Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

den Sängern umher zu spähen, ich horchte von
neuem, und hörte nun deutlich, daß der Gesang
sich immer nähere. Es waren zwei weibliche
Stimmen, ein reiner Discant, begleitet von ei-
nem sehr wohlklingenden Alte. Sie sangen aus-
drucksvoll und mit einem Gefühle von Andacht,
welches sich nicht beschreiben läßt; da ich oft den
Namen der Mutter Gottes in diesem Liede nen-
nen hörte; so schloß ich, daß es fromme Pilgrin-
nen wären, welche nach irgend einer Kirche wall-
fahrteten. Der angenehme Ton lockte mich mäch-
tig, ich wollte eben folgen, als ich die beiden
Sängerinnen gerade auf mich zu kommen sah, sie
sangen noch immer, ich wollte sie nicht stören,
und trat abseits. Der Nebel umfloß sie nicht
mehr, die Strahlen der Sonne beleuchteten sie
hell. Voran gieng im langsamen, feierlichen
Gange ein junges, hübsches Mädchen. Ihr gro-
ses, schwarzes Auge starrte gen Himmel, ihre
Hände waren zu ihm empor gefaltet, in ihrem
Gesichte glühte feurige Andacht, die mir an
Schwärmerei zu grenzen schien, weil sich oft die
sanften Züge ihres so schönen Gesichtes unregel-
mäßig verzogen. Ihr folgte ein kleines Mütter-
chen, das vom Alter tief gebückt war, es strickte
fleißig an einem Strumpfe, und schien ohne be-
sondere Theilnahme mit zu singen. Das Mädchen
stand jetzt mitten unter den Grabhügeln, sein
Gefühl erhob sich, seine Andacht verdoppelte sich,
sie schwieg gedrängt von innerer Empfindung

den Saͤngern umher zu ſpaͤhen, ich horchte von
neuem, und hoͤrte nun deutlich, daß der Geſang
ſich immer naͤhere. Es waren zwei weibliche
Stimmen, ein reiner Discant, begleitet von ei-
nem ſehr wohlklingenden Alte. Sie ſangen aus-
drucksvoll und mit einem Gefuͤhle von Andacht,
welches ſich nicht beſchreiben laͤßt; da ich oft den
Namen der Mutter Gottes in dieſem Liede nen-
nen hoͤrte; ſo ſchloß ich, daß es fromme Pilgrin-
nen waͤren, welche nach irgend einer Kirche wall-
fahrteten. Der angenehme Ton lockte mich maͤch-
tig, ich wollte eben folgen, als ich die beiden
Saͤngerinnen gerade auf mich zu kommen ſah, ſie
ſangen noch immer, ich wollte ſie nicht ſtoͤren,
und trat abſeits. Der Nebel umfloß ſie nicht
mehr, die Strahlen der Sonne beleuchteten ſie
hell. Voran gieng im langſamen, feierlichen
Gange ein junges, huͤbſches Maͤdchen. Ihr gro-
ſes, ſchwarzes Auge ſtarrte gen Himmel, ihre
Haͤnde waren zu ihm empor gefaltet, in ihrem
Geſichte gluͤhte feurige Andacht, die mir an
Schwaͤrmerei zu grenzen ſchien, weil ſich oft die
ſanften Zuͤge ihres ſo ſchoͤnen Geſichtes unregel-
maͤßig verzogen. Ihr folgte ein kleines Muͤtter-
chen, das vom Alter tief gebuͤckt war, es ſtrickte
fleißig an einem Strumpfe, und ſchien ohne be-
ſondere Theilnahme mit zu ſingen. Das Maͤdchen
ſtand jetzt mitten unter den Grabhuͤgeln, ſein
Gefuͤhl erhob ſich, ſeine Andacht verdoppelte ſich,
ſie ſchwieg gedraͤngt von innerer Empfindung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
den Sa&#x0364;ngern                     umher zu &#x017F;pa&#x0364;hen, ich horchte von<lb/>
neuem, und ho&#x0364;rte nun deutlich, daß der                     Ge&#x017F;ang<lb/>
&#x017F;ich immer na&#x0364;here. Es waren zwei weibliche<lb/>
Stimmen, ein reiner                     Discant, begleitet von ei-<lb/>
nem &#x017F;ehr wohlklingenden Alte. Sie &#x017F;angen                     aus-<lb/>
drucksvoll und mit einem Gefu&#x0364;hle von Andacht,<lb/>
welches &#x017F;ich nicht                     be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt; da ich oft den<lb/>
Namen der Mutter Gottes in die&#x017F;em Liede                     nen-<lb/>
nen ho&#x0364;rte; &#x017F;o &#x017F;chloß ich, daß es fromme Pilgrin-<lb/>
nen wa&#x0364;ren,                     welche nach irgend einer Kirche wall-<lb/>
fahrteten. Der angenehme Ton lockte                     mich ma&#x0364;ch-<lb/>
tig, ich wollte eben folgen, als ich die beiden<lb/>
Sa&#x0364;ngerinnen                     gerade auf mich zu kommen &#x017F;ah, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;angen noch immer, ich wollte &#x017F;ie nicht                     &#x017F;to&#x0364;ren,<lb/>
und trat ab&#x017F;eits. Der Nebel umfloß &#x017F;ie nicht<lb/>
mehr, die Strahlen                     der Sonne beleuchteten &#x017F;ie<lb/>
hell. Voran gieng im lang&#x017F;amen,                     feierlichen<lb/>
Gange ein junges, hu&#x0364;b&#x017F;ches Ma&#x0364;dchen. Ihr gro-<lb/>
&#x017F;es,                     &#x017F;chwarzes Auge &#x017F;tarrte gen Himmel, ihre<lb/>
Ha&#x0364;nde waren zu ihm empor gefaltet,                     in ihrem<lb/>
Ge&#x017F;ichte glu&#x0364;hte feurige Andacht, die mir an<lb/>
Schwa&#x0364;rmerei zu                     grenzen &#x017F;chien, weil &#x017F;ich oft die<lb/>
&#x017F;anften Zu&#x0364;ge ihres &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;ichtes                     unregel-<lb/>
ma&#x0364;ßig verzogen. Ihr folgte ein kleines Mu&#x0364;tter-<lb/>
chen, das vom                     Alter tief gebu&#x0364;ckt war, es &#x017F;trickte<lb/>
fleißig an einem Strumpfe, und &#x017F;chien                     ohne be-<lb/>
&#x017F;ondere Theilnahme mit zu &#x017F;ingen. Das Ma&#x0364;dchen<lb/>
&#x017F;tand jetzt                     mitten unter den Grabhu&#x0364;geln, &#x017F;ein<lb/>
Gefu&#x0364;hl erhob &#x017F;ich, &#x017F;eine Andacht                     verdoppelte &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chwieg gedra&#x0364;ngt von innerer Empfindung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] den Saͤngern umher zu ſpaͤhen, ich horchte von neuem, und hoͤrte nun deutlich, daß der Geſang ſich immer naͤhere. Es waren zwei weibliche Stimmen, ein reiner Discant, begleitet von ei- nem ſehr wohlklingenden Alte. Sie ſangen aus- drucksvoll und mit einem Gefuͤhle von Andacht, welches ſich nicht beſchreiben laͤßt; da ich oft den Namen der Mutter Gottes in dieſem Liede nen- nen hoͤrte; ſo ſchloß ich, daß es fromme Pilgrin- nen waͤren, welche nach irgend einer Kirche wall- fahrteten. Der angenehme Ton lockte mich maͤch- tig, ich wollte eben folgen, als ich die beiden Saͤngerinnen gerade auf mich zu kommen ſah, ſie ſangen noch immer, ich wollte ſie nicht ſtoͤren, und trat abſeits. Der Nebel umfloß ſie nicht mehr, die Strahlen der Sonne beleuchteten ſie hell. Voran gieng im langſamen, feierlichen Gange ein junges, huͤbſches Maͤdchen. Ihr gro- ſes, ſchwarzes Auge ſtarrte gen Himmel, ihre Haͤnde waren zu ihm empor gefaltet, in ihrem Geſichte gluͤhte feurige Andacht, die mir an Schwaͤrmerei zu grenzen ſchien, weil ſich oft die ſanften Zuͤge ihres ſo ſchoͤnen Geſichtes unregel- maͤßig verzogen. Ihr folgte ein kleines Muͤtter- chen, das vom Alter tief gebuͤckt war, es ſtrickte fleißig an einem Strumpfe, und ſchien ohne be- ſondere Theilnahme mit zu ſingen. Das Maͤdchen ſtand jetzt mitten unter den Grabhuͤgeln, ſein Gefuͤhl erhob ſich, ſeine Andacht verdoppelte ſich, ſie ſchwieg gedraͤngt von innerer Empfindung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/21
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/21>, abgerufen am 07.05.2021.