Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich. Durch welchen Zufall ist sie denn wahn-
sinnig geworden?

Die Alte. Es kamen allerhand Umstände
zusammen. Anfangs war sie nur traurig und tief-
sinnig, hernach fieng sie an irre zu reden, und
so blieb's! (zu ihrer Tochter, welche sich
eben aufrichtete)
Käthe! Käthe! Wollen
wir nicht nach Hause gehen?

Kätchen. Ja, liebe Mutter, ja! (sie
kam zu uns herab, schien aber noch im-
mer zu beten)
.

Die Alte. (zu ihr) Siehst du nicht,
daß ein fremder Herr hier steht? (sie grüßte
mich freundlich)
Du bist sehr erhitzt! (ihr
den Schweiß abwischend
) Ruhe ein wenig
aus, dann wollen wir wieder gehen.

Kätchen. (mit zufriedner Miene)
Ich habe recht fleißig gebetet.

Die Alte. Daran fehlt's nie, wenn du nur
auch arbeiten wolltest.

Das arme, gute Kätchen schien diesen Vor-
wurf nicht zu hören, sie genoß mit zufriedner
Miene die Früchte ihres Gebetes im Stillen,
und setzte sich ruhig der Mutter zur Seite. Ich
hatte jetzt volle Gelegenheit, sie genau zu betrach-
ten. Ihr Gesicht war würklich schön, ihre wohl-
geformte Habichtsnase, ihr kleiner Mund, das
große, schmachtende Auge erhob es weit über das
Alltägliche! Wenn sie still vor sich hinblickte, da

Ich. Durch welchen Zufall iſt ſie denn wahn-
ſinnig geworden?

Die Alte. Es kamen allerhand Umſtaͤnde
zuſammen. Anfangs war ſie nur traurig und tief-
ſinnig, hernach fieng ſie an irre zu reden, und
ſo blieb's! (zu ihrer Tochter, welche ſich
eben aufrichtete)
Kaͤthe! Kaͤthe! Wollen
wir nicht nach Hauſe gehen?

Kaͤtchen. Ja, liebe Mutter, ja! (ſie
kam zu uns herab, ſchien aber noch im-
mer zu beten)
.

Die Alte. (zu ihr) Siehſt du nicht,
daß ein fremder Herr hier ſteht? (ſie gruͤßte
mich freundlich)
Du biſt ſehr erhitzt! (ihr
den Schweiß abwiſchend
) Ruhe ein wenig
aus, dann wollen wir wieder gehen.

Kaͤtchen. (mit zufriedner Miene)
Ich habe recht fleißig gebetet.

Die Alte. Daran fehlt's nie, wenn du nur
auch arbeiten wollteſt.

Das arme, gute Kaͤtchen ſchien dieſen Vor-
wurf nicht zu hoͤren, ſie genoß mit zufriedner
Miene die Fruͤchte ihres Gebetes im Stillen,
und ſetzte ſich ruhig der Mutter zur Seite. Ich
hatte jetzt volle Gelegenheit, ſie genau zu betrach-
ten. Ihr Geſicht war wuͤrklich ſchoͤn, ihre wohl-
geformte Habichtsnaſe, ihr kleiner Mund, das
große, ſchmachtende Auge erhob es weit uͤber das
Alltaͤgliche! Wenn ſie ſtill vor ſich hinblickte, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="13"/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Durch welchen Zufall i&#x017F;t &#x017F;ie denn wahn-<lb/>
&#x017F;innig                     geworden?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Es kamen allerhand Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
zu&#x017F;ammen.                     Anfangs war &#x017F;ie nur traurig und tief-<lb/>
&#x017F;innig, hernach fieng &#x017F;ie an irre zu                     reden, und<lb/>
&#x017F;o blieb's! <hi rendition="#g">(zu ihrer Tochter, welche                         &#x017F;ich<lb/>
eben aufrichtete)</hi> Ka&#x0364;the! Ka&#x0364;the! Wollen<lb/>
wir nicht nach                     Hau&#x017F;e gehen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ka&#x0364;tchen</hi>. Ja, liebe Mutter, ja! <hi rendition="#g">(&#x017F;ie<lb/>
kam zu uns herab, &#x017F;chien aber noch im-<lb/>
mer zu beten)</hi>.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte. (zu ihr)</hi> Sieh&#x017F;t du <hi rendition="#g">nicht</hi>,<lb/>
daß ein fremder Herr hier &#x017F;teht? (&#x017F;ie <hi rendition="#g">gru&#x0364;ßte<lb/>
mich freundlich)</hi> Du bi&#x017F;t &#x017F;ehr erhitzt! (<hi rendition="#g">ihr<lb/>
den Schweiß abwi&#x017F;chend</hi>) Ruhe ein wenig<lb/>
aus, dann wollen                     wir wieder gehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ka&#x0364;tchen. (mit zufriedner Miene)</hi><lb/>
Ich habe recht                     fleißig gebetet.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Daran fehlt's nie, wenn du nur<lb/>
auch                     arbeiten wollte&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Das arme, gute Ka&#x0364;tchen &#x017F;chien die&#x017F;en Vor-<lb/>
wurf nicht zu ho&#x0364;ren, &#x017F;ie genoß                     mit zufriedner<lb/>
Miene die Fru&#x0364;chte ihres Gebetes im Stillen,<lb/>
und &#x017F;etzte                     &#x017F;ich ruhig der Mutter zur Seite. Ich<lb/>
hatte jetzt volle Gelegenheit, &#x017F;ie                     genau zu betrach-<lb/>
ten. Ihr Ge&#x017F;icht war wu&#x0364;rklich &#x017F;cho&#x0364;n, ihre                     wohl-<lb/>
geformte Habichtsna&#x017F;e, ihr kleiner Mund, das<lb/>
große, &#x017F;chmachtende                     Auge erhob es weit u&#x0364;ber das<lb/>
Allta&#x0364;gliche! Wenn &#x017F;ie &#x017F;till vor &#x017F;ich                     hinblickte, da<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] Ich. Durch welchen Zufall iſt ſie denn wahn- ſinnig geworden? Die Alte. Es kamen allerhand Umſtaͤnde zuſammen. Anfangs war ſie nur traurig und tief- ſinnig, hernach fieng ſie an irre zu reden, und ſo blieb's! (zu ihrer Tochter, welche ſich eben aufrichtete) Kaͤthe! Kaͤthe! Wollen wir nicht nach Hauſe gehen? Kaͤtchen. Ja, liebe Mutter, ja! (ſie kam zu uns herab, ſchien aber noch im- mer zu beten). Die Alte. (zu ihr) Siehſt du nicht, daß ein fremder Herr hier ſteht? (ſie gruͤßte mich freundlich) Du biſt ſehr erhitzt! (ihr den Schweiß abwiſchend) Ruhe ein wenig aus, dann wollen wir wieder gehen. Kaͤtchen. (mit zufriedner Miene) Ich habe recht fleißig gebetet. Die Alte. Daran fehlt's nie, wenn du nur auch arbeiten wollteſt. Das arme, gute Kaͤtchen ſchien dieſen Vor- wurf nicht zu hoͤren, ſie genoß mit zufriedner Miene die Fruͤchte ihres Gebetes im Stillen, und ſetzte ſich ruhig der Mutter zur Seite. Ich hatte jetzt volle Gelegenheit, ſie genau zu betrach- ten. Ihr Geſicht war wuͤrklich ſchoͤn, ihre wohl- geformte Habichtsnaſe, ihr kleiner Mund, das große, ſchmachtende Auge erhob es weit uͤber das Alltaͤgliche! Wenn ſie ſtill vor ſich hinblickte, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/27
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/27>, abgerufen am 19.05.2021.