Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

stille, ihre Lippen beteten, endlich begann sie den
Gesang von neuem. Da sie ihn dreimal wieder-
holte, so gewann ich Zeit, das ganze Lied in mei-
ne Schreibtafel zu schreiben. Es sind seit dieser
Zeit viele Jahre verflossen; aber wenn ich mich
dieses Lieds erinnere, so tönt es noch immer me-
lodisch in meinem Ohre. Man denke sich ein
schönes Mädchen, das im größten Gefühle der
Andacht, mit festem Glauben an sichere Erhö-
rung, auf der höchsten Zinne eines Berges steht,
seine Hände zum Himmel empor hebt, und mit
einem Ausdrucke, der sich nicht beschreiben läßt,
schön und melodisch singt, dann nur kann man
die Empfindungen messen, die es in mir erregte.
Das Lied hat gar keine poetischen Schönheiten,
ist voll Fehler, aber es ist mir heilig geworden,
ich mag, ich wills nicht ändern, ich schreibe es
wörtlich ab, ich füge die harmonische Melodie
bei, und erwarte den Eindruck, welchen es, ge-
sungen von einem schönen Munde, auf meine Le-
ser machen wird:

Sei gegrüßt viel tausendmal!
Sei gegrüßt! o Jungfrau rein!
Du würkst Wunder ohne Zahl,
Du erhörest groß und klein!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!

ſtille, ihre Lippen beteten, endlich begann ſie den
Geſang von neuem. Da ſie ihn dreimal wieder-
holte, ſo gewann ich Zeit, das ganze Lied in mei-
ne Schreibtafel zu ſchreiben. Es ſind ſeit dieſer
Zeit viele Jahre verfloſſen; aber wenn ich mich
dieſes Lieds erinnere, ſo toͤnt es noch immer me-
lodiſch in meinem Ohre. Man denke ſich ein
ſchoͤnes Maͤdchen, das im groͤßten Gefuͤhle der
Andacht, mit feſtem Glauben an ſichere Erhoͤ-
rung, auf der hoͤchſten Zinne eines Berges ſteht,
ſeine Haͤnde zum Himmel empor hebt, und mit
einem Ausdrucke, der ſich nicht beſchreiben laͤßt,
ſchoͤn und melodiſch ſingt, dann nur kann man
die Empfindungen meſſen, die es in mir erregte.
Das Lied hat gar keine poetiſchen Schoͤnheiten,
iſt voll Fehler, aber es iſt mir heilig geworden,
ich mag, ich wills nicht aͤndern, ich ſchreibe es
woͤrtlich ab, ich fuͤge die harmoniſche Melodie
bei, und erwarte den Eindruck, welchen es, ge-
ſungen von einem ſchoͤnen Munde, auf meine Le-
ſer machen wird:

Sei gegruͤßt viel tauſendmal!
Sei gegruͤßt! o Jungfrau rein!
Du wuͤrkſt Wunder ohne Zahl,
Du erhoͤreſt groß und klein!
Darum rufe ich zu dir:
Mutter Gottes! Ach, hilf mir!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="8"/>
&#x017F;tille, ihre Lippen beteten, endlich begann &#x017F;ie                     den<lb/>
Ge&#x017F;ang von neuem. Da &#x017F;ie ihn dreimal wieder-<lb/>
holte, &#x017F;o gewann ich                     Zeit, das ganze Lied in mei-<lb/>
ne Schreibtafel zu &#x017F;chreiben. Es &#x017F;ind &#x017F;eit                     die&#x017F;er<lb/>
Zeit viele Jahre verflo&#x017F;&#x017F;en; aber wenn ich mich<lb/>
die&#x017F;es Lieds                     erinnere, &#x017F;o to&#x0364;nt es noch immer me-<lb/>
lodi&#x017F;ch in meinem Ohre. Man denke &#x017F;ich                     ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;dchen, das im gro&#x0364;ßten Gefu&#x0364;hle der<lb/>
Andacht, mit fe&#x017F;tem                     Glauben an &#x017F;ichere Erho&#x0364;-<lb/>
rung, auf der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zinne eines Berges                     &#x017F;teht,<lb/>
&#x017F;eine Ha&#x0364;nde zum Himmel empor hebt, und mit<lb/>
einem Ausdrucke, der                     &#x017F;ich nicht be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt,<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n und melodi&#x017F;ch &#x017F;ingt, dann nur kann                     man<lb/>
die Empfindungen me&#x017F;&#x017F;en, die es in mir erregte.<lb/>
Das Lied hat gar                     keine poeti&#x017F;chen Scho&#x0364;nheiten,<lb/>
i&#x017F;t voll Fehler, aber es i&#x017F;t mir heilig                     geworden,<lb/>
ich mag, ich wills nicht a&#x0364;ndern, ich &#x017F;chreibe es<lb/>
wo&#x0364;rtlich                     ab, ich fu&#x0364;ge die harmoni&#x017F;che Melodie<lb/>
bei, und erwarte den Eindruck, welchen                     es, ge-<lb/>
&#x017F;ungen von einem &#x017F;cho&#x0364;nen Munde, auf meine Le-<lb/>
&#x017F;er machen                     wird:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Sei gegru&#x0364;ßt viel tau&#x017F;endmal!</l><lb/>
            <l>Sei gegru&#x0364;ßt! o Jungfrau rein!</l><lb/>
            <l>Du wu&#x0364;rk&#x017F;t Wunder ohne Zahl,</l><lb/>
            <l>Du erho&#x0364;re&#x017F;t groß und klein!</l><lb/>
            <l>Darum rufe ich zu dir:</l><lb/>
            <l>Mutter Gottes! Ach, hilf mir!</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] ſtille, ihre Lippen beteten, endlich begann ſie den Geſang von neuem. Da ſie ihn dreimal wieder- holte, ſo gewann ich Zeit, das ganze Lied in mei- ne Schreibtafel zu ſchreiben. Es ſind ſeit dieſer Zeit viele Jahre verfloſſen; aber wenn ich mich dieſes Lieds erinnere, ſo toͤnt es noch immer me- lodiſch in meinem Ohre. Man denke ſich ein ſchoͤnes Maͤdchen, das im groͤßten Gefuͤhle der Andacht, mit feſtem Glauben an ſichere Erhoͤ- rung, auf der hoͤchſten Zinne eines Berges ſteht, ſeine Haͤnde zum Himmel empor hebt, und mit einem Ausdrucke, der ſich nicht beſchreiben laͤßt, ſchoͤn und melodiſch ſingt, dann nur kann man die Empfindungen meſſen, die es in mir erregte. Das Lied hat gar keine poetiſchen Schoͤnheiten, iſt voll Fehler, aber es iſt mir heilig geworden, ich mag, ich wills nicht aͤndern, ich ſchreibe es woͤrtlich ab, ich fuͤge die harmoniſche Melodie bei, und erwarte den Eindruck, welchen es, ge- ſungen von einem ſchoͤnen Munde, auf meine Le- ſer machen wird: Sei gegruͤßt viel tauſendmal! Sei gegruͤßt! o Jungfrau rein! Du wuͤrkſt Wunder ohne Zahl, Du erhoͤreſt groß und klein! Darum rufe ich zu dir: Mutter Gottes! Ach, hilf mir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/22
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/22>, abgerufen am 17.05.2021.