Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

glich sie ganz einer Madonna, der eben ein Engel
den Gruß des Herrn bringt; wenn sich aber ihr Au-
ge hob, und schüchtern umher blickte, da verrieth ein
gewisses Etwas, das sich nicht beschreiben läßt,
ihre innere Zerrüttung. Ich würde sie noch lange
stillschweigend angestaunt haben, wenn ihr umher
irrendes Auge mich nicht gefaßt, und auf's neue
freundschaftlich gegrüßt hätte.

Ich. Wie geht dir's, liebes Kätchen?

Kätchen. (freundlich und sehr ge-
schwätzig)
Gott sei Dank, recht gut! Es bes-
sert sich täglich, ich habe Hofnung, meine Ver-
nunft wieder zu erhalten, wenn ich diese einmal
ganz besitze, dann will ich recht fleißig arbeiten,
und meine arme Mutter bis in den Tod redlich
ernähren.

Die Alte. Das gebe der liebe Gott!

Ich. Willst du denn jetzt nicht auch ar-
beiten?

Kätchen. O freilich, ich arbeite immer,
wenn ich nicht bete! Aber beten muß ich oft
und viel, sonst kann ich nicht bestehen! (mit
zufriednem Tone
) Ich habe heute schon
zwei arme Seelen erlößt! (sehr geschwätzig)
Sehen Sie, ich will's Ihnen wohl erzählen, wie
es mir eigentlich gekommen ist. Es war am hei-
ligen Abende, die Mutter hatte einen Butterwe-
ken gebacken, ich weifte mein Garn ab, und der
Butterwecken stand auf dem Tische, da kam

glich ſie ganz einer Madonna, der eben ein Engel
den Gruß des Herrn bringt; wenn ſich aber ihr Au-
ge hob, und ſchuͤchtern umher blickte, da verrieth ein
gewiſſes Etwas, das ſich nicht beſchreiben laͤßt,
ihre innere Zerruͤttung. Ich wuͤrde ſie noch lange
ſtillſchweigend angeſtaunt haben, wenn ihr umher
irrendes Auge mich nicht gefaßt, und auf's neue
freundſchaftlich gegruͤßt haͤtte.

Ich. Wie geht dir's, liebes Kaͤtchen?

Kaͤtchen. (freundlich und ſehr ge-
ſchwaͤtzig)
Gott ſei Dank, recht gut! Es beſ-
ſert ſich taͤglich, ich habe Hofnung, meine Ver-
nunft wieder zu erhalten, wenn ich dieſe einmal
ganz beſitze, dann will ich recht fleißig arbeiten,
und meine arme Mutter bis in den Tod redlich
ernaͤhren.

Die Alte. Das gebe der liebe Gott!

Ich. Willſt du denn jetzt nicht auch ar-
beiten?

Kaͤtchen. O freilich, ich arbeite immer,
wenn ich nicht bete! Aber beten muß ich oft
und viel, ſonſt kann ich nicht beſtehen! (mit
zufriednem Tone
) Ich habe heute ſchon
zwei arme Seelen erloͤßt! (ſehr geſchwaͤtzig)
Sehen Sie, ich will's Ihnen wohl erzaͤhlen, wie
es mir eigentlich gekommen iſt. Es war am hei-
ligen Abende, die Mutter hatte einen Butterwe-
ken gebacken, ich weifte mein Garn ab, und der
Butterwecken ſtand auf dem Tiſche, da kam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="14"/>
glich &#x017F;ie ganz einer Madonna, der                     eben ein Engel<lb/>
den Gruß des Herrn bringt; wenn &#x017F;ich aber ihr Au-<lb/>
ge hob,                     und &#x017F;chu&#x0364;chtern umher blickte, da verrieth ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es Etwas, das &#x017F;ich                     nicht be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt,<lb/>
ihre innere Zerru&#x0364;ttung. Ich wu&#x0364;rde &#x017F;ie noch                     lange<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend ange&#x017F;taunt haben, wenn ihr umher<lb/>
irrendes Auge                     mich nicht gefaßt, und auf's neue<lb/>
freund&#x017F;chaftlich gegru&#x0364;ßt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Wie geht dir's, liebes Ka&#x0364;tchen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ka&#x0364;tchen. (freundlich und &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzig)</hi> Gott                     &#x017F;ei Dank, recht gut! Es be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert &#x017F;ich ta&#x0364;glich, ich habe Hofnung, meine                     Ver-<lb/>
nunft wieder zu erhalten, wenn ich die&#x017F;e einmal<lb/>
ganz be&#x017F;itze, dann                     will ich recht fleißig arbeiten,<lb/>
und meine arme Mutter bis in den Tod                     redlich<lb/>
erna&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Das gebe der liebe Gott!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Will&#x017F;t du denn jetzt nicht auch ar-<lb/>
beiten?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ka&#x0364;tchen</hi>. O freilich, ich arbeite immer,<lb/>
wenn ich                     nicht bete! Aber beten muß ich oft<lb/>
und viel, &#x017F;on&#x017F;t kann ich nicht be&#x017F;tehen!                         (<hi rendition="#g">mit<lb/>
zufriednem Tone</hi>) Ich habe heute                     &#x017F;chon<lb/>
zwei arme Seelen erlo&#x0364;ßt! (<hi rendition="#g">&#x017F;ehr                     ge&#x017F;chwa&#x0364;tzig</hi>)<lb/>
Sehen Sie, ich will's Ihnen wohl erza&#x0364;hlen, wie<lb/>
es                     mir eigentlich gekommen i&#x017F;t. Es war am hei-<lb/>
ligen Abende, die Mutter hatte                     einen Butterwe-<lb/>
ken gebacken, ich weifte mein Garn ab, und                     der<lb/>
Butterwecken &#x017F;tand auf dem Ti&#x017F;che, da kam<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] glich ſie ganz einer Madonna, der eben ein Engel den Gruß des Herrn bringt; wenn ſich aber ihr Au- ge hob, und ſchuͤchtern umher blickte, da verrieth ein gewiſſes Etwas, das ſich nicht beſchreiben laͤßt, ihre innere Zerruͤttung. Ich wuͤrde ſie noch lange ſtillſchweigend angeſtaunt haben, wenn ihr umher irrendes Auge mich nicht gefaßt, und auf's neue freundſchaftlich gegruͤßt haͤtte. Ich. Wie geht dir's, liebes Kaͤtchen? Kaͤtchen. (freundlich und ſehr ge- ſchwaͤtzig) Gott ſei Dank, recht gut! Es beſ- ſert ſich taͤglich, ich habe Hofnung, meine Ver- nunft wieder zu erhalten, wenn ich dieſe einmal ganz beſitze, dann will ich recht fleißig arbeiten, und meine arme Mutter bis in den Tod redlich ernaͤhren. Die Alte. Das gebe der liebe Gott! Ich. Willſt du denn jetzt nicht auch ar- beiten? Kaͤtchen. O freilich, ich arbeite immer, wenn ich nicht bete! Aber beten muß ich oft und viel, ſonſt kann ich nicht beſtehen! (mit zufriednem Tone) Ich habe heute ſchon zwei arme Seelen erloͤßt! (ſehr geſchwaͤtzig) Sehen Sie, ich will's Ihnen wohl erzaͤhlen, wie es mir eigentlich gekommen iſt. Es war am hei- ligen Abende, die Mutter hatte einen Butterwe- ken gebacken, ich weifte mein Garn ab, und der Butterwecken ſtand auf dem Tiſche, da kam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/28
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/28>, abgerufen am 07.05.2021.