Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Hier lieg ich zu deinen Füßen,
Mutter Jesu, hör mich an!
Ich will meine Sünden büßen,
Die ich jemals hab gethan!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!
Wann einst kommt mein Lebensende,
Und das matte Herz schon bricht,
Dann, o Mutter, zu mir wende
Dein liebreiches Angesicht!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!

Als dieses dreimal wiederholte Lied geendigt
war, kniete das Mädchen nieder, es betete auf's
neue inbrünstig, und warf sich endlich ganz auf
die Erde. Die Alte lagerte sich unfern davon
auf einen Stein, strickte emsig fort, und harrte
ruhig des Endes. Mehr als eine Viertelstunde
herrschte tiefe Stille um uns her, ich wagte es
nicht, das Mädchen in seiner Andacht zu stören,
blieb unverrückt auf meinem Platze stehen. End-
lich erhob sich die Betende, ihr feuriges, aber
Freude verkündigendes Auge suchte die Alte.
Mutter, liebe Mutter, sprach sie im festen, zu-
versichtlichen Tone, ich habe die Seele des Mör-
ders, der unter mir ruht, erlößt, eben ist er mir
erschienen, und hat sich freundlich bedankt.


Hier lieg ich zu deinen Fuͤßen,
Mutter Jeſu, hoͤr mich an!
Ich will meine Suͤnden buͤßen,
Die ich jemals hab gethan!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!
Wann einſt kommt mein Lebensende,
Und das matte Herz ſchon bricht,
Dann, o Mutter, zu mir wende
Dein liebreiches Angeſicht!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!

Als dieſes dreimal wiederholte Lied geendigt
war, kniete das Maͤdchen nieder, es betete auf's
neue inbruͤnſtig, und warf ſich endlich ganz auf
die Erde. Die Alte lagerte ſich unfern davon
auf einen Stein, ſtrickte emſig fort, und harrte
ruhig des Endes. Mehr als eine Viertelſtunde
herrſchte tiefe Stille um uns her, ich wagte es
nicht, das Maͤdchen in ſeiner Andacht zu ſtoͤren,
blieb unverruͤckt auf meinem Platze ſtehen. End-
lich erhob ſich die Betende, ihr feuriges, aber
Freude verkuͤndigendes Auge ſuchte die Alte.
Mutter, liebe Mutter, ſprach ſie im feſten, zu-
verſichtlichen Tone, ich habe die Seele des Moͤr-
ders, der unter mir ruht, erloͤßt, eben iſt er mir
erſchienen, und hat ſich freundlich bedankt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0023" n="9"/>
          <lg n="2">
            <l>Hier lieg ich zu deinen Fu&#x0364;ßen,</l><lb/>
            <l>Mutter Je&#x017F;u, ho&#x0364;r mich an!</l><lb/>
            <l>Ich will meine Su&#x0364;nden bu&#x0364;ßen,</l><lb/>
            <l>Die ich jemals hab gethan!</l><lb/>
            <l>Darum rufe ich zu dir:</l><lb/>
            <l>Mutter Gottes! Ach, hilf mir!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Wann ein&#x017F;t kommt mein Lebensende,</l><lb/>
            <l>Und das matte Herz &#x017F;chon bricht,</l><lb/>
            <l>Dann, o Mutter, zu mir wende</l><lb/>
            <l>Dein liebreiches Ange&#x017F;icht!</l><lb/>
            <l>Darum rufe ich zu dir:</l><lb/>
            <l>Mutter Gottes! Ach, hilf mir!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p>Als die&#x017F;es dreimal wiederholte Lied geendigt<lb/>
war, kniete das Ma&#x0364;dchen nieder,                     es betete auf's<lb/>
neue inbru&#x0364;n&#x017F;tig, und warf &#x017F;ich endlich ganz auf<lb/>
die                     Erde. Die Alte lagerte &#x017F;ich unfern davon<lb/>
auf einen Stein, &#x017F;trickte em&#x017F;ig                     fort, und harrte<lb/>
ruhig des Endes. Mehr als eine Viertel&#x017F;tunde<lb/>
herr&#x017F;chte                     tiefe Stille um uns her, ich wagte es<lb/>
nicht, das Ma&#x0364;dchen in &#x017F;einer Andacht                     zu &#x017F;to&#x0364;ren,<lb/>
blieb unverru&#x0364;ckt auf meinem Platze &#x017F;tehen. End-<lb/>
lich erhob                     &#x017F;ich die Betende, ihr feuriges, aber<lb/>
Freude verku&#x0364;ndigendes Auge &#x017F;uchte die                     Alte.<lb/>
Mutter, liebe Mutter, &#x017F;prach &#x017F;ie im fe&#x017F;ten, zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtlichen                     Tone, ich habe die Seele des Mo&#x0364;r-<lb/>
ders, der unter mir ruht, erlo&#x0364;ßt, eben                     i&#x017F;t er mir<lb/>
er&#x017F;chienen, und hat &#x017F;ich freundlich bedankt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Hier lieg ich zu deinen Fuͤßen, Mutter Jeſu, hoͤr mich an! Ich will meine Suͤnden buͤßen, Die ich jemals hab gethan! Darum rufe ich zu dir: Mutter Gottes! Ach, hilf mir! Wann einſt kommt mein Lebensende, Und das matte Herz ſchon bricht, Dann, o Mutter, zu mir wende Dein liebreiches Angeſicht! Darum rufe ich zu dir: Mutter Gottes! Ach, hilf mir! Als dieſes dreimal wiederholte Lied geendigt war, kniete das Maͤdchen nieder, es betete auf's neue inbruͤnſtig, und warf ſich endlich ganz auf die Erde. Die Alte lagerte ſich unfern davon auf einen Stein, ſtrickte emſig fort, und harrte ruhig des Endes. Mehr als eine Viertelſtunde herrſchte tiefe Stille um uns her, ich wagte es nicht, das Maͤdchen in ſeiner Andacht zu ſtoͤren, blieb unverruͤckt auf meinem Platze ſtehen. End- lich erhob ſich die Betende, ihr feuriges, aber Freude verkuͤndigendes Auge ſuchte die Alte. Mutter, liebe Mutter, ſprach ſie im feſten, zu- verſichtlichen Tone, ich habe die Seele des Moͤr- ders, der unter mir ruht, erloͤßt, eben iſt er mir erſchienen, und hat ſich freundlich bedankt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/23
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/23>, abgerufen am 18.05.2021.