Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Mutter. (ohne im Stricken inne
zu halten)
Nun! nun! Ist schon recht!

Die Tochter. Itzt will ich nur noch diesen
hier (indem sie mit dem Finger auf ein
Grab zeigte
) erlösen, und dann gehen wir
heim!

Die Mutter. Aber es ist schon hoch am
Tage!

Die Tochter. Er seufzte so erbärmlich. Hört
nur, wie er stöhnt! Ich muß mich ja seiner er-
barmen, damit mir dort auch einst Vergebung
werde.

Die Mutter. (im kalten Tone)
Mach's nur nicht zu lange, sonst vergeht der
ganze Vormittag. Du weißt, daß wir kein Brod
haben; wenn du nicht fleißig spinnst, so kann ich
dir auch keins geben.

Die Tochter. Ich will hernach recht fleißig
seyn, will's gewiß wieder einbringen, aber (mit
schmerzhaftem Gefühle
) jetzt muß ich ja
beten.

Sie gieng einige Schritte weiter, warf sich
auf ein anderes Grab, und betete von neuem.
Das sonderbare Gespräch hatte meine Neugierde
sehr gereizt, ich schlich leise zur Mutter hinab,
die mich freundlich grüßte.

Ich. Ist dies Mädchen eure Tochter?

Die Alte. Ja, lieber Herr, ja! (sie
seufzte tief
).


Die Mutter. (ohne im Stricken inne
zu halten)
Nun! nun! Iſt ſchon recht!

Die Tochter. Itzt will ich nur noch dieſen
hier (indem ſie mit dem Finger auf ein
Grab zeigte
) erloͤſen, und dann gehen wir
heim!

Die Mutter. Aber es iſt ſchon hoch am
Tage!

Die Tochter. Er ſeufzte ſo erbaͤrmlich. Hoͤrt
nur, wie er ſtoͤhnt! Ich muß mich ja ſeiner er-
barmen, damit mir dort auch einſt Vergebung
werde.

Die Mutter. (im kalten Tone)
Mach's nur nicht zu lange, ſonſt vergeht der
ganze Vormittag. Du weißt, daß wir kein Brod
haben; wenn du nicht fleißig ſpinnſt, ſo kann ich
dir auch keins geben.

Die Tochter. Ich will hernach recht fleißig
ſeyn, will's gewiß wieder einbringen, aber (mit
ſchmerzhaftem Gefuͤhle
) jetzt muß ich ja
beten.

Sie gieng einige Schritte weiter, warf ſich
auf ein anderes Grab, und betete von neuem.
Das ſonderbare Geſpraͤch hatte meine Neugierde
ſehr gereizt, ich ſchlich leiſe zur Mutter hinab,
die mich freundlich gruͤßte.

Ich. Iſt dies Maͤdchen eure Tochter?

Die Alte. Ja, lieber Herr, ja! (ſie
ſeufzte tief
).


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="10"/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Mutter. (ohne im Stricken inne<lb/>
zu halten)</hi> Nun!                     nun! I&#x017F;t &#x017F;chon recht!</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Tochter</hi>. Itzt will ich nur noch die&#x017F;en<lb/>
hier (<hi rendition="#g">indem &#x017F;ie mit dem Finger auf ein<lb/>
Grab zeigte</hi>)                     erlo&#x0364;&#x017F;en, und dann gehen wir<lb/>
heim!</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Mutter</hi>. Aber es i&#x017F;t &#x017F;chon hoch am<lb/>
Tage!</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Tochter</hi>. Er &#x017F;eufzte &#x017F;o erba&#x0364;rmlich. Ho&#x0364;rt<lb/>
nur,                     wie er &#x017F;to&#x0364;hnt! Ich muß mich ja &#x017F;einer er-<lb/>
barmen, damit mir dort auch ein&#x017F;t                     Vergebung<lb/>
werde.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Mutter. (im kalten Tone)</hi><lb/>
Mach's nur nicht zu                     lange, &#x017F;on&#x017F;t vergeht der<lb/>
ganze Vormittag. Du weißt, daß wir kein                     Brod<lb/>
haben; wenn du nicht fleißig &#x017F;pinn&#x017F;t, &#x017F;o kann ich<lb/>
dir auch keins                     geben.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Tochter</hi>. Ich will hernach recht fleißig<lb/>
&#x017F;eyn,                     will's gewiß wieder einbringen, aber (<hi rendition="#g">mit<lb/>
&#x017F;chmerzhaftem                         Gefu&#x0364;hle</hi>) jetzt muß ich ja<lb/>
beten.</p><lb/>
        <p>Sie gieng einige Schritte weiter, warf &#x017F;ich<lb/>
auf ein anderes Grab, und betete                     von neuem.<lb/>
Das &#x017F;onderbare Ge&#x017F;pra&#x0364;ch hatte meine Neugierde<lb/>
&#x017F;ehr gereizt,                     ich &#x017F;chlich lei&#x017F;e zur Mutter hinab,<lb/>
die mich freundlich gru&#x0364;ßte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. I&#x017F;t dies Ma&#x0364;dchen eure Tochter?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Ja, lieber Herr, ja! (<hi rendition="#g">&#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eufzte tief</hi>).</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] Die Mutter. (ohne im Stricken inne zu halten) Nun! nun! Iſt ſchon recht! Die Tochter. Itzt will ich nur noch dieſen hier (indem ſie mit dem Finger auf ein Grab zeigte) erloͤſen, und dann gehen wir heim! Die Mutter. Aber es iſt ſchon hoch am Tage! Die Tochter. Er ſeufzte ſo erbaͤrmlich. Hoͤrt nur, wie er ſtoͤhnt! Ich muß mich ja ſeiner er- barmen, damit mir dort auch einſt Vergebung werde. Die Mutter. (im kalten Tone) Mach's nur nicht zu lange, ſonſt vergeht der ganze Vormittag. Du weißt, daß wir kein Brod haben; wenn du nicht fleißig ſpinnſt, ſo kann ich dir auch keins geben. Die Tochter. Ich will hernach recht fleißig ſeyn, will's gewiß wieder einbringen, aber (mit ſchmerzhaftem Gefuͤhle) jetzt muß ich ja beten. Sie gieng einige Schritte weiter, warf ſich auf ein anderes Grab, und betete von neuem. Das ſonderbare Geſpraͤch hatte meine Neugierde ſehr gereizt, ich ſchlich leiſe zur Mutter hinab, die mich freundlich gruͤßte. Ich. Iſt dies Maͤdchen eure Tochter? Die Alte. Ja, lieber Herr, ja! (ſie ſeufzte tief).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/24
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/24>, abgerufen am 16.05.2021.