauderhaftem Gefühle)
haben sie ihn erschossen und unter den Galgen be-
graben, und -- -- dann! Ach dann mußte ich
immer, immer für ihn beten! -- -- Wie ich in
die Kirche kam, da stand er am Altare und las
die Messe; aber er war's nicht, nein, er war's
nicht! Auf der Kanzel stand er auch einmal,
aber er war's nicht, nein, er war's nicht; -- --
Ach, wenn ich ihn nur erlößt hätte! Ich muß
beten, ich muß für ihn beten! Nein, er war's
nicht! er war's nicht! (leise) Sie haben ihn
erschossen, und unter den Galgen begraben.

Sie betete jetzt still vor sich, ich wollte sie nicht
stöhren, nicht neue Gefühle des Schmerzens in
ihr wecken, und doch hatten die Bruchstücke ihrer
Geschichte mein Herz sehr gerührt, es wünschte,
sie ganz zu wissen, um vollkommnen Antheil dar-
an nehmen zu können. Ich wagte es, die Mut-
ter auf's neue zu bitten, und fand sie bereitwil-
lig, mir alles zu erzählen. Mein seeliger Gatte,
sprach sie, war ein ehrlicher und rechtschaffner
Mann, er wirkte Strümpfe, und ernährte mich
und seine zwei Kinder redlich. Der Sohn lernte
das nämliche Handwerk, und gieng hernach in
die Fremde; da er den Vater schon viel gekostet
hatte, sich selbst zu ernähren im Stande war,
so wollte er der Tochter doch auch etwas hinter-

lassen,

mich heirathen, und mit mir in meinem Haͤus-
chen wohnen; hernach deſertirte er, und da gab
ich dem Bruder das Haͤuschen, und hernach — —
hernach (mit ſchauderhaftem Gefuͤhle)
haben ſie ihn erſchoſſen und unter den Galgen be-
graben, und — — dann! Ach dann mußte ich
immer, immer fuͤr ihn beten! — — Wie ich in
die Kirche kam, da ſtand er am Altare und las
die Meſſe; aber er war's nicht, nein, er war's
nicht! Auf der Kanzel ſtand er auch einmal,
aber er war's nicht, nein, er war's nicht; — —
Ach, wenn ich ihn nur erloͤßt haͤtte! Ich muß
beten, ich muß fuͤr ihn beten! Nein, er war's
nicht! er war's nicht! (leiſe) Sie haben ihn
erſchoſſen, und unter den Galgen begraben.

Sie betete jetzt ſtill vor ſich, ich wollte ſie nicht
ſtoͤhren, nicht neue Gefuͤhle des Schmerzens in
ihr wecken, und doch hatten die Bruchſtuͤcke ihrer
Geſchichte mein Herz ſehr geruͤhrt, es wuͤnſchte,
ſie ganz zu wiſſen, um vollkommnen Antheil dar-
an nehmen zu koͤnnen. Ich wagte es, die Mut-
ter auf's neue zu bitten, und fand ſie bereitwil-
lig, mir alles zu erzaͤhlen. Mein ſeeliger Gatte,
ſprach ſie, war ein ehrlicher und rechtſchaffner
Mann, er wirkte Struͤmpfe, und ernaͤhrte mich
und ſeine zwei Kinder redlich. Der Sohn lernte
das naͤmliche Handwerk, und gieng hernach in
die Fremde; da er den Vater ſchon viel gekoſtet
hatte, ſich ſelbſt zu ernaͤhren im Stande war,
ſo wollte er der Tochter doch auch etwas hinter-

laſſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="16"/>
mich heirathen, und mit mir in meinem                     Ha&#x0364;us-<lb/>
chen wohnen; hernach de&#x017F;ertirte er, und da gab<lb/>
ich dem Bruder das                     Ha&#x0364;uschen, und hernach &#x2014; &#x2014;<lb/>
hernach (<hi rendition="#g">mit &#x017F;chauderhaftem                         Gefu&#x0364;hle</hi>)<lb/>
haben &#x017F;ie ihn er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en und unter den Galgen                     be-<lb/>
graben, und &#x2014; &#x2014; dann! Ach dann mußte ich<lb/>
immer, immer fu&#x0364;r ihn                     beten! &#x2014; &#x2014; Wie ich in<lb/>
die Kirche kam, da &#x017F;tand er am Altare und las<lb/>
die                     Me&#x017F;&#x017F;e; aber er war's nicht, nein, er war's<lb/>
nicht! Auf der Kanzel &#x017F;tand er                     auch einmal,<lb/>
aber er war's nicht, nein, er war's nicht; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ach, wenn                     ich ihn nur erlo&#x0364;ßt ha&#x0364;tte! Ich muß<lb/>
beten, ich muß fu&#x0364;r ihn beten! Nein, er                     war's<lb/>
nicht! er war's nicht! (<hi rendition="#g">lei&#x017F;e</hi>) Sie haben                     ihn<lb/>
er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und unter den Galgen begraben.</p><lb/>
        <p>Sie betete jetzt &#x017F;till vor &#x017F;ich, ich wollte &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hren, nicht neue                     Gefu&#x0364;hle des Schmerzens in<lb/>
ihr wecken, und doch hatten die Bruch&#x017F;tu&#x0364;cke                     ihrer<lb/>
Ge&#x017F;chichte mein Herz &#x017F;ehr geru&#x0364;hrt, es wu&#x0364;n&#x017F;chte,<lb/>
&#x017F;ie ganz zu                     wi&#x017F;&#x017F;en, um vollkommnen Antheil dar-<lb/>
an nehmen zu ko&#x0364;nnen. Ich wagte es, die                     Mut-<lb/>
ter auf's neue zu bitten, und fand &#x017F;ie bereitwil-<lb/>
lig, mir alles zu                     erza&#x0364;hlen. Mein &#x017F;eeliger Gatte,<lb/>
&#x017F;prach &#x017F;ie, war ein ehrlicher und                     recht&#x017F;chaffner<lb/>
Mann, er wirkte Stru&#x0364;mpfe, und erna&#x0364;hrte mich<lb/>
und &#x017F;eine                     zwei Kinder redlich. Der Sohn lernte<lb/>
das na&#x0364;mliche Handwerk, und gieng                     hernach in<lb/>
die Fremde; da er den Vater &#x017F;chon viel geko&#x017F;tet<lb/>
hatte, &#x017F;ich                     &#x017F;elb&#x017F;t zu erna&#x0364;hren im Stande war,<lb/>
&#x017F;o wollte er der Tochter doch auch etwas                         hinter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] mich heirathen, und mit mir in meinem Haͤus- chen wohnen; hernach deſertirte er, und da gab ich dem Bruder das Haͤuschen, und hernach — — hernach (mit ſchauderhaftem Gefuͤhle) haben ſie ihn erſchoſſen und unter den Galgen be- graben, und — — dann! Ach dann mußte ich immer, immer fuͤr ihn beten! — — Wie ich in die Kirche kam, da ſtand er am Altare und las die Meſſe; aber er war's nicht, nein, er war's nicht! Auf der Kanzel ſtand er auch einmal, aber er war's nicht, nein, er war's nicht; — — Ach, wenn ich ihn nur erloͤßt haͤtte! Ich muß beten, ich muß fuͤr ihn beten! Nein, er war's nicht! er war's nicht! (leiſe) Sie haben ihn erſchoſſen, und unter den Galgen begraben. Sie betete jetzt ſtill vor ſich, ich wollte ſie nicht ſtoͤhren, nicht neue Gefuͤhle des Schmerzens in ihr wecken, und doch hatten die Bruchſtuͤcke ihrer Geſchichte mein Herz ſehr geruͤhrt, es wuͤnſchte, ſie ganz zu wiſſen, um vollkommnen Antheil dar- an nehmen zu koͤnnen. Ich wagte es, die Mut- ter auf's neue zu bitten, und fand ſie bereitwil- lig, mir alles zu erzaͤhlen. Mein ſeeliger Gatte, ſprach ſie, war ein ehrlicher und rechtſchaffner Mann, er wirkte Struͤmpfe, und ernaͤhrte mich und ſeine zwei Kinder redlich. Der Sohn lernte das naͤmliche Handwerk, und gieng hernach in die Fremde; da er den Vater ſchon viel gekoſtet hatte, ſich ſelbſt zu ernaͤhren im Stande war, ſo wollte er der Tochter doch auch etwas hinter- laſſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/30
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/30>, abgerufen am 07.05.2021.