Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

viele unglückliche Mütter auf der Welt geben,
aber eine Mutter, die ein wahnsinniges Kind
hat, ist gewiß die unglücklichste unter allen.

Ich. Glaubt's nicht, gute Frau, glaubt's
nicht! Waren die Mütter derjenigen Kinder,
welche hier ruhen, nicht noch unglücklicher?

Die Alte. Ach, Gott, ja wohl! Wenn ich
mir dieser Leiden denke, da wird mir angst und
bange: Drum hindere ich's auch nicht, wenn
meine Tochter hieher beten geht. Sie hat zwar
ihren Verstand verlohren, aber beten kann sie
trotz einem Pfarrer; da denke ich mir denn, Gott
müsse so inbrünstiges Gebet auch hören, er hört
ja das Lallen der Kinder, die eben so unvernünf-
tig, wie sie, sind.

Ich. Kommt sie oft hieher beten?

Die Alte. Alle Freitage! Wenn's schlim-
mes Wetter macht, und ich nicht mit ihr, sie
auch nicht allein gehen lassen will, so weint sie
unaufhörlich, und arbeitet den ganzen Tag nichts.
Oft macht sie mir so bittre Vorwürfe darüber,
daß ich mir ein Gewissen daraus mache, und ih-
ren Willen erfülle, weil für die armen Verlaßnen
ohnehin wenige beten, und sie ihrer großen Sün-
den wegen doch alle im Fegfeuer schmachten müs-
sen. Zwar, wenn's wahr ist, was meine Toch-
ter sagt, so sind sie schon längst alle erlößt, aber
wer kann's wissen; sie mag daher beten, so lange
sie will.


viele ungluͤckliche Muͤtter auf der Welt geben,
aber eine Mutter, die ein wahnſinniges Kind
hat, iſt gewiß die ungluͤcklichſte unter allen.

Ich. Glaubt's nicht, gute Frau, glaubt's
nicht! Waren die Muͤtter derjenigen Kinder,
welche hier ruhen, nicht noch ungluͤcklicher?

Die Alte. Ach, Gott, ja wohl! Wenn ich
mir dieſer Leiden denke, da wird mir angſt und
bange: Drum hindere ich's auch nicht, wenn
meine Tochter hieher beten geht. Sie hat zwar
ihren Verſtand verlohren, aber beten kann ſie
trotz einem Pfarrer; da denke ich mir denn, Gott
muͤſſe ſo inbruͤnſtiges Gebet auch hoͤren, er hoͤrt
ja das Lallen der Kinder, die eben ſo unvernuͤnf-
tig, wie ſie, ſind.

Ich. Kommt ſie oft hieher beten?

Die Alte. Alle Freitage! Wenn's ſchlim-
mes Wetter macht, und ich nicht mit ihr, ſie
auch nicht allein gehen laſſen will, ſo weint ſie
unaufhoͤrlich, und arbeitet den ganzen Tag nichts.
Oft macht ſie mir ſo bittre Vorwuͤrfe daruͤber,
daß ich mir ein Gewiſſen daraus mache, und ih-
ren Willen erfuͤlle, weil fuͤr die armen Verlaßnen
ohnehin wenige beten, und ſie ihrer großen Suͤn-
den wegen doch alle im Fegfeuer ſchmachten muͤſ-
ſen. Zwar, wenn's wahr iſt, was meine Toch-
ter ſagt, ſo ſind ſie ſchon laͤngſt alle erloͤßt, aber
wer kann's wiſſen; ſie mag daher beten, ſo lange
ſie will.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="12"/>
viele unglu&#x0364;ckliche                     Mu&#x0364;tter auf der Welt geben,<lb/>
aber eine Mutter, die ein wahn&#x017F;inniges                     Kind<lb/>
hat, i&#x017F;t gewiß die unglu&#x0364;cklich&#x017F;te unter allen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Glaubt's nicht, gute Frau, glaubt's<lb/>
nicht! Waren                     die Mu&#x0364;tter derjenigen Kinder,<lb/>
welche hier ruhen, nicht noch                     unglu&#x0364;cklicher?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Ach, Gott, ja wohl! Wenn ich<lb/>
mir die&#x017F;er                     Leiden denke, da wird mir ang&#x017F;t und<lb/>
bange: Drum hindere ich's auch nicht,                     wenn<lb/>
meine Tochter hieher beten geht. Sie hat zwar<lb/>
ihren Ver&#x017F;tand                     verlohren, aber beten kann &#x017F;ie<lb/>
trotz einem Pfarrer; da denke ich mir denn,                     Gott<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o inbru&#x0364;n&#x017F;tiges Gebet auch ho&#x0364;ren, er ho&#x0364;rt<lb/>
ja das Lallen                     der Kinder, die eben &#x017F;o unvernu&#x0364;nf-<lb/>
tig, wie &#x017F;ie, &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Kommt &#x017F;ie oft hieher beten?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Alle Freitage! Wenn's &#x017F;chlim-<lb/>
mes Wetter                     macht, und ich nicht mit ihr, &#x017F;ie<lb/>
auch nicht allein gehen la&#x017F;&#x017F;en will, &#x017F;o                     weint &#x017F;ie<lb/>
unaufho&#x0364;rlich, und arbeitet den ganzen Tag nichts.<lb/>
Oft macht                     &#x017F;ie mir &#x017F;o bittre Vorwu&#x0364;rfe daru&#x0364;ber,<lb/>
daß ich mir ein Gewi&#x017F;&#x017F;en daraus mache,                     und ih-<lb/>
ren Willen erfu&#x0364;lle, weil fu&#x0364;r die armen Verlaßnen<lb/>
ohnehin                     wenige beten, und &#x017F;ie ihrer großen Su&#x0364;n-<lb/>
den wegen doch alle im Fegfeuer                     &#x017F;chmachten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Zwar, wenn's wahr i&#x017F;t, was meine Toch-<lb/>
ter &#x017F;agt,                     &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t alle erlo&#x0364;ßt, aber<lb/>
wer kann's wi&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie mag                     daher beten, &#x017F;o lange<lb/>
&#x017F;ie will.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] viele ungluͤckliche Muͤtter auf der Welt geben, aber eine Mutter, die ein wahnſinniges Kind hat, iſt gewiß die ungluͤcklichſte unter allen. Ich. Glaubt's nicht, gute Frau, glaubt's nicht! Waren die Muͤtter derjenigen Kinder, welche hier ruhen, nicht noch ungluͤcklicher? Die Alte. Ach, Gott, ja wohl! Wenn ich mir dieſer Leiden denke, da wird mir angſt und bange: Drum hindere ich's auch nicht, wenn meine Tochter hieher beten geht. Sie hat zwar ihren Verſtand verlohren, aber beten kann ſie trotz einem Pfarrer; da denke ich mir denn, Gott muͤſſe ſo inbruͤnſtiges Gebet auch hoͤren, er hoͤrt ja das Lallen der Kinder, die eben ſo unvernuͤnf- tig, wie ſie, ſind. Ich. Kommt ſie oft hieher beten? Die Alte. Alle Freitage! Wenn's ſchlim- mes Wetter macht, und ich nicht mit ihr, ſie auch nicht allein gehen laſſen will, ſo weint ſie unaufhoͤrlich, und arbeitet den ganzen Tag nichts. Oft macht ſie mir ſo bittre Vorwuͤrfe daruͤber, daß ich mir ein Gewiſſen daraus mache, und ih- ren Willen erfuͤlle, weil fuͤr die armen Verlaßnen ohnehin wenige beten, und ſie ihrer großen Suͤn- den wegen doch alle im Fegfeuer ſchmachten muͤſ- ſen. Zwar, wenn's wahr iſt, was meine Toch- ter ſagt, ſo ſind ſie ſchon laͤngſt alle erloͤßt, aber wer kann's wiſſen; ſie mag daher beten, ſo lange ſie will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/26
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/26>, abgerufen am 19.05.2021.