Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

mein Herz, daß diese Hügel wahrscheinlich die
Gräber wären, in welchen die Opfer der Gerech-
tigkeit, die ihr an dieser Stätte gebracht wurden,
ruhten. O ihr Armen! dachte ich jetzt, euch ist
wohl; aber weh, weh war euch's gewiß damals,
als ihr, umgeben von der gaffenden Menge, eu-
ren Todeskampf kämpftet; zum letztenmale in der
weiten Natur umher blicktet, und dann hinge-
schleppt wurdet, um unter der Hand des Henkers
euer Leben zu enden! Vielleicht blutete manch-
mal die verfolgte Unschuld an dieser Stätte!
Vielleicht flehte sie hier oft vergebens um Rettung
und Hülfe, und starb verzweifelnd! -- -- Kalter
Schauer ergriff mich, ich sprang auf, und wan-
delte unter den Gräbern umher. Ich gieng an
den langen und großen Hügeln kalt vorüber,
weil mein Gefühl hier die Ruhestätte der Räuber
und Mörder vermuthete, ich weilte gerührt an
den kürzern und kleinern, weil ich muthmaßte,
daß hier diejenigen schliefen, welche das Schwert
gerichtet hatte. Der Gedanke, daß unter diesen
sich auch Kindermörderinnen befänden, ergriff
mein Herz, und engte es mächtig. Ich sah die
schuldlose Dirne unbefleckt und rein im einsamen
Thale lustwandeln, ihr Verführer, ein abgefeim-
ter Wohllüstling, schlich hinter ihr her, rührte
ihr offnes Herz, raubte ihre Unschuld, und eilte
frohlockend von dannen. Meine Einbildungskraft
überhüpfte einen Zeitraum von neun Monden,
ich erblickte die nämliche Dirne wieder in ihrer

mein Herz, daß dieſe Huͤgel wahrſcheinlich die
Graͤber waͤren, in welchen die Opfer der Gerech-
tigkeit, die ihr an dieſer Staͤtte gebracht wurden,
ruhten. O ihr Armen! dachte ich jetzt, euch iſt
wohl; aber weh, weh war euch's gewiß damals,
als ihr, umgeben von der gaffenden Menge, eu-
ren Todeskampf kaͤmpftet; zum letztenmale in der
weiten Natur umher blicktet, und dann hinge-
ſchleppt wurdet, um unter der Hand des Henkers
euer Leben zu enden! Vielleicht blutete manch-
mal die verfolgte Unſchuld an dieſer Staͤtte!
Vielleicht flehte ſie hier oft vergebens um Rettung
und Huͤlfe, und ſtarb verzweifelnd! — — Kalter
Schauer ergriff mich, ich ſprang auf, und wan-
delte unter den Graͤbern umher. Ich gieng an
den langen und großen Huͤgeln kalt voruͤber,
weil mein Gefuͤhl hier die Ruheſtaͤtte der Raͤuber
und Moͤrder vermuthete, ich weilte geruͤhrt an
den kuͤrzern und kleinern, weil ich muthmaßte,
daß hier diejenigen ſchliefen, welche das Schwert
gerichtet hatte. Der Gedanke, daß unter dieſen
ſich auch Kindermoͤrderinnen befaͤnden, ergriff
mein Herz, und engte es maͤchtig. Ich ſah die
ſchuldloſe Dirne unbefleckt und rein im einſamen
Thale luſtwandeln, ihr Verfuͤhrer, ein abgefeim-
ter Wohlluͤſtling, ſchlich hinter ihr her, ruͤhrte
ihr offnes Herz, raubte ihre Unſchuld, und eilte
frohlockend von dannen. Meine Einbildungskraft
uͤberhuͤpfte einen Zeitraum von neun Monden,
ich erblickte die naͤmliche Dirne wieder in ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="5"/>
mein Herz, daß die&#x017F;e Hu&#x0364;gel                     wahr&#x017F;cheinlich die<lb/>
Gra&#x0364;ber wa&#x0364;ren, in welchen die Opfer der                     Gerech-<lb/>
tigkeit, die ihr an die&#x017F;er Sta&#x0364;tte gebracht wurden,<lb/>
ruhten. O                     ihr Armen! dachte ich jetzt, euch i&#x017F;t<lb/>
wohl; aber weh, weh war euch's gewiß                     damals,<lb/>
als ihr, umgeben von der gaffenden Menge, eu-<lb/>
ren Todeskampf                     ka&#x0364;mpftet; zum letztenmale in der<lb/>
weiten Natur umher blicktet, und dann                     hinge-<lb/>
&#x017F;chleppt wurdet, um unter der Hand des Henkers<lb/>
euer Leben zu                     enden! Vielleicht blutete manch-<lb/>
mal die verfolgte Un&#x017F;chuld an die&#x017F;er                     Sta&#x0364;tte!<lb/>
Vielleicht flehte &#x017F;ie hier oft vergebens um Rettung<lb/>
und Hu&#x0364;lfe,                     und &#x017F;tarb verzweifelnd! &#x2014; &#x2014; Kalter<lb/>
Schauer ergriff mich, ich &#x017F;prang auf, und                     wan-<lb/>
delte unter den Gra&#x0364;bern umher. Ich gieng an<lb/>
den langen und großen                     Hu&#x0364;geln kalt voru&#x0364;ber,<lb/>
weil mein Gefu&#x0364;hl hier die Ruhe&#x017F;ta&#x0364;tte der                     Ra&#x0364;uber<lb/>
und Mo&#x0364;rder vermuthete, ich weilte geru&#x0364;hrt an<lb/>
den ku&#x0364;rzern und                     kleinern, weil ich muthmaßte,<lb/>
daß hier diejenigen &#x017F;chliefen, welche das                     Schwert<lb/>
gerichtet hatte. Der Gedanke, daß unter die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich auch                     Kindermo&#x0364;rderinnen befa&#x0364;nden, ergriff<lb/>
mein Herz, und engte es ma&#x0364;chtig. Ich                     &#x017F;ah die<lb/>
&#x017F;chuldlo&#x017F;e Dirne unbefleckt und rein im ein&#x017F;amen<lb/>
Thale                     lu&#x017F;twandeln, ihr Verfu&#x0364;hrer, ein abgefeim-<lb/>
ter Wohllu&#x0364;&#x017F;tling, &#x017F;chlich hinter                     ihr her, ru&#x0364;hrte<lb/>
ihr offnes Herz, raubte ihre Un&#x017F;chuld, und                     eilte<lb/>
frohlockend von dannen. Meine Einbildungskraft<lb/>
u&#x0364;berhu&#x0364;pfte einen                     Zeitraum von neun Monden,<lb/>
ich erblickte die na&#x0364;mliche Dirne wieder in                         ihrer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] mein Herz, daß dieſe Huͤgel wahrſcheinlich die Graͤber waͤren, in welchen die Opfer der Gerech- tigkeit, die ihr an dieſer Staͤtte gebracht wurden, ruhten. O ihr Armen! dachte ich jetzt, euch iſt wohl; aber weh, weh war euch's gewiß damals, als ihr, umgeben von der gaffenden Menge, eu- ren Todeskampf kaͤmpftet; zum letztenmale in der weiten Natur umher blicktet, und dann hinge- ſchleppt wurdet, um unter der Hand des Henkers euer Leben zu enden! Vielleicht blutete manch- mal die verfolgte Unſchuld an dieſer Staͤtte! Vielleicht flehte ſie hier oft vergebens um Rettung und Huͤlfe, und ſtarb verzweifelnd! — — Kalter Schauer ergriff mich, ich ſprang auf, und wan- delte unter den Graͤbern umher. Ich gieng an den langen und großen Huͤgeln kalt voruͤber, weil mein Gefuͤhl hier die Ruheſtaͤtte der Raͤuber und Moͤrder vermuthete, ich weilte geruͤhrt an den kuͤrzern und kleinern, weil ich muthmaßte, daß hier diejenigen ſchliefen, welche das Schwert gerichtet hatte. Der Gedanke, daß unter dieſen ſich auch Kindermoͤrderinnen befaͤnden, ergriff mein Herz, und engte es maͤchtig. Ich ſah die ſchuldloſe Dirne unbefleckt und rein im einſamen Thale luſtwandeln, ihr Verfuͤhrer, ein abgefeim- ter Wohlluͤſtling, ſchlich hinter ihr her, ruͤhrte ihr offnes Herz, raubte ihre Unſchuld, und eilte frohlockend von dannen. Meine Einbildungskraft uͤberhuͤpfte einen Zeitraum von neun Monden, ich erblickte die naͤmliche Dirne wieder in ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/19
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/19>, abgerufen am 17.05.2021.